http://www.faz.net/-gqz-6ynqr

Nachhaltigkeit : Wir müssen aufhören, auf Kosten anderer zu leben

  • -Aktualisiert am

Ist der Abschied von industriellen Agrartechniken ein Verzicht? Rettich aus biologischem Anbau Bild: dapd

Der oberste deutsche Pirat hat an dieser Stelle behauptet, Nachhaltigkeit bedeute Verzicht - das ist so falsch, dass es weh tut. Worauf es wirklich ankommt, ist Umdenken. Eine Antwort auf Sebastian Nerz.

          Unter dem Titel „Wohin wollen wir wachsen“ rief uns Sebastian Nerz, der Vorsitzende der Piraten, an dieser Stelle zu „Schluss mit der Nachhaltigkeitslüge!“, sagte aber leider nicht, wohin es gehen soll. Nerz beschreibt lediglich halbherzig die Situation und lässt uns am Ende allein mit seiner Schlussfolgerung, dass irgendwann alles zu Ende ist. Keine wirklich neue Erkenntnis. Auch seine Kritik am angeblich ausgelutschten Begriff der Nachhaltigkeit, den er missbraucht sieht, bleibt irgendwo zwischen Hoffen und Bangen hängen.

          Für mich als Mitglied der Grünen sind Nachhaltigkeit und „Die Grenzen des Wachstums“ ja sozusagen Teil des genetischen Programms. Und so ist für mich die Analyse „Die Party ist vorbei“ nicht zu Ende gedacht. Denn aus der Einsicht in die Endlichkeit dieser Erde folgt noch lange nicht, dass kein Wachstum mehr möglich sei. Wir reden heute von qualitativem Wachstum, wir Grünen von einem neuen Gesellschaftsvertrag, der die alten ablösen soll, hin zu einer Gesellschaft, die sich der Endlichkeit natürlicher Ressourcen ebenso bewusst ist wie der Tatsache, dass wir alle auf diesem Planeten gut leben können, wenn wir das, was dieser Planet uns zur Verfügung stellt, auch gerecht verteilen. Es wäre fatal, machten wir uns nicht auf, die Fehlentwicklungen der letzten Jahre zu korrigieren. Dass wir dafür einen langen Atem brauchen, ist unabdingbar. Dass es sich lohnt, zeigt sich zuletzt nicht nur an der Gesundung der Ozonschicht nach der Einstellung der FCKW-Produktion. Und dass es dabei nicht nur Gewinner gibt, sehen wir an den aktuellen Bilanzen der großen Energieversorger.

          Was heißt denn hier Verzicht?

          Wer Nachhaltigkeit will, muss verzichten - das ist die Botschaft, die uns Sebastian Nerz als oberster deutscher Pirat sendet. Das ist so falsch, dass es weh tut. Denn es gibt tatsächlich Lösungsansätze, die weit über Verzicht hinausgehen. Ressourcen spart man durch Denken und Umsetzen in Produkt-Kreisläufen. Staatlicherseits kann über Anreizprogramme dafür gesorgt werden, dass rohstoffhaltige Produkte nach Ablauf ihres Lebenszyklus nicht weggeworfen, sondern zurückgegeben werden. Das Handypfand ist da neben einer Rücknahmeverpflichtung nur eine von mehreren Ideen. Schon im Produktionszyklus können recyclingfähige Komponenten eingesetzt werden. Die Abkehr vom Öl als Antriebsmittel - der Peak Oil ist Realität - ist nicht nur notwendig, um das Klima zu schützen und Bodenschätze für künftige Generationen zu erhalten, sondern auch, um die individuelle Mobilität zu erhalten und weltweit zu ermöglichen.

          Regenerative Energieerzeugung bedeutet größtmögliche lokale Autonomie; die Wertschöpfung bleibt dort, wo Energie erzeugt und benötigt wird. Der Landschaftsverbrauch sinkt. So gibt es viele weitere Beispiele für eine Änderung von Produktion und Erzeugung. Natürlich müssen wir verzichten - aber ist es ein Verzicht, industrielle Agrartechniken zu verabschieden, die uns Pestizide im Essen und in den Böden bescheren, und stattdessen eine Landwirtschaft, die mit der Natur arbeitet, zu ermöglichen? Brauchen wir an Weihnachten Erdbeeren aus Südafrika und im Frühling Birnen aus Argentinien? Ist es ein Verzicht, keine Autos mit zwanzig Litern Spritverbrauch zu haben und stattdessen mit modernen Mobilitätsformen, ÖPNV vernetzt mit Carsharing und anderen Verkehrsträgern, genau so gut und bequem von A nach B zu kommen? Ist es Verzicht, keine fossilen Energieträger für die Strom- und Wärmeerzeugung mehr zu nutzen, sondern stattdessen dezentral mit Erdwärme, Biomasse und Sonnen- und Windenergie nicht nur den Status Quo zu erhalten, sondern darüber hinaus natur- und menschenzerstörende Fördermethoden einzustellen? Und wer will tatsächlich Kleider, Kaffee, Schokolade, Nutella, Kohle, Fußbälle und was weiß ich noch alles aus ausbeuterischer Kinderarbeit kaufen?

          Weitere Themen

          Here We Go Again! Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Mamma Mia 2“ : Here We Go Again!

          Zehn Jahre nach dem ersten Teil kehrt das Abba-Musical zurück auf die Leinwand. Doch so richtig Stimmung möchte nicht aufkommen. Ohne Meryl Streep bleibt vor allem Melancholie übrig.

          Topmeldungen

          Viele Landesregierungen retten sich mit provisorischen Lösungen, um den Lehrermangel zu bekämpfen.

          Deutsche Bildungsmisere : Totgeschwiegener Lehrermangel

          Die Frage nach qualifizierten Lehrern ist zur Zukunftsfrage der Länder geworden. Doch diese tun zu wenig, um den Nachwuchs für sich zu gewinnen. Ein Kommentar.

          Kommandeur reagiert : EU-Mittelmeermission „Sophia“ gestoppt

          Italien setzt seinen harten Kurs gegen Bootsflüchtlinge fort. Nach der Ankündigung, Schiffen der EU-Mission „Sophia“ die Einfahrt in italienische Häfen zu verbieten, zog der zuständige Admiral jetzt offenbar die Reißleine.

          Gazastreifen : Das Feuer kommt am Nachmittag

          Seit Wochen lassen Palästinenser aus dem Gazastreifen brennende Ballons nach Israel fliegen. Die Bewohner der Kibbuzim müssen sich überwiegend selbst helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.