http://www.faz.net/-gqz-896c5

Flüchtlingsdebatte : Die Zumutung des Solidaritätsempfindens

  • -Aktualisiert am

Flüchtlinge warten bei Temperaturen um den Gefrierpunkt auf dem Gelände des Landesamtes für Gesundheit und Soziales in Berlin. Bild: dpa

Was ist eigentlich so schlimm an nationaler Zugehörigkeit, dass Migrationsforscher sie so diskreditieren? Kulturelle Diversität ist auch kein Wert an sich. Ein Gastbeitrag.

          In der öffentlichen Diskussion über die gegenwärtige Zuwanderung von Flüchtlingen und Migranten taucht immer wieder der Verweis auf frühere, „gelungene“ Zuwanderungen auf. Die Integration von etwa zwölf Millionen Vertriebenen nach 1945 und von etwa drei Millionen Spätaussiedlern, die seit dem Ende der achtziger Jahre in die Bundesrepublik zuwanderten, geben in diesem Fall die Beispiele mit einer optimistischen Botschaft ab. Umgekehrt liefern Hinweise auf die „Gastarbeiter“ und die Integrationsprobleme mit einem Teil derselben, auch in der zweiten und dritten Generation, das historische Exempel mit einer pessimistischen Tönung.

          An welches historische Beispiel soll man sich heute halten? Was zeigen diese früheren Migrationsbewegungen nach Deutschland? In einer kritischen Erwiderung auf Jörg Baberowski haben Jannis Panagiotidis, Frank Wolff und Patrice Poutrus beansprucht, Ergebnisse der historischen Migrationsforschung gegen „vorwissenschaftliche Glaubensbekenntnisse“ ins Feld zu führen. Was ist ihr Argument?

          Sie betonen zum einen, dass erfolgreiche Integration „primär“ von der Bereitschaft der aufnehmenden Gesellschaft abhänge, in die Eingliederung zu investieren. Das verschiebt die Aufgabe, für gelungene Integration zu sorgen, einseitig in Richtung der Gesellschaft, die Zuwanderung erfährt. Es unterstellt eine unbegrenzte sozialtechnologische Machbarkeit, bei welcher die Zuwandernden gewissermaßen als neutrale Größe gedacht werden, unabhängig vom Ausmaß der kulturellen Differenz und der Anzahl der Zuwanderer.

          Ein gemeinsamer Kulturkreis

          Erstaunlicher aber ist der zweite Begründungsstrang gegen Baberowski. Dieser betonte, dass sozialer Zusammenhalt auch auf gemeinsamen Erfahrungen und Vorstellungen beruhe. Das wird in der Kritik unterstellend reduziert auf die Sehnsucht nach „ethnischer Homogenität“. Dem wird entgegnet, diese sei zwar nach 1945 so stark ausgeprägt gewesen wie nie zuvor und danach – und dennoch seien die Vertriebenen und Flüchtlinge als ungebetene Fremde „stigmatisiert“ worden.

          Das gab es. Doch ist es bestenfalls der unbedeutende Teil der damaligen Geschichte. Die Integration dieser zwölf Millionen ist gelungen auf Grund der exzeptionellen Wachstumsraten der Wirtschaft in der neuen Republik – und weil sie Mitglieder der gemeinsamen Nation waren. Dieser Begriff fehlt in der Kritik der Migrationshistoriker völlig. Nation polemisch zu reduzieren auf das abwertende Kriterium ethnischer Homogenität, auf Abstammung, ist für den Historiker indes mehr als fragwürdig. Die berühmte Definition Max Webers lautete, Nation sei die Zumutung eines spezifischen Solidaritätsempfindens „gewissen Menschengruppen“ gegenüber. Erinnert seien die Migrationshistoriker deshalb daran, dass die aufnehmende westdeutsche Gesellschaft und die Flüchtlinge nach 1945 genau hierin verbunden waren und sich vereint fühlten.

          Denn es gab ja nicht nur die im Artikel erwähnten gemeinsamen Konflikte, sondern auch die Gemeinsamkeiten von Sprache, Schulbildung, sogar Staatsangehörigkeit (für den größten Teil). Es gab die gemeinsame Erfahrung der beiden Weltkriege mit dem Verlust von Millionen von Angehörigen, auch die Erinnerung an die weitverbreitete kollektive Begeisterung für den Nationalsozialismus, an gemeinsame Erfahrungen von Opferschaft und Täterschaft und anderes. Es ging also um die Integration von Flüchtlingen, deren, modern gesprochen, Bildungs- und Ausbildungsniveau genau dem der Zuwanderungsgesellschaft entsprach, die aus einem gemeinsamen Kulturkreis stammten und die zusammengebunden waren durch Nation und Krieg. Das bloß auf Abstammung, reale oder imaginierte, reduzieren zu wollen wäre Humbug.

          Bereitschaft zu neuen Solidaritätsbindungen?

          Nationaler Zusammenhalt beruht auf gemeinsamen historischen Erfahrungen, auf kulturellen Orientierungen, im Nationalstaat auf der gemeinsamen Rechtsordnung, ruht auf der Erfahrung eines zwangsläufigen Gebundenseins, woraus gemeinsame Prägungen entstehen. Früher nannte man das „Schicksalsgemeinschaft“. Das impliziert keineswegs eine umfassende, totale Harmonie, zielt nicht auf eine geschlossene Totalität, sondern der Konflikt untereinander gehört dazu. Das beste Beispiel hierfür ist die deutsche Erfahrung nach 1989. Egal ob man als westlicher oder östlicher Deutscher die staatliche Einheit wollte oder ablehnte – die Einigung erzwang Gemeinsamkeiten, worauf unterschiedliche Antworten gegeben wurden. Der geregelte, gezähmte Streit untereinander darüber macht einen nicht geringen Teil der gemeinsamen Erfahrungen aus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Bethlehem

          Naher Osten : Palästinenser drohen Amerikanern mit Gesprächsabbruch

          Der Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Palästinensern eskaliert. In Washington muss die Mission der Palästinenserorganisation PLO schließen. Palästinenserpräsident Abbas warnt vor „gefährlichen Konsequenzen für den Friedensprozess“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.