http://www.faz.net/-gqz-9b1il

Protest der Drehbuchautoren : Ungeheuer inkompetente Einmischungen

Kristin Derfler, Annette Hess, Hanno Hackfort und Thorsten Wettcke gehören zu den Initiatoren der Liste von Forderungen an die Fernsehindustrie Bild: Andreas Pein

Auf der ganzen Welt werden Drehbuchautoren für ihre Arbeit gefeiert, in Deutschland kennt kaum jemand ihre Namen. 92 von ihnen haben nun ein Manifest veröffentlicht. Ein Gespräch mit den Initiatoren

          Seit Jahren beschweren sich deutsche Drehbuchautoren über mangelnden Respekt von Produzenten oder Redakteuren. Wie groß die Geringschätzung ist, sah man beispielhaft Anfang des Jahres bei der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises, zu der überhaupt keine Autoren eingeladen wurden (außer jene, die für die Kategorie „Drehbuch“ nominiert waren). Jetzt haben Sie, gemeinsam mit vielen anderen renommierten Drehbuchautoren, die Erklärung „Kontrakt 18“ veröffentlicht, in der Sie sich selbst verpflichten, nur noch unter bestimmten Bedingungen zu arbeiten. Sie fordern unter anderem kreative Kontrolle bis zum Schluss, öffentliche Anerkennung und ein Mitspracherecht bei der Auswahl der Regie. War der Filmpreis eine Art Initialzündung?

          Harald Staun

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Kristin Derfler: Das war im Grunde genommen nur der Punkt, an dem bei uns allen gemeinsam das Ende der Toleranz erreicht war. Die Missstände, die sich sowohl im Verhaltenskodex als auch in den Verträgen niederschlagen, bestehen schon seit über zwanzig Jahren. Auch deshalb ist Deutschland, trotz all der neuen Möglichkeiten des Fernsehens, nach wie vor Entwicklungsland. Wir haben den erneuten Aufschlag im Januar als Auslöser genommen, uns zu verständigen und zu sagen: Wir können nicht darauf warten, dass von außen etwas passiert. Wir haben diesen Kontrakt in einem mehrwöchigen Prozess entwickelt. Wir hatten zwei Konferenzen, die letzte im Mai im Berliner „Savoy Hotel“, mit dreißig Teilnehmern. Jetzt sind es knapp einhundert Unterzeichnerinnen und Unterzeichner.

          Nach der Debatte um den Filmpreis hatte man den Eindruck, dass es viel Sympathie in der Branche gibt, es gab sogar die leise Hoffnung, dass endlich eine Diskussion beginnen könnte. Warum haben Sie sich nun für die Konfrontation entschieden?

          Hanno Hackfort: Die Sympathiebekundungen kennen wir schon seit Jahren. Wenn wir die Missstände ansprechen, sagen uns Produzenten oder Sender immer, dass man unsere Arbeit gar nicht hoch genug schätzen kann. Aber meistens bleibt es dabei. Im Januar haben sich viele geäußert, auch von anderen Gewerken. Aber danach war Stille.

          Annette Hess: Es hat sich nicht viel geändert. Auf dem Weg hierher habe ich in der Zeitung Fotos vom gestrigen Fest der Produzenten-Allianz gesehen und gedacht: Wir hätten mit unserem Kontrakt ein paar Tage vorher rauskommen müssen. Damit hätten wir für Gesprächsstoff gesorgt. Aber warum wussten wir nicht, dass das Fest stattfindet? Wir waren nicht eingeladen. Produzenten, Schauspieler, Senderverantwortliche, Regisseure, Agenten haben ein großes „Familienfest“ gefeiert. Ein entscheidendes Familienmitglied dabei aber vergessen. Wir haben uns mal spaßeshalber die Gästeliste angesehen: Der Anteil der geladenen Autoren lag bei weniger als zwei Prozent.

          Derfler: Das setzt sich fort. Beim Münchner Filmfest ist es genau das Gleiche. Ich wollte gerne zur Eröffnung kommen. Und dann kam eben: Sie stehen auf Warteliste XY. Und im Netz werden Tickets verkauft, ganz offiziell.

          Thorsten Wettcke: Wobei die Erklärung gar nicht konfrontativ gemeint ist. Was wir fordern, ist in anderen Ländern längst Usus: Wir wollen einfach, dass wir nicht abgekoppelt vom restlichen Produktionsprozess sind. Das gibt es nur in Deutschland: Wenn der Drehbuchautor das Buch abgibt, kann er nach Hause gehen. Wenn er Glück hat, wird er zur Premiere eingeladen. Wir wollen niemandem etwas wegnehmen, sondern wir wollen partizipieren.

          Weitere Themen

          Ein Wein trägt blau Video-Seite öffnen

          „Vinidigo“ : Ein Wein trägt blau

          Der "Vindigo" strahlt leuchtend azurblau im Glas. Laut Angaben der Hersteller sind natürliche Farbstoffe aus roten Traubenschalen dafür verantwortlich. Nicht allen schmeckt das.

          Topmeldungen

          Währungskrise : Ist die Türkei noch zu retten?

          Bedrohlich spitzt sich die Krise zu. Nur mit einer geldpolitischen Kehrtwende wäre sie zu lösen, sagen Ökonomen. Doch Erdogan denkt nicht daran.
          Erst das Vergnügen, dann die Entscheidung: Zwei Abiturienten beim Feiern nach der letzten schriftlichen Prüfung im vergangenem Jahr.

          FAZ Plus Artikel: Beratung für die Zukunft : Abi. Was nun?

          Wenn die letzte Klausur geschrieben und das Bier mit dem Kumpel ausgetrunken ist, stehen teure Berater bereit. Sie erklären Abiturienten, was die mit ihrer Zukunft anstellen können. Katrin Hummel hat einen von ihnen begleitet.

          Immobilien : Regierung will Kauf-Nebenkosten senken

          Rund ein Siebtel zahlen Hauskäufer in Deutschland nur dafür, das Haus kaufen zu dürfen. Die Bundesregierung will das jetzt ändern. Die Grunderwerbsteuer steht aber nicht zur Debatte.
          Der Konzern VF Corp will seine Jeansmarken abspalten.

          Modeindustrie : Goodbye, Blue Jeans

          Das Bekleidungskonglomerat VF Corp. spaltet die Marken „Wrangler“ und „Lee“ ab. Ihnen wird kaum noch Wachstum zugetraut. Aber ein anderer Jeanshersteller schlägt sich glänzend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.