http://www.faz.net/-gqz-8xpaa

Museumsmann Martin Roth : Keine Kunst für England, aber für Aserbaidschan?

Martin Roth kündigte aus Protest seinen Posten in London. An dem präsidialen Regierungssystem Aserbaidschans nimmt er dagegen keinen Anstoß. Bild: dpa

Als der „Brexit“ kam, legte Martin Roth sein Amt als Chef des Victoria & Albert Museums in London aus Protest nieder. Nun kuratiert er den Biennale-Pavillon von Aserbaidschan. Wie passt das zusammen?

          Seit er im vergangenen Jahr als Direktor des Londoner Victoria & Albert Museums zurücktrat, ist Martin Roth eine Art Kulturpolitiker ohne Amt, abgesehen von der ehrenamtlichen Präsidentschaft des deutschen Instituts für Auslandsbeziehungen. Als solcher fand er deutliche Worte gegen den „Brexit“ und das Berliner Humboldtforum. Nun gerät er selbst in die Kritik, weil er unter der Flagge einer Regierung auftritt, die nicht gerade auf der Seite von Demokratie und Meinungsfreiheit steht: Als Ko-Kurator verantwortet er den Pavillon von Aserbaidschan auf der aktuellen Venedig-Biennale.

          Kolja Reichert

          Redakteur im Feuilleton.

          Das Land leistet sich seit zwölf Jahren eine Dependance im globalen Standort-Marketing-Wettbewerb, der die Biennale mit ihren diesmal 85 Länderpavillons auch ist. Aserbaidschan sei ein „Blueprint für Toleranz“, erklärte Roth schon vorher, was angesichts fehlender Versammlungs- und Meinungsfreiheit mindestens missverständlich ist.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          2011 ließ Präsident Heydar Alijew, dessen Gattin der den Pavillon veranstaltenden Alijew-Stiftung vorsteht, in Venedig eine Skulptur von Aidan Salakhova verhüllen. „Natürlich weiß ich, dass Aserbaidschan eine autoritäre Diktatur ist“, sagte Roth nun in einem Zeitungsinterview. Er kritisiert den „deutschen Rigorismus“, gibt aber keine Kriterien an, unter welchen Umständen sich diese Zusammenarbeit lohne.

          In einer Multimedia-Installation preisen im Pavillon Angehörige von Minderheiten die ethnische Diversität des Landes, wobei ihre Stimmen durch schwer lesbare Textprojektionen ersetzt sind. Die Kunst geht hier nahtlos im Nation Branding auf: Zwei Installationen mit Musikinstrumenten des der Bevölkerungsmehrheit der Aseri angehörenden Elvin Nabizade steuern einen Geschmack von Tradition und Kultur bei. Dafür braucht es keinen Kurator Martin Roth.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Comiczeichner spielen Ping-Pong Video-Seite öffnen

          Buchmesse 2017 : Comiczeichner spielen Ping-Pong

          In der Mitte des französischen Pavillons befindet sich das Digitalatelier: hier treffen sich im Rahmen des Programms „Ping-Pong“ französische und deutsche Zeichner zum Austausch: es entstehen Zeichnungen von der Buchmesse, über die Buchmesse und Anderes.

          „Sie müssen bezahlen!“

          Juncker an die Briten : „Sie müssen bezahlen!“

          Bei den Brexit-Verhandlungen geht weiter nichts voran. Das macht mittlerweile auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker nervös, der einen Kneipenbesuch als Vergleich anführt. Auch in London liegen die Nerven blank.

          Topmeldungen

          Irakische Soldaten dringen am Montag nach Angaben des Staatsfernsehens in das von kurdischen Peschmerga-Einheiten kontrollierte Gebiet der Provinz Kirkuk vor.

          Regierung gegen Kurden : Trump: Bleiben im Irak-Konflikt neutral

          Die militärische Eskalation im Nordirak weckt Ängste vor einem neuen Bürgerkrieg in der Region. Deutschland bricht seine Ausbildungsmission ab, Amerikas Präsident Trump will seine Soldaten aus den Gefechten raushalten. Beide fürchten, dass der eigentliche Gewinner der IS sein könnte.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.