http://www.faz.net/-gqz-8052h

Narzissmus : Ich kam, ich sah, ich wirke!

Benvenuto Cellinis marmorner Narziss aus dem Jahr 1548 Bild: picture-alliance / akg-images / Rabatti - Domingie

Jede Zeit sucht sich die Krankheit, die zu ihr passt: Nach dem Ausgebrannten betritt nun der Narzisst die Bühne. Seine Hemmungslosigkeit ist nicht sein einziges Problem.

          Bislang galt Burnout als das charakteristische Krankheitsbild unserer Zeit. Mittlerweile aber wird man den Eindruck nicht mehr los, dass die narzisstische Persönlichkeitsstörung dem Burnout diesen Rang gerade streitig macht. Wohin man blickt, überall begegnen einem Narzissten. Ein paar willkürlich aus dem Medienalltag herausgegriffene Schlagzeilen zeigen, wie beliebig der Narzissmus-Begriff verwendet wird: „Bei Tattoos spielt Narzissmus eine große Rolle“, „Selbstbezogen und eitel: Diese Frage entlarvt Narzissten“, „Psychopathen und Narzissten träumen oft von Sex“, „Burnout für Narzissten“ und „Der Foto-Quickie mit sich selbst: Sind wir zu narzisstisch geworden?“ Denken wir uns den Foto-Quickie einmal weg, ist das eine wichtige Frage, nur büßt sie durch die inflationäre Begriffsverwendung ihre Dringlichkeit ein. Uli Hoeneß gilt als Narzisst, Bernd Lucke, Chef der AfD, auch, ebenso Thomas Middelhoff, die RTL-Dschungelcamper und natürlich Dieter Bohlen, wobei sich die Liste seitenlang fortschreiben ließe.

          Melanie Mühl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Wie beim Burnout winkt man reflexhaft ab. Nicht schon wieder! Aber wissen wir wirklich, was ein Narzisst ist? Die meisten werden an eine starke Ich-Fixierung denken, an jemanden, der oft sehr lange vor dem Spiegel steht, am liebsten über sich spricht und jede Möglichkeit nutzt, Aufmerksamkeit zu erregen. Der Duden beschreibt den Narzisst als „jemand, der (erotisch) nur auf sich selbst bezogen ist“. Damit hat sich die Sache.

          In der narzisstischen Sackgasse

          Aber wo bleibt die pathologische Dimension? Wo wird, nachdem das Etikett erst verteilt ist, ernsthaft die Frage nach dem zerstörerischen Potential der narzisstischen Persönlichkeitsstörung gestellt, das ja schon im griechischen Mythos des Narziss offen zutage tritt? Zur Erinnerung: Narziss, ein schöner, begehrter Jüngling, verschmäht rüde jeden, der sich ihm liebend nähern will. Man könnte auch sagen: Narziss geht über Leichen.

          „Echo and Narcissus“ von John William Waterhouse, entstanden im Jahr 1903
          „Echo and Narcissus“ von John William Waterhouse, entstanden im Jahr 1903 : Bild: picture alliance / akg-images

          Die Nymphe Echo etwa flüchtet nach seiner Ablehnung in den Wald, verkriecht sich in Höhlen und verfällt in Siechtum. Nemesis, Göttin des gerechten Zorns, bestraft die Kaltherzigkeit des Narziss, indem sie ihm gleiches Leid widerfahren lässt. Als Narziss in „ein Quell mit silbern erglänzenden Wellen“ blickt, verliebt er sich in sein Spiegelbild. Ohne sich vor lauter Entzücken allerdings selbst zu erkennen. Erst nach eine Weile ruft er bei Ovid aus: „Ich bin, merk’ ich, es selbst.“ Diese Liebe verzehrt ihn ganz und gar, er stirbt.

          Jede Kultur produziert ihre Krankheitsbilder. Auch Neurosen unterliegen einem Wandel. Christopher Lasch sprach bereits 1979 vom „Zeitalter des Narzissmus“: „Was die Hysterie und die Zwangsneurosen zu Beginn dieses Jahrhunderts für Freud und seine frühen Kollegen waren, sind für den praktischen Analytiker der letzten Jahrzehnte vor der Jahrtausendwende die narzisstischen Störungen.“ Wohin Lasch blickte, überall beobachtete er die Ausbreitung eines ausufernden Selbstbezogenheitstrends: in der Politik, der Wirtschaft, im Bildungswesen, in der Kultur und im Privaten. Selbstverwirklichung als Maß aller Dinge. Das Streben nach Glück sei in die Sackgasse narzisstischer Selbstbeschäftigung abgedrängt worden.

