http://www.faz.net/-gqz-74frc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.11.2012, 21:00 Uhr

Petraeus-Affäre Kommt der General vors Kriegsgericht?

Ein Offizier wird jederzeit als Vorbild und Repräsentant in die Pflicht genommen. Deshalb bestrafen Amerikas Streitkräfte Verstöße gegen eine Sexualmoral, an die sich die zivile Gesellschaft nicht mehr hält.

von , New York
© Polaris /Studio X Untreue, sagt das Handbuch der amerikanischen Kriegsgerichte von 2002, setze die Streitkräfte dem „öffentlichen Spott“ aus. Gilt das auch für General David Petraeus?

Im Jahre 1988 sprach ein militärisches Berufungsgericht einen Oberleutnant des amerikanischen Heeres frei, der in erster Instanz nach Artikel 133 des Militärstrafgesetzbuchs der Vereinigten Staaten verurteilt worden war.

Patrick Bahners Folgen:

Der Begriff für das in dieser Bestimmung erfasste Delikt ist in den allgemeinen Wortschatz eingegangen, er begegnet uns in Buch- und Filmtiteln: Bestraft wird ein Verhalten, das eines Offiziers und Gentleman unwürdig ist, „conduct unbecoming an officer and gentleman“.

Was darf ein Offizier und Gentleman?

Der „Uniform Code of Military Justice“ wurde vom Kongress 1950 verabschiedet. Das Gesetzbuch fixiert Vorstellungen von Disziplin, die sich aus den Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs ergeben hatten. Maßgeblich für die Anwendung des Gesetzes ist das „Manual for Courts-Martial“, das von der Exekutive herausgegeben wird und daher einfacher als das Gesetzbuch dem Wandel gesellschaftlicher Vorstellungen angepasst werden kann. Die allgemeinen Straftatbestände des Gesetzes werden im Handbuch konkretisiert. Ein Beispiel für mit dem Status eines Offiziers nicht zu vereinbarendes Verhalten sind öffentliche Beziehungen zu Prostituierten.

Der Oberleutnant hatte mit drei Gefreiten, die derselben Sportmannschaft angehörten wie er, ein Bordell betreten, dort aber die Dienste des Personals nicht in Anspruch genommen. Nach Auffassung des Berufungsgerichts hatte er sich nicht als Offizier unmöglich gemacht, weil ein solcher sozusagen touristischer Inspektionsbesuch „vollkommen legal“ war - gemäß den Maßstäben der „lokalen Gemeinschaft“, der Bürger der Stadt Frankfurt am Main.

Wäre der Fall anders entschieden worden, wenn nicht Frankfurter Rechtsgefühl hätte herangezogen werden müssen, sondern der sittliche Ortsgeist der Stadt Tampa im amerikanischen Bundesstaat Florida? Vor dem republikanischen Parteitag in diesem Sommer konnte man lesen, dass Tampa als die Hauptstadt der Striplokale gilt. Zur stabilen Nachfrage tragen die in Tampa stationierten Soldaten des Luftwaffenstützpunkts sowie der Hauptquartiere der Nahosttruppen, der Spezialeinsatzkräfte und der Marines ihr Scherflein bei.

Generäle sollten keine erotischen Eroberungen machen

In den letzten Tagen hat man nun erfahren, dass es in Tampa Damen der guten Gesellschaft gibt, die es als ihre patriotische Pflicht ansehen, die nach Südflorida versetzten Kommandeure aus der Isolation des Kasernendaseins herauszulocken. Belohnt wird die Truppenbetreuung schon einmal durch die Verleihung eines fiktiven Botschaftertitels; im vertrauten Gedankenaustausch zwischen den Berufsoffizieren und ihren ehrenamtlichen Verbindungsoffizieren aus der Zivilgesellschaft kann sich ein informeller Ton einstellen, dessen schriftlicher Niederschlag unter Umständen missverständlich wirkt.

Auch wenn die Unterstützer sich finanziell verausgaben, sind der Integration des militärischen Personals Grenzen gezogen. Selbst wenn für Partygäste das Piratenkostüm vorgeschrieben ist, sollten Generäle lieber keine Beute machen: Durch erotische Eroberungen setzen sie sich unter Umständen der Gefahr der Strafverfolgung nach dem Buchstaben der Gesetze von Florida aus.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Stephen Bannon Trumps Wahlkampfchef bricht Gesetz

Donald Trumps neuer Kampagnenchef, Stephen Bannon, ist registrierter Wähler in Florida. Allerdings wohnt in dem Haus, in dem er gemeldet ist, kein Mensch. Falsche Angaben bei der Wählerregistrierung sind in Amerika eine Straftat. Mehr Von Anna Reuß

26.08.2016, 18:04 Uhr | Politik
Libyen IS in Sirte zurückgedrängt

Libysche Streitkräfte haben nach eigenen Angaben am Sonntag weitere Teile der Stadt Sirte erobert. Seit etwa drei Monaten kämpfen sie dort gegen Extremisten des Islamischen Staates. Die Truppen kontrollierten den Großteil der Stadt, der IS könne sich nur noch in einem kleinen Teil der Innenstadt bewegen, sagte ein Sprecher. Mehr

22.08.2016, 14:15 Uhr | Politik
Russland und die Türkei Eine komplizierte Beziehung

Moskau steckt mit seinem Syrien-Einsatz in der Klemme, denn sein neuer Verbündeter Erdogan greift seinen alten Verbündeten Assad an. Für die Kämpfe in Syrien setzt der Kreml auf Söldner. Mehr Von Friedrich Schmidt, Moskau

25.08.2016, 20:31 Uhr | Politik
Royaler Besuch Prinz William verzaubert Düsseldorf

Zur 70. Geburtstagsfeier des Landes Nordrhein-Westfalen ist einer der prominentesten Briten überhaupt gekommen: Prinz William. Zusammen mit der Ministerpräsidentin Nordrhein-Westfalens, Hannelore Kraft, verlieh er der britischen Truppe ein Fahnenband zur Truppenfahne. Damit soll das Engagement der britischen Streitkräfte gewürdigt werden. Mehr

24.08.2016, 14:14 Uhr | Gesellschaft
Euphrat-Einsatz Türkei attackiert Kurden in Nordsyrien

Das türkische Militär hat die Kurdenmiliz YPG im Norden Syriens mit Artilleriegranaten angegriffen. Die Regierung in Ankara wirft den Kurden einen Vormarsch in dem umkämpften Gebiet vor. Mehr

26.08.2016, 04:57 Uhr | Politik
Glosse

Gepfeffert

Von Michael Hanfeld

Die „Chicago Tribune“ meint, sie habe die geheimen Zutaten gefunden, mit denen Kentucky Fried Chicken Hähnchen bestreicht. Der Frittier-Konzern winkt ab. Wir kennen übrigens das Geheimrezept von Coca Cola. Mehr 1 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“