http://www.faz.net/-gqz-9953b

Mainzer lehnen Bibelturm ab : Deutlicher Sieg nach „unmainzerischer“ Debatte

  • Aktualisiert am

Computer-Visualisierung des am Mainzer Gutenberg-Museum geplanten neuen Turms Bild: dpa

Hohe Wahlbeteiligung, klarer Sieg der Bibelturm-Gegner: Die Mainzer Bürger haben einen Neubau auf dem Domplatz abgelehnt. Der Oberbürgermeister bedauerte die heftige Debatte vor dem Bürgerentscheid.

          In Mainz wird es keinen Bibelturm geben. Beim ersten Bürgerentscheid der Stadt stimmten am Sonntag 77,3 Prozent der Wähler (49.700) gegen die geplante Erweiterung des Gutenberg-Museums. Für den Plan des Stadtrats und der Stadtspitze votierten lediglich 22,7 Prozent (14.600). Die Wahlbeteiligung war mit 40 Prozent überraschend hoch. Mit 64.200 gültigen Stimmzetteln wurde die Mindestbeteiligung von 24.000 Wählern bei insgesamt 161.000 stimmberechtigten Bürgern der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt klar übertroffen.

          Der Stadtrat hatte vor dem Bürgerentscheid beschlossen, dass in Nachbarschaft des Doms ein rund zwanzig Meter hoher Turm als Anbau des Gutenberg-Museums zur Ausstellung der kostbaren Gutenberg-Bibeln entstehen soll. Mit der Errichtung des Bauwerks mit einer fensterlosen Fassade aus Metallbuchstaben sollte die überfällige Sanierung des vor über hundert Jahren gegründeten „Weltmuseums der Druckkunst“ eingeleitet werden.

          Für den Bau des Turms als ersten Abschnitt der Modernisierung des Museums hatte die finanzschwache Kommune fünf Millionen Euro bereitgestellt. Wie die weiteren Bauphasen finanziert werden sollten, war bislang noch unklar.

          Aufruf zu gelassenem Umgang mit dem Ergebnis

          Gegen das Projekt hatte sich eine Bürgerinitiative gebildet und rund 10.000 Unterschriften von Mainzer Bürgern gesammelt. Die Kritiker lehnten den modernen Bau in direkter Nachbarschaft zum tausend Jahre alten Mainzer Dom und die notwendige Abholzung mehrerer alter Platanen ab. Sie warfen der Stadt vor, kein Finanzierungskonzept für die komplette Sanierung zu besitzen und forderten einen Bürgerbegehren. Aufgrund des Protests setzte der Stadtrat trotz seines Beschlusses den Bürgerentscheid selbst an.

          Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD), der mit der Mehrheit des Stadtrats für einen Bau geworben hatte, sagte am Sonntagabend, es bleibe „eine richtige Entscheidung“, die Bürger abstimmen zu lassen. „An jedem Mainzer Küchentisch wurde über Gutenberg geredet und das war gut.“ Er kritisierte aber die teils verletzend geführten Debatte: „Manches habe ich als zutiefst unmainzerisch empfunden.“ An Rücktritt habe in der Stadtspitze nach der deutlichen Niederlage „garantiert niemand“ gedacht, erklärte er auf Nachfrage.

          Ebling appellierte an alle Beteiligten, mit Gelassenheit auf das Ergebnis zu reagieren. Dafür, wie es mit dem sanierungsbedürftigen Museum weitergehen werde, gebe es noch keinen fertigen Plan. „Der Museum der Zukunft wird die Unterstützung von Bund und Land brauchen,“ bekräftige der Oberbürgermeister.

          Bei einem gemeinsamen Pressetermin mit Ebling im Mainzer Rathaus äußerte sich Nino Haase, Sprecher einer gegen den Turm gerichteten Bürgerinitiative, zufrieden mit dem Ausgang des Bürgerentscheids. Nicht einmal er selbst habe mit einem so deutlichen Votum gerechnet, sagte er. Die Stadt müsse ihre Bürger bei vergleichbaren Vorhaben früher „mit ins Boot holen“. An die unterlegenen Befürworter des Turms appellierte er, sich nun gemeinsam um eine gute Zukunft für das Museum zu bemühen.

          Weitere Themen

          Wider den Größenwahn

          Vor der Bischofskonferenz : Wider den Größenwahn

          Mit Fakten irreführen: Statistiken über sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche verschleiern die persönlichen Verantwortlichkeiten. Die Missbrauchsstudie der Bischofskonferenz hat einen Makel.

          Topmeldungen

          Unionskritik an Maaßen-Deal : „Es reicht jetzt langsam“

          Carsten Linnemann, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Union im Bundestag, sagt ein baldiges Ende der Koalition voraus, wenn sie „keinen neuen Arbeitsmodus“ findet. Der Vorsitzende der Jungen Union stößt ins gleiche Horn.
          Ökonom Hyun Song Shin

          Niedrige Bewertungen : Immer mehr Zombie-Unternehmen

          „Zombies“ – so werden Unternehmen genannt, die finanziell fragil sind. Diese haben laut der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich weltweit stark zugenommen. Aber was bedeutet fragil und wie sehen die Prognosen für die Zukunft aus?

          Kaufstreiks : Boykotte, wohin das Auge blickt

          Jedem, der in Amerika linkem oder rechtem Volksempfinden zuwiderläuft, droht der Kaufboykott. Ob Schnellrestaurants, Sportartikel- oder Lebensmittelkonzerne, keiner wird verschont.

          Nordstream 2 : Unser Land, unsere Entscheidung

          Washington ist die Gaspipeline Nordstream 2 ein Dorn im Auge. Die deutsche Industrie kontert: Unsere Energieversorgung geht niemanden etwas an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.