http://www.faz.net/-gqz-8ejf9

Pressekodex : Täterherkunft benennen? Im Prinzip ja, aber ...

  • Aktualisiert am

Die Berichterstattung rund um die Silvesternacht in Köln brachte die Diskussion ins Rollen, ob die Herkunft von Tätern genannt werden sollte oder nicht. Bild: dpa

Nach der Diskussion um den medialen Umgang mit der Herkunft von Tätern hat der Presserat nun entschieden: Die schwammig formulierte Diskriminierungsrichtlinie wird nicht verändert.

          Die Diskriminierungsrichtlinie des Deutschen Presserats bleibt unverändert. Das Plenum des Gremiums sprach sich am Mittwoch mit überwiegender Mehrheit für eine Beibehaltung der Ziffer 12.1 des Pressekodex aus, sagte der Geschäftsführer des Presserats, Lutz Tillmanns. Die Regelung sieht vor, dass Medien die Herkunft oder Religion von Straftätern nur dann nennen, wenn ein „begründbarer Sachbezug“ zu der Straftat besteht. Die Vollversammlung des Presserats sei übereingekommen, dass die Richtlinie kein Sprachverbot für Medien darstelle, sagte Tillmanns.

          Zugleich erkenne man jedoch an, dass in den Redaktionen Unsicherheit über die Anwendung herrsche. Dabei wolle man Journalisten künftig verstärkt Hilfestellung leisten. Die Diskriminierungsrichtlinie war in den vergangenen Wochen in die Kritik geraten, insbesondere in Zusammenhang mit der Berichterstattung über die von Tätern mit Migrationshintergrund ausgeführten Angriffe auf Frauen in der Silvesternacht in Köln. Die Kritik lautet, die Regelung schränke Medien ein und bevormunde die Leser.

          Quelle: epd/F.A.Z.

          Weitere Themen

          Die Beute-Bronzen Video-Seite öffnen

          Raubkunst aus Benin : Die Beute-Bronzen

          Vor 120 Jahren raubten die Briten Kunstschätze aus dem Königreich Benin. In Nigeria kennen selbst junge Leute die Geschichte der Bronzen. Jetzt wäre es an der Zeit, sie zurückzugeben. Aber es passiert: nichts.

          Festnahmen nach Raub in Luxushotel Video-Seite öffnen

          Schmuck im Millionenwert : Festnahmen nach Raub in Luxushotel

          Am Mittwoch Abend sind im Pariser Ritz-Hotel wertvollen Schmuckstücke gestohlen worden. Fünf mutmaßliche Täter schlugen die Vitrinen ein, in denen Juweliere ihren Schmuck ausgestellt hatten. Die Polizei konnte drei Tatverdächtige festnehmen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Seine Frau soll Kopftuch tragen. Und wenn sie nicht will? Szene aus der Kika-Reportage  „Malvina, Diaa und die Liebe“

          Umstrittener Kika-Film : Problembewusst?

          Der Hessische Rundfunk steht zu seinem für den Kinderkanal produzierten Film „Malvina, Diaa und die Liebe“. Dabei werfen die Facebook-Posts des jungen Mannes und das Verhalten des Senders Fragen auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.