          Um 1926 schuf Franz von Stuck seinen Narziss
          Um 1926 schuf Franz von Stuck seinen Narziss : Bild: picture-alliance / akg-images

          Die in Buchform verarbeitete Selbstfindung des einstigen politischen Aktivisten Jerry Rubin, die Lasch aufgriff, könnte sich in ihrem Selbsterfahrungsirrsinn wunderbar auch heute noch abspielen: In den ersten fünf Jahren, so schreibt Rubin in seinem Buch mit dem infantilen Titel „Growing (Up) at Thirty-seven“, „habe ich Gestalttherapie, Bioenergetik, Massage, Jogging, biologisch reine Nahrungsmittel, Thai Chi, Esalen, Hypnotismus, modernen Tanz, Meditation, Akupunktur, Sexualtherapie, Reichsche Therapie und More House ausprobiert - ein Selbstbedienungskurs im neuen Bewusstsein“. Seine Erkenntnis? Er sei jetzt zwar 37 Jahre alt, fühle sich aber wie 25.

          Das Geschäft mit der Ichbezogenheit

          Verglichen mit jenem schier grenzenlosen Verwirklichungsfeld von heute wirken die Präsentationsmöglichkeiten zu Laschs Zeiten lächerlich. Wäre Rubin noch am Leben, er hätte die Welt an seinen Erkenntnissen über Narzissmus-Nährböden wie Twitter und andere soziale Netzwerke en Detail teilhaben lassen können. Um die Bestätigungsmaschine in Form von „Likes“ erfolgreich am Laufen zu halten, muss sich einer, der im Schaufenster steht, unentwegt inszenieren. Bekanntlich artet das oft in einen absurden Mitteilungsdrang aus, der Leute veranlasst, Bilder zu posten, wie sie sich ein Brot schmieren oder Toilettenpapier kaufen. Banales soll krampfhaft mit Bedeutung aufgeladen werden.

          Hubert Netzers Narziss-Brunnen im Garten des Bayerischen Nationalmuseums in München, um 1930
          Hubert Netzers Narziss-Brunnen im Garten des Bayerischen Nationalmuseums in München, um 1930 : Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

          Die permanente Aufforderung zur Selbstbetrachtung hat etwas Übergriffiges. Ob man nicht die optimale Helligkeit seiner Zähne herausholen wolle? fragt der Zahnarzt, noch bevor er sich ein Bild über deren Gesundheitszustand gemacht hat, und der Hautarzt warnt eindringlich vor der sich andeutenden Zornesfalte. Botox helfe. Im Grunde ist es unmöglich, durch eine Zeitschrift zu blättern, ohne animiert zu werden, sein Ich testend unter die Lupe zu nehmen. Wie gut bin ich im Bett? Wie wirke ich auf Männer? Bin ich der geborene Erfolgstyp? Ganze Industriezweige verdienen enorm viel Geld damit, die Ichbezogenheit beharrlich voranzutreiben. Je früher man mit der Selbstoptimierung beginnt, so wird einem suggeriert, desto besser. Der Ratgeber- und Coaching-Markt boomt. „Ich kam, ich sah, ich wirke! Mehr Charisma für mehr Erfolg!“- „Ich bin ich und ich bin gut“. Ich. Ich. Ich - das ist das stärkste Verkaufsargument solcher Buchtitel. Voraussetzung dieser hemmungslosen Selbstbejahung ist der komplette Verzicht auf alle Vergleichsmaßstäbe.

          Empathie wird überflüssig

          Zu einer erfolgreichen Erwerbsbiographie reicht es nicht mehr zu studieren und ein paar Praktika zu absolvieren. Die Internetseite „studium-ratgeber“ empfiehlt vielmehr Folgendes: „Die eigene Person als Marke definieren und etablieren - in der heutigen Arbeitswelt unverzichtbar. Das fängt schon bei der ,Bewerbungsschlacht‘ um die guten Jobs an.“ Von „Markenpersönlichkeit“ und „Ego-Marketing“ ist die Rede. Die Werbeindustrie und die Massenmedien züchten mit ihrer Sehnsuchtsstimulierung nach Erfolg, Ruhm und Reichtum narzisstische Charakterzüge geradezu heran.

