Home
http://www.faz.net/-gqz-73spr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Plädoyer für eine Algorithmen-Ethik Relevanz ist alles

Algorithmen machen das Leben bequemer, aber auch vorhersehbarer. Es werden schon Menschen an der Supermarktkasse identifiziert. Und trotzdem geben wir immer mehr Daten preis. Das muss aufhören.

© InterTopics Algorithmen sehen dich an: Sie beobachten, was der Leser sich anschaut, wo er hängenbleibt und wo er weiterliest

Anfang 2006 untersagte es das Bundeskartellamt in einem aufsehenerregenden Verfahren der Axel Springer AG, die Mehrheit an Pro7-Sat.1 zu übernehmen. Die Liste solcher Eingriffe lässt sich erweitern, natürlich auch um zahlreiche kontrovers geführte Diskussionen um die Pressefusionskontrolle generell sowie um Eingriffe des Staates oder auch der EU-Wettbewerbshüter in die Presselandschaft.

Auch wenn derartige Eingriffe in die Mechanik des Marktes schwer zu vertreten sind - die Motive liegen darin, Pluralität und letztlich die Unabhängigkeit der Medien abzusichern. Gleiches gilt für die in Zeiten wirtschaftlicher Nöte immer stärker diskutierte Trennung der wirtschaftlichen von der publizistischen Leitung eines Mediums. Die Gesellschaft betreibt einen erheblichen Aufwand, um sich den Zugang zu kritischer und unabhängiger Berichterstattung zu sichern. Doch unsere Medienlandschaft und vor allem die Art, wie wir Medien nutzen, ist starken Änderungen unterworfen; spätestens mit dem Erfolg des Internets sind Monopolfragen ganz neu zu stellen, die alten publizistischen Zentralachsen gelten vielleicht nicht mehr.

Doch was ist überhaupt mit diesen Prinzipien in einer Welt von Algorithmen? Als die Online-Branche vor rund zehn Jahren gewissermaßen laufen lernte, wurden schon bald Systeme entwickelt, um die Auslieferung digitaler Werbung nach bestimmten Kriterien individuell auf bestimmte Nutzer abzustimmen. Heute schon entscheiden diese Systeme in Spitzenzeiten bis zu 100 000 Mal in der Sekunde, wer gerade welche Werbung sehen sollte und wer nicht. Zur selben Zeit wurde an wirksameren Werbeformaten gearbeitet. Die Einführung sogenannter Pop-ups, also kleiner Fenster, die sich vor die eigentliche Website legen, um Werbung zu präsentieren, war für die Werbeindustrie ein Fest und für Anbieter von Inhalten mit Qualitätsanspruch ein Graus.

Entscheidende Rolle beim Medienwandel

Buchbar waren diese Pop-ups übrigens auch bei den Online-Angeboten zahlreicher deutscher Zeitungen, oft ohne das Wissen und gegen den Willen der Redaktionen. Sowohl Redakteure wie Online-Verantwortliche merkten das oft nicht einmal, da sie aus dem Prozess ausgeschlossen wurden: Die Systeme wurden einfach so eingestellt, dass Mitarbeiter der Zeitungshäuser an ihren IP-Adressen erkannt und von der Werbeauslieferung ausgenommen wurden. Angeblich wurden von einigen besonders kritischen Personen sogar die privaten IP-Adressen ermittelt, um auch dort für eine heile Welt zu sorgen.

Da wir davon ausgehen können, dass sich in spätestens zehn Jahren die meisten Menschen in erster Linie aus Online-Quellen informieren werden, gewinnen sie enorm an Relevanz. Eine führende Rolle bei diesem Medienwandel wird dabei von Algorithmen übernommen. Zeitungen werden zukünftig auf elektronischen Geräten gelesen oder häppchenweise per Stream konsumiert. Viele Leser werden neben den redaktionellen Angeboten zusätzliche, auf Algorithmen basierende Tools nutzen, um Inhalte individuell und voll automatisiert an ihre Interessen anzupassen. Viele dieser Inhalte werden darüber hinaus überhaupt nur existieren, weil ein weiterer Algorithmus den jeweiligen Bedarf dafür ermittelt hat.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Apple Music im Test Musik für die Massen

Am Dienstagabend ist Apple Music gestartet. Der neue Streaming-Dienst soll eine Revolution - und ein Spotify-Killer - sein. Aber ist er das wirklich? Wir haben verglichen. Mehr Von Marco Dettweiler

01.07.2015, 13:27 Uhr | Technik-Motor
Porträts aus Daten Der Computer als Pinsel

Der spanische Künstler Sergio Albiac nutzt Daten aus dem Internet - beispielsweise Tweets, Facebook, SMS oder Informationen der Ortungsdienste - die er in selbstgeschriebene Computerprogramme einspeist. Die generieren aus den Daten Porträts realer Personen. Der Künstler übersetzt Datenmengen in Kunstwerke, die zum Teil wie selbstgemalt wirken. Mehr

18.02.2015, 16:45 Uhr | Feuilleton
Artikel im Einzelverkauf Wie Apple und Facebook den Journalismus filetieren

Apple und Facebook wollen mit neuen Diensten die Regie über den Nachrichtenmarkt übernehmen. Den Zeitungen bleibt die Zulieferung einzelner Artikel. Über Auswahl und Präsentation entscheiden intransparente Algorithmen. Mehr Von Adrian Lobe

28.06.2015, 13:40 Uhr | Feuilleton
Wien Datenschützer wollen gegen Facebook klagen

Facebook will die österreichische Sammelklage von 25.000 Nutzern wegen mangelnden Datenschutzes seinerseits verhindern. Das Online-Netzwerk argumentierte am Donnerstag, das Landesgericht Wien sei gar nicht für das von einem Studenten angestrengte Verfahren zuständig. So will Facebook einen möglicherweise langen Prozess mit offenem Ausgang abwenden. Mehr

01.07.2015, 11:22 Uhr | Wirtschaft
Gesichtserkennungstechnologie Die Überwachungskamera weiß jetzt, wer du bist

Gesichtserkennung breitet sich aus, und keiner merkt es. Im Internet, von Behörden und im Supermarkt werden wir gescannt. Den Trend setzen amerikanische Konzerne. Hält Europa dem etwas entgegen? Mehr Von Fridtjof Küchemann

23.06.2015, 14:43 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.10.2012, 07:02 Uhr

Glosse

Humor für Leute ohne Humor

Von Julia Bähr

Angeblich lieben Frauen Männer, die sie zum Lachen bringen. Aber wer erbarmt sich all der drögen Langweiler? Eine neue Software könnte deren Chancen massiv erhöhen. Mehr 6 5