http://www.faz.net/-gqz-8ejf9

Pressekodex : Täterherkunft benennen? Im Prinzip ja, aber ...

  • Aktualisiert am

Die Berichterstattung rund um die Silvesternacht in Köln brachte die Diskussion ins Rollen, ob die Herkunft von Tätern genannt werden sollte oder nicht. Bild: dpa

Nach der Diskussion um den medialen Umgang mit der Herkunft von Tätern hat der Presserat nun entschieden: Die schwammig formulierte Diskriminierungsrichtlinie wird nicht verändert.

          Die Diskriminierungsrichtlinie des Deutschen Presserats bleibt unverändert. Das Plenum des Gremiums sprach sich am Mittwoch mit überwiegender Mehrheit für eine Beibehaltung der Ziffer 12.1 des Pressekodex aus, sagte der Geschäftsführer des Presserats, Lutz Tillmanns. Die Regelung sieht vor, dass Medien die Herkunft oder Religion von Straftätern nur dann nennen, wenn ein „begründbarer Sachbezug“ zu der Straftat besteht. Die Vollversammlung des Presserats sei übereingekommen, dass die Richtlinie kein Sprachverbot für Medien darstelle, sagte Tillmanns.

          Zugleich erkenne man jedoch an, dass in den Redaktionen Unsicherheit über die Anwendung herrsche. Dabei wolle man Journalisten künftig verstärkt Hilfestellung leisten. Die Diskriminierungsrichtlinie war in den vergangenen Wochen in die Kritik geraten, insbesondere in Zusammenhang mit der Berichterstattung über die von Tätern mit Migrationshintergrund ausgeführten Angriffe auf Frauen in der Silvesternacht in Köln. Die Kritik lautet, die Regelung schränke Medien ein und bevormunde die Leser.

          Quelle: epd/F.A.Z.

          Weitere Themen

          Wenn der Dialekt die wahre Herkunft verrät

          F.A.Z. exklusiv : Wenn der Dialekt die wahre Herkunft verrät

          Was tun, wenn Asylbewerber keinen gültigen Ausweis haben? Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge setzt nach eigener Auskunft weltweit einzigartige biometrische Sprachsoftware ein. Sie soll die Herkunft von Asylbewerbern eindeutig ermitteln.

          Topmeldungen

          FDP zurück im Parlament : Der Wunder-Lindner

          Die FDP ist wieder da, und schon in den wenigen Tagen seit der Wahl vermittelt sie den Eindruck, es gehe Freien Demokraten immer nur um das eine: um sie selbst. Und um ihren Vorsitzenden.

          Geisteszustand des Präsidenten : Ist Donald Trump verrückt?

          Etliche Psychiater in den Vereinigten Staaten machen sich Sorgen um den Geisteszustand von Präsident Donald Trump. Dessen Verhalten ist zwar grenzwertig. Doch spiegelt es vor allem die Gesellschaft wider, die ihn an die Macht befördert hat.
          Pforte zur Vorhölle: Das ehemalige Vernichtungslager Auschwitz II-Birkenau

          Holocaustforscher Raul Hilberg : Wie die Tötungsmaschine funktionierte

          Fast im Alleingang hat Raul Hilberg ein Forschungsfeld begründet, das man heute Holocaust-Studien nennt. Dabei war sein Standardwerk „Die Vernichtung der europäischen Juden“ lange Zeit zu wahr, um übersetzt zu werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.