http://www.faz.net/-gqz-7wdto
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.11.2014, 15:12 Uhr

Gendergerechte Sprache Sagen Sie bitte Profx. zu mir

Lann Hornscheidt hat eine Professur für Gender Studies, möchte gerne geschlechtsneutral angesprochen werden und liefert einen Vorschlag. Die Empörung, die Hornscheidt in den sozialen Medien entgegenschlägt, ist gigantisch.

von
© Andreas Pein Lann Hornscheidt hat eine Professur für Gender Studies und Sprachanalyse an der Humboldt-Universität Berlin

In der vorvergangenen Woche wurde bei Facebook ein Screenshot geteilt, der den Eintrag Lann Hornscheidts auf der Website der Berliner Humboldt-Universität zeigt, wo Lann Hornscheidt eine Professur für Gender Studies und Sprachanalyse hat. Der Screenshot enthält ein Foto von Hornscheidt, außerdem ist ihm zu entnehmen, dass Hornscheidt darum bittet, in Mails nicht mit Frau oder Herr Hornscheidt angeschrieben zu werden, auch Anreden wie „Liebe“ beziehungsweise „Lieber“, also alles, was Hornscheidt einem bestimmten Geschlecht zuordnet, solle vermieden werden. Stattdessen wünscht Hornscheidt sich, dass Mails mit Anreden wie „Sehr geehrtx Profx. Lann Hornscheidt“ beginnen. Der Grund dafür, erfährt man, wenn man ein bisschen googelt, ist, dass Hornscheidt sich weder als Mann noch als Frau fühlt, es dafür aber im Deutschen keine Form gibt, weswegen dieser Artikel echt nicht leicht zu schreiben ist.

Antonia Baum Folgen:

Ist das nun Hornscheidts Schuld oder ein Mangel der deutschen Sprache?

Hornscheidt jedenfalls hat gemeinsam mit der Arbeitsgruppe „Feministisch Sprachhandeln“ der Humboldt-Universität einen Vorschlag entwickelt, bei dem alles, was eine männliche/weibliche Zugehörigkeit ausdrückt, durch ein x ersetzt wird. Zum Beispiel: „Liebx Professx“. Natürlich ist dieser Ansatz erst mal befremdlich und ja, vielleicht auch ein bisschen lustig. Die Reaktionen auf Facebook aber sind es überhaupt nicht. Der Screenshot wurde 758 Mal geteilt, und die Kommentare dazu sind unglaublich.

Das rechte Milieu flippt völlig aus

Die Leute schreiben über Hornscheidts Aussehen, das sie offenkundig völlig aus der Bahn wirft. Ein Mensch, der weder wie ein Mann noch wie eine Frau aussieht, das darf einfach nicht sein! Ein aufgebrachter Facebook-Leser empfiehlt zum Beispiel, Hornscheidt einschläfern zu lassen. „Wir haben andere Probleme als diesen sinnlosen Genderwahnsinn“, beziehungsweise die „Genderseuche“; „DAS meint das wirklich ernst?“, „abartige Gedanken“, „einfach nur geisteskrank“, und natürlich denkt man beim Lesen dieser offensichtlich am gesunden Volkskörper sehr interessierten Kommentare, man sei nicht im Jahr 2014, sondern in den späten Dreißigern des letzten Jahrhunderts. Weiter: Gender sei „ein Luxusproblem einer verblödeten Gesellschaft“, überhaupt hätten sich die Intellektuellen, ebenso wie auch bald die Universitäten, in Deutschland erübrigt, was das deutsche Volk jedoch erst einsehen könne, wenn es endlich aufwache. Der beliebteste Kampfeinwand gegen Hornscheidts Arbeit ist jedoch, dass diese von Steuern bezahlt werde. Außerdem: Es gebe ja wohl wichtigere Probleme!

Als der Leitfaden im Frühjahr 2014 erschien, bekam Hornscheidt Morddrohungen, Schlachtungsphantasien und Vergewaltigungsabsichten geschickt. Man müsse Hornscheidt eben nur mal richtig rannehmen, dann falle Hornscheidt auch wieder das Geschlecht ein. Betrachtet man die Herkunft dieser Kommentare, stellt man fest, was auf der Hand liegt: Das rechte Milieu flippt völlig aus, und deswegen ist es nur folgerichtig, dass es der superrechten „Jungen Freiheit“ extrem viel Freude macht, sich mit Hornscheidt zu befassen.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Metamedialer Ringelpiez Wir warten auf Innsbruck

Es ist keine schöne Situation für Nachrichtenagenturen, wenn es mitten im spannendsten Wahlduell nichts zu berichten gibt. Das kann zu mitunter bizarren Meldungskaskaden führen. Mehr Von Andrea Diener

23.05.2016, 17:47 Uhr | Feuilleton
Modellprojekt in Portugal Häftlinge bauen Gemüse für bedürftige Menschen an

In Portugal bauen Häftlinge Gemüse an, das anschließend an bedürftige Menschen verteilt wird. Das Modellprojekt macht Schule: Weitere Gefängnisse wollen sich der Initiative anschließen. Auch die Gefangenen profitieren von der Arbeit an der frischen Luft. Mehr

11.05.2016, 16:54 Uhr | Wirtschaft
Nach Hofers Niederlage Als die FPÖ Wahlbetrug witterte

Schon vor Wochen gab es die ersten Gerüchte, FPÖ-Chef Strache hat sie nach der Wahlniederlage seines Parteifreundes Hofer weitergenährt. Die Dynamik der Verschwörungstheorie vom angeblich gestohlenen Sieg hat sich verselbständigt. Mehr Von Bernhard Clemm

24.05.2016, 16:10 Uhr | Politik
Waldbrände in Kanada Luftbrücke für 25.000 Menschen

Im Kampf gegen die verheerenden Waldbrände in Kanada sollen 25.000 von den Flammen bedrohte Bewohner der Stadt Fort McMurray über eine Luftbrücke in Sicherheit gebracht werden. Die Menschen müssen sich darauf einstellen, länger nicht in die Stadt zurückkehren zu können. Mehr

07.05.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Veröffentlichung von Handbuch Zuckerberg wehrt sich gegen Manipulationsvorwürfe

Nach den Manipulationsvorwürfen geht Facebook in die Offensive: Der Konzern veröffentlicht sein Handbuch für die Trendthemen-Mitarbeiter und Mark Zuckerberg lädt Politiker zum Austausch ein. Mehr

13.05.2016, 07:38 Uhr | Feuilleton
Glosse

Gott geht offline

Von Michael Hanfeld

„Godspot“ nennt die Landeskirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz das Projekt: Sie rüstet alle Kirchen mit W-Lan aus. Ob da der göttliche Funke überspringt? Mehr 21 14

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“