http://www.faz.net/-gqz-88wu5

Autoren- und Urheberrechte : Eine Kriegserklärung an das Buch

  • -Aktualisiert am

Verlage sind wie NGOs

Das Schlimmste am BGH-Urteil ist, dass es die unverständige, aggressive und in letzter Instanz autodestruktive Absicht der deutschen Bibliotheken, die Verlage aus dem Publikationssystem herauszukicken, höchstrichterlich prämiert. In dieser Stoßrichtung scharen sich Bibliotheksverband, DFG, BMBF, Google und Konsorten um ihre gemeinsame Waffe, den Scanner, und befördern damit zugleich aktiv die Atomisierung nicht nur der wissenschaftlichen, sondern der Autoren insgesamt. Denn so klar es ist, dass einige international agierende Großverlage (Elsevier, Springer, de Gruyter) sich heute den Teufel um ihre Autoren kümmern und statt Büchern auch Autos, Monopolzahnbürsten oder Gewinnwarnungen verkaufen könnten – man fragt sich ohnedies, ob man diesen eigenartigen Konsortien angelsächsischer Heischewirtschaft noch den Namen eines Verlags zubilligen soll –, so gilt auch, dass die vernünftigen deutschen Verlage mittlerer und kleinerer Größe für die Autoren einen unerlässlichen Schutzraum darstellen, dessen Schleifung reaktionär und barbarisch genannt zu werden verdient. Die Intention, sie zu zerstören, arbeitet einzig der digitalen Unterdrückung zu.

Es wäre endlich an der Zeit, dass die verbliebenen klugen Köpfe im Straßburger und Berliner Parlament begriffen, dass Verlage der geschilderten Art den Status von NGOs haben, die Interessen bündeln und darum politisch auch ganz anders Druck machen können, als atomisierte Autoren das je vermöchten. Institutionen und Organisationen, die ihnen gegenüber Destruktionswillen manifestieren, schädigen absichtlich die von allen so wortreich beschworene Zivilgesellschaft. Sie sind Vorboten eines digitalen Totalismus, und man muss sehr aufpassen, dass hier nicht wieder etwas so beschädigt wird, dass es nicht mehr auf die Beine kommt.

In genau diesem Zusammenhang ist es skandalös, dass die öffentliche Hand in Totgeburten wie Open-Access-Server ohne jegliches „Geschäftsmodell“ Millionen pumpt und damit den Wissenschaftsverlagen in ihrem Geschäftsbereich mit Steuergeldern einen ruinösen Wettbewerb aufzwingt – ohne zugleich nur den Hauch einer Idee zu haben, wie man die Wartung und Bestückung der Server auf Dauer finanzieren kann. Für das fehlinvestierte Geld, das in die Repositorien einer größeren Universitätsbibliothek in zwei Jahren gepumpt wird, könnten Verlage wie der Vittorio Klostermanns oder Matthes&Seitz wahrscheinlich zehn Jahre lang Programm machen. Und man muss keine große Phantasie haben, um zu prophezeien, was die nachhaltigere Investition wäre.

Die Gedankenlosigkeit des Gerichts

So aber macht die Subvention den Markt kaputt; und da auch hier die linke Hand nicht weiß, was die rechte tut, darf dann die Staatsministerin für Kultur und Medien Buchhandlungspreise auswerfen und sich für Ausnahmen im Hinblick auf die Buchpreisbindung bei TTIP starkmachen. Derweil gibt es in der Bundesrepublik, resultierend aus einer Zangenbewegung sinnlos auf den Kopf gehauener Fördergelder und erfolgreicher Gehirnwäsche von Bologna-Studenten, denen man den Kostenlosanspruch durch Dauerbeschallung „eingespielt“ hat, keine einzige ökonomisch stabile Universitätsbuchhandlung mehr.

Es gibt in dem Karlsruher Urteil keinerlei Anhaltspunkt dafür, dass das Gericht sich über die mittel- und langfristigen Auswirkungen seines Urteils Gedanken gemacht hat. Bewusstlos partizipiert der BGH an einer „Bewegung“, die zu analysieren er verschmäht hat.

Der Verlag Eugen Ulmer prüft aktuell die Verfassungsbeschwerde, die hier unbedingt notwendig ist.

Weitere Themen

Urteil nach einem Tag Video-Seite öffnen

WM-Flitzerin : Urteil nach einem Tag

Schon einen Tag nach dem WM-Finale fällte ein Moskauer Gericht das erste Urteil gegen eine der Frauen, die am Sonntag in Polizeiuniform über das Spielfeld geflitzt war.

Topmeldungen

Russische Einmischung : Trump will Gegenteil gemeint haben

Die Kritik war laut – und sie kam nicht nur von der Opposition. Nachdem Donald Trump beim Gipfel mit Wladimir Putin eine Einmischung Russlands bei den Präsidentschaftswahlen noch ausgeschlossen hatte, will er sich nun einfach nur versprochen haben.
Knappe Mehrheit: Premierministerin Theresa May am Montag

Brexit : Der Sommer kommt nicht schnell genug

Stück für Stück robbt sich die britische Regierung an den Brexit heran. Im Zuge der Ratlosigkeit wie der Brexit nun von statten gehen soll, folgt ein Kompromiss dem nächsten. Theresa May gewinnt eine Abstimmung mit nur drei Stimmen Vorsprung.
Google-Logo am Hauptsitz des Unternehmens in der kalifornischen Stadt Mountain View

Wettbewerb : Alphabet muss offenbar Rekordstrafe bezahlen

Die EU-Kommission wird laut einem Medienbericht eine deutlich höhere Kartellstrafe verhängen als zuletzt. Schon im vergangenen Jahr musste der Internetkonzern rund 2,3 Milliarden Euro Strafe zahlen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.