http://www.faz.net/-gqz-8ws4a

Holocaustleugner vor Gericht : Ein Prozess wie im Stummfilm

  • -Aktualisiert am

Wer ein Vernichtungslager Industriegebiet nennt, kann auch in Luxemburg wegen der Leugnung des Holocaust vor Gericht gestellt werden: Jugendliche Besucher aus Israel in Auschwitz-Birkenau im Juni 2015. Bild: AP

In seinem Buch spricht er von Auschwitz als „Industriegebiet“ und von „manipulierter Holocaustgeschichte“: In Luxemburg muss sich ein Lehrer vor Gericht verantworten. Doch das Gericht ist nicht zu hören.

          Vor einigen Tagen wurde im großen Saal des luxemburgischen Strafgerichts über das Buch eines Verschwörungstheoretikers verhandelt. Der Autor, ein ehemaliger Lehrer für katholische Religion, hatte darin den Holocaust verharmlost, was auch im Großherzogtum strafbar ist. Von den 676 während der deutschen Besatzung deportierten Juden überlebten nur vierzig die Konzentrationslager, viele kamen nach Auschwitz. Über ebendiesen Ort hatte der Autor behauptet, es sei ein „Industriegebiet“ gewesen. Wohlweislich im Konjunktiv und in Frageform folgten dann Ausführungen über eine „manipulierte Holocaustgeschichte“.

          Im Gerichtssaal forderte die Staatsanwältin achtzehn Monate Haft – allein, man verstand sie nicht. Denn anders als der Angeklagte, der deutlich in das bereitgestellte Mikrofon sprach, verzichteten Richterin und Staatsanwältin die meiste Zeit auf die Unterstützung der Beschallungsanlage. Die Pressevertreter hörten am Ende des Saales ebenso wenig wie die noch weiter hinten sitzenden Bürger und Nebenkläger. Das verstößt gegen das Prinzip der Öffentlichkeit in Gerichtsverfahren, das in Artikel 6 der Europäischen Menschenrechtskonvention festgelegt ist.

          Bisher sind Staaten wie Russland wegen der Verletzung dieser Norm verurteilt worden. Doch nicht einmal dort hat man sich je erdreistet, eine öffentliche Verhandlung zum Stummfilm zu machen. Nach deutschem Recht müsste die Verhandlung wiederholt werden. In Luxemburg erklärt das Gericht jedoch lapidar, dass die Beschallung in der Tat nicht die beste sei. „Das Problem ist schon seit längerem bekannt, und die Justizverwaltung hat die nötigen Schritte in die Wege geleitet, um die Situation zu verbessern“, teilt ihr Sprecher mit. Allerdings bestand das Problem nicht in einer fehlenden Beschallungsanlage, sondern darin, dass die existierende Anlage nicht genutzt wurde.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Ein Journalist vom „Lëtzebuerger Journal“ meldete sich mehrfach, wurde aber nicht angehört. Der Nebenkläger Henri Juda, dessen Eltern in Auschwitz ermordet wurden, legte lauthals Protest ein, woraufhin ein Gerichtswachtmeister ihn warnte, er werde des Saales verwiesen, wenn er nicht Ruhe gebe. Dabei war die Ruhe die Unerhörtheit des Verfahrens. Juda verließ aus freien Stücken den Saal und schlug die Tür hinter sich zu. Dies immerhin vernahm der ganze Saal, die Richterin blickte kurz auf, sprach jedoch weiterhin nicht ins Mikrofon.

          Die Gerichtsreporter erklärten, sie hätten die fehlende Beschallung schon etliche Male reklamiert. Einen Konflikt aber wolle man wegen der Abhängigkeit vom Gericht nicht heraufbeschwören. Das Urteil wird am 4. Mai verkündet. Dann heißt es, aufmerksam die Ohren zu spitzen. Anschließend wird ausgerechnet der Holocaustleugner das Recht haben, wegen der fehlenden Öffentlichkeit vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu ziehen. Dort erwartet ihn wieder ein Mikrofon.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Weder ja noch nein

          Krise um Unabhängigkeit : Weder ja noch nein

          Der katalanische Regierungschef Puigdemont verweigert dem spanischen Ministerpräsidenten Rajoy eine klare Antwort, ob er die Unabhängigkeit der Region ausgerufen hat. Madrid will bis Donnerstag warten. Und dann?

          Ich mag nicht einkaufen Video-Seite öffnen

          Reinhold Messner im Interview : Ich mag nicht einkaufen

          Warum man sich auf der Buchmesse nicht alles merken sollte, wie man sich in eine andere Welt katapultiert und wer im Hause Messner einkauft - das alles und noch ein bisschen mehr erzählt uns Reinhold Messner im Video-Interview.

          Topmeldungen

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?
          Die britische Regierungschefin Theresa May und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei ihrem Treffen in Brüssel.

          Treffen von May und Juncker : Jetzt aber flott!

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.
          „Es war eine Landtagswahl“: Merkel am Montag in Berlin

          Nach der Niedersachsen-Wahl : Runter vom Baum und Schwamm drüber

          Die Parteien, die eine schwarz-gelb-grüne Bundesregierung bilden wollen, haben bei der Niedersachsen-Wahl alle verloren. Angeblich schadet das nichts. Denn nach der Wahl ist vor der Sondierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.