          Narziss an der Quelle: Französische Buchmalerei aus dem 14. Jahrhundert zum „Roman de la Rose“’ von Guillaume de Lorris und Jean de Meung
          Narziss an der Quelle: Französische Buchmalerei aus dem 14. Jahrhundert zum „Roman de la Rose“’ von Guillaume de Lorris und Jean de Meung : Bild: picture alliance / akg-images

          Mit einem gesunden Selbstbewusstsein, das für eine intakte Persönlichkeit unabdingbar ist, hat das nichts mehr zu tun. Die Bezeichnung Kapsel-Ich trifft es besser. Nur: Dieses Kapsel-Ich beschleunigt das Abdriften in die Wahrnehmungsverzerrung. Die Wirklichkeit perlt ab. Wer nur noch sich sieht, sieht naturgemäß nichts anderes mehr. Und Empathie ist dann - erinnern wir uns an Narziss - auch überflüssig.

          Eine beunruhigende Psychodynamik

          Die Grenzen zwischen gesundem und krankem Narzissmus sind fließend. Das „Diagnostische und Statistische Manual psychischer Störungen“ (DSM-IV) listet neun verschiedene Kriterien auf, von denen für eine Persönlichkeitsstörung mindestens fünf erfüllt werden müssen. Zu den Kriterien gehören: ein grandioses Gefühl der eigenen Wichtigkeit, starke Phantasien von grenzenlosem Erfolg und Macht, das Verlangen nach übermäßiger Bewunderung, ausbeuterisches Verhalten in Beziehungen, Empathiemangel, Neid, Arroganz und Überheblichkeit. Der pathologische Narzisst ist eine Art Parasit. Ein Menschenkonsument. Das muss er auch sein, weil er an Minderwertigkeitskomplexen leidet. Er hasst sich mehr, als dass er sich liebt. Damit sein Ego nicht abstürzt, braucht er das Gegenüber als Applaus-Lieferant. Erst aus der permanenten Spiegelung zieht er sein Lebenselixier.

          Mikhail Iwanowitsch Kozlowskys Narziss aus dem Jahr 1800, ebenfalls aus Marmor
          Mikhail Iwanowitsch Kozlowskys Narziss aus dem Jahr 1800, ebenfalls aus Marmor : Bild: picture-alliance / akg-images

          Bestimmte Berufsfelder begünstigen narzisstische Verhaltensweisen. Seit der Finanzkrise 2008 ist die Banker-Psyche ins Visier der Wirtschaftspsychologen geraten - nicht die des Sparkassenangestellten am Kundenschalter, sondern jene des mit aberwitzigen Summen jonglierenden Investmentbankers. Der Psychiater Reinhard Haller bezeichnete Investmentbanken einmal als moderne Kriegsschauplätze. „In diesem Milieu wird das Ideal des Narzissten weiter ausgeprägt. Emotionslosigkeit und Mangel an Empathie gilt ja in diesen Kreisen als Standardausstattung“, so Haller. Die Kombination aus Macht, Status und absurd viel Geld zieht offenbar Spielernaturen mit Hang zum Größenwahn an. Man erinnere sich nur an Bernie Madoff. Oder Jérôme Kerviel, einer der bekanntesten Investmentbanker, der vor einigen Jahren der französischen Großbank Société Générale mit Zockereien einen Verlust von knapp fünf Milliarden Euro zugefügt hat. Kerviel hatte sich sein eigenes Spekulationsreich geschaffen.

          Es geht hier um viel mehr als unter Realitätsverlust leidende Banker oder das Finanzwesen: Eine Gesellschaft, die ausgeprägten Narzissmus strukturell fördert und belohnt, setzt eine beunruhigende Psychodynamik in Gang. Wenn Selbstvermarktung, Manipulationsgeschick, Egoismus und Blendertum Erfolgsgaranten sind, dann hat die narzisstische Persönlichkeitsstörung jedenfalls beste Chancen, sich weiter auszubreiten. Dann würde das Krankheitsbild von gestern zum Ideal von morgen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Bondage auf der Buchmesse Video-Seite öffnen

          Fesselnde Zeilen : Bondage auf der Buchmesse

          Kreativ muss man sein, um unter den unzähligen Ausstellern der Buchmesse aufzufallen. Lisa Skydla ist das am Messesamstag gelungen: Beim Live-Bondage-Event scharren sich die Besucher um den Stand der Autorin.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.