http://www.faz.net/-gqz-8zsct

Militärhistoriker über 1917 : Europäer marschieren nicht aufrecht

Der Juli-Putsch in Petrograd: Was in Russland geschieht, treibt auch die deutschen Arbeiter auf die Straße. Bild: Picture-Alliance

Wir erinnern uns 2017 an Luther und Humboldt, aber wenig an das Jahr der russischen Revolution, des Panzers und des U-Boot-Kriegs. Warum ist das so? Ein Gespräch mit dem Militärhistoriker Sönke Neitzel über 1917.

          Herr Neitzel, haben wir die Zäsur von 1917 verdrängt?

          Andreas  Kilb

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Tobias Rüther

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Sicher bestimmt die Magie der runden Zahl unseren Umgang mit Geschichte. Für das Jahr 1917 liegen die Kernaussagen allerdings auch schon seit Jahrzehnten auf dem Tisch: Wir reden über die beiden russischen Revolutionen, die neuen Ideologien, über Woodrow Wilson und den Kriegseintritt der Amerikaner, eine neue Globalität des Krieges, aber auch die starke Macht der Obersten Heeresleitung in Deutschland, den Niedergang des Liberalismus, den Versuch, in der Krise noch eine militärische Entscheidung zu erzwingen und gleichzeitig auch Frieden zu suchen. 1917 ist man endgültig im Zwanzigsten Jahrhundert angekommen. Aber das wissen wir schon lange.

          Und was hat sich in der Wahrnehmung geändert?

          Es sind eher Details: Wie interpretieren wir zum Beispiel das Deutsche Reich? Ist es Tolkiens Mordor oder sind da irgendwie auch ein paar Elben dabei? Die russischen Museen wiederum wissen gar nicht, wie sie im Reiche Putins die Oktoberrevolution darstellen sollen. In Frankreich ist Clemenceau ein großes Thema, der Retter, der im November 1917 kommt und die Krise beendet. Die Deutschen schauen lieber stärker auf die Ereignisse von 1918/19 – die Revolution, Weimar, die Münchner Räterepublik. Unser Desinteresse ist wiederum ein Beweis, wie provinziell wir in unserer Geschichtsbetrachtung sind: Bei allem Gerede über Globalisierung bleiben wir doch sehr stark auf uns bezogen.

          Könnte es sein, dass die Deutschen des Jahres 1917 mehr in die Welt gehorcht haben? Nach dem Sturz des russischen Zaren im März gibt es im April die ersten Massenstreiks in der Geschichte, die USPD entsteht, aus der später die KPD wird. Und die Reichsregierung bringt Lenin im Eisenbahnwagen nach Russland.

          Ich glaube nicht, dass die Deutschen damals globaler gedacht haben, aber natürlich haben sie auf ihre Nachbarländer geschaut. Und Russland war damals ein Nachbar – was in Petrograd geschah, war mental weniger weit weg als heute. Aber Amerika haben die Deutschen von 1917 offensichtlich nicht begriffen. Obwohl wir in der Zeit der ersten Globalisierung leben. Obwohl die Deutschen für die damalige Zeit viel gereist sind. Sonst hätten sie diese Eselei mit dem uneingeschränkten U-Boot-Krieg nicht begangen. Man hat damals Gutachten erstellen lassen: Wir versenken so und so viel Schiffe, dann muss England kapitulieren. Wenn man das liest, fragt man sich: Wie konnten die nur die britische Volkswirtschaft so in ein Schema pressen? Und dann die Erwartung, die Amerikaner würden keine schlagkräftige Armee aufstellen können: Man hat sie überhaupt nicht verstanden.

          1917 ist auch das Jahr der großen Kriegsmüdigkeit. Und doch bringt diese Situation eine unglaubliche Dynamik hervor. Woher kommt dieser Schub, nach drei Jahren Horror?

          Bei den Deutschen ist der Hoffnungsschimmer der U-Boot-Krieg. Alfred von Tirpitz, der Staatssekretär im Reichsmarineamt, gab bereits im November 1914 einem amerikanischen Journalisten ein Interview und sagt: Wir können England aushungern. Dieses Gespräch schlägt wie eine Bombe in der deutschen Öffentlichkeit ein: Wir haben eine Geheimwaffe, warum setzen wir die nicht ein? Wenn England zusammenbricht, kann Frankreich auch nicht weiterkämpfen – das war das Kalkül. Die Westalliierten wiederum hoffen auf eine Massenmobilisierung in Großbritannien und eine letzte Kraftanstrengung an der Westfront. Als das mit der Nivelle-Offensive im April 1917 scheitert, stürzt Frankreich in die tiefste Krise dieses Krieges, auch in Großbritannien breitet sich massiver Pessimismus aus. Das Einzige, was Briten und Franzosen wirklich aufrechthält, ist die Hoffnung, dass irgendwann die Amerikaner kommen.

          Weitere Themen

          Deutsches U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg entdeckt Video-Seite öffnen

          Belgien : Deutsches U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg entdeckt

          Taucher haben vor der belgischen Küste ein deutsches U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg entdeckt. Das rund 27 Meter lange und sechs Meter breite Wrack liegt nach Angaben der Wracktaucher in etwa 30 Metern Tiefe. Demnach soll das Wrack vollständig intakt und alle Luken geschlossen sein.

          Maduro bezeichnet Trump als „neuen Hitler“ Video-Seite öffnen

          Venezuela : Maduro bezeichnet Trump als „neuen Hitler“

          In Venezuela gingen am Dienstag tausende Maduro-Unterstützer auf die Straße. Die Wut der Demonstranten richtete sich vor allem gegen Amerikas Präsidenten Donald Trump. Dieser hatte in seiner Rede vor der UN-Vollversammlung in New York Venezuela als Schurkenstaat bezeichnet. Die Reaktion von Maduro ließ nicht lange auf sich Warten. Er bezeichnete Trump als neuen Hitler.

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.
          Versuchen fast alles, um Merkel zu stürzen: Die AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland.

          Neue Internetseite der AfD : Teuflisch genial

          Im Online-Wahlkampf holte sich die AfD Unterstützung von einer Werbeagentur, die bereits für Donald Trump arbeitete. Jetzt hat die Partei eine neue Website veröffentlicht – und startet damit eine Schmutzkampagne gegen die Kanzlerin.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.