http://www.faz.net/-gqz-932l9

Protestantismus : Luther wollte keine Aufklärung

  • Aktualisiert am

Kein Aufklärer? Denkmal Martin Luthers auf dem Marktplatz in Wittenberg. Bild: dpa

Welche Wirkung hatte die Reformation auf die Moderne? Diese Frage hat sich ein Historiker der Universität Münster gestellt. Als Paten dessen, was heute mit dem Protestantismus assoziiert wird, sieht er Marin Luther nicht.

          Die Wirkungen der Reformation auf die moderne Welt sind nach Ansicht des Historikers Matthias Pohlig kaum zu belegen. Errungenschaften wie der moderne Staat, Religionsfreiheit, Kapitalismus oder Säkularisierung ließen sich nicht als direkte Folgen der Reformation nachweisen, heißt es in einer jetzt in Münster vorgestellten Studie des Wissenschaftlers. Eine Verknüpfung der Reformation mit guten wie schlechten Phänomenen der Moderne sei sehr problematisch. Je größer der zeitliche Abstand zwischen den Ereignissen und der Reformation sei, desto weniger lasse sich wissenschaftlich ein direkter Zusammenhang herstellen.

          Vieles, was heute mit dem Protestantismus assoziiert werde, „widerspricht ziemlich deutlich dem, wofür die Reformation historisch steht“, so der Historiker. So habe Luther weder die Aufklärung noch den Kapitalismus angestrebt. Ohne Reformation hätte es aber möglicherweise keine Trennung von Politik und Religion im Reich gegeben, führte Pohlig aus. So hätten die Religionsfrieden von 1555 und 1648 den Konflikt zwischen Katholiken und Protestanten damit gelöst, religiöse Wahrheitsansprüche aus der Politik auszuklammern.

          Daraus könne jedoch kein linearer Weg zu Toleranz, Säkularisierung und einem modernen Verfassungsstaat abgeleitet werden. Nachweisen lassen sich nach Einschätzung des Forschers jedoch kurzfristige Wirkungen auf Ereignisse im 16. Jahrhundert. Die Kirchenspaltung, der Bauernkrieg oder die Entstehung einer komplizierten religiösen Friedensordnung im Heiligen Römischen Reich seien „tatsächlich undenkbar ohne die Reformation“. Auch kulturell habe die Reformation einiges verändert. Luthers Bibelübersetzung habe sich auf die Ausbildung der deutschen Literatursprache und die Entwicklung des Buchdrucks ausgewirkt.

          Pohlig geht in der Studie „Eine Neuzeit ohne Reformation?“ der Frage nach, wie die Geschichte in Deutschland und der Welt ohne die Reformation verlaufen wäre. Der Historiker gehört zum Forschungsverbund „Religion und Politik“ an der Universität Münster.

          Weitere Themen

          Lust und Verblendung

          Hürlimanns Roman „Heimkehr“ : Lust und Verblendung

          Er erzähle eine einfache, uralte Geschichte vom verlorenen Sohn, der heimkehrt zum verlorenen Vater, schreibt Thomas Hürlimann selbst über seinen Roman. Aber einfach ist hier nichts. „Heimkehr“ ist eine opulente Schelmengeschichte.

          16 Stunden auf der Buchmesse Video-Seite öffnen

          Von morgens bis nachts : 16 Stunden auf der Buchmesse

          Vom frühen Morgen bis zur letzten Party in der Nacht: F.A.Z.-Redakteur Simon Strauß hat Autoren, Verleger, Blogger und Buchhändler getroffen und über die Zukunft des Buchs gesprochen. Wir haben ihn mit der Kamera begleitet.

          Topmeldungen

          Grüne Koalitionsgedanken : Gute Zahlen und dennoch enttäuscht

          Die Grünen sahen sich schon in einer Koalition mit der CSU, im Wahlergebnis erkennen sie einen „Gestaltungsauftrag“ in Bayern – umso enttäuschter sind sie, dass die CSU lieber mit anderen koalieren will.

          Absturz der SPD : Auf den eigenen Bauch

          Die Sozialdemokratie führt Selbstgespräche. Darum ist sie für die meisten Wählerinnen und Wähler uninteressant. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.