http://www.faz.net/-gqz-862n8

Kriegsdenkmäler in Russland : Die unfassbare Lüge dieser Helden

  • -Aktualisiert am

Ein echtes Denkmal für unechte Helden in der Nähe Moskaus Bild: akg-images / RIA Nowosti

In Russland stehen Denkmäler für im Krieg gefallene Soldaten, die nie gefallen sind. Die Russen sind empört. Aber nicht über die Lüge der Fälscher, sondern über die Zerstörung des Heldenmythos.

          Laut einem gängigen Spruch ist Russlands Vergangenheit unberechenbar. Manchmal hat man sogar das Gefühl, sie ist den Russen wichtiger als ihre Gegenwart. Das zentrale Staatsarchiv Russlands veröffentlichte in diesem Monat Unterlagen, die einen der grundlegenden sowjetischen Heldenmythen aus dem Zweiten Weltkrieg als freie Erfindung dreier Zeitungsjournalisten enthüllen. Die Veröffentlichung löste eine landesweite Welle der Empörung aus. Die Wut der Öffentlichkeit und konservativer Intellektueller richtet sich aber nicht gegen die längst verstorbenen Fälscher, sondern gegen das Staatsarchiv und seinen Chef Sergej Mironenko, die mit ihrer Veröffentlichung an den Stützen der nationalen Identität rütteln.

          Es handelt sich um eine Episode der Schlacht um Moskau. Am 16. November 1941 stieß die deutsche Offensive auf heftigen Widerstand der sowjetischen Armee. Beim Dorf Dubossekowo, etwa einhundert Kilometer westlich von Moskau, sollen 28 Kämpfer der Infanterie-Division des Generalmajors Panfilow 18 deutsche Panzer nur mit Handgranaten und Molotow-Cocktails vernichtet haben. Keiner habe die vierstündige Schlacht überlebt. In unzähligen Städten Russlands, Kasachstans und der Ukraine stehen Denkmäler zu Ehren der Panfilow-Helden, Straßen und Plätze sind nach ihnen benannt.

          Eine vage Meldung wird zur Heldengeschichte

          Dass die Geschichte eigentlich nicht stimmt, ist Historikern schon längst bekannt, Zweifel an ihrer Authentizität wurden bereits zur Sowjetzeit öffentlich geäußert, aber wenig beachtet. Mehrere angeblich gefallene Panfilow-Helden tauchten im Laufe der Jahre lebendig auf, forderten ihre Orden und bekamen sie dann auch, selbst wenn sie zugaben, dass sie von ihren Heldentaten aus Zeitungen erfuhren. Der erste Fall ereignete sich bereits im Jahr 1942: Ein aus der Kriegsgefangenschaft befreiter Soldat gab sich als einer der Panfilow-Helden zu erkennen. Solche Fälle mehrten sich und sorgten für einige Irritation der Behörden. Schließlich wurde die Geschichte auf der höchsten Ebene untersucht.

          Eine Heldengeschichte zur moralischen Unterstützung der Kämpfer an der Front: Sowjetische Truppen beim Kampf um Stalingrad im zweiten Weltkrieg
          Eine Heldengeschichte zur moralischen Unterstützung der Kämpfer an der Front: Sowjetische Truppen beim Kampf um Stalingrad im zweiten Weltkrieg : Bild: dpa

          Bei den jüngst veröffentlichten Unterlagen handelt es sich um den 1948 verfassten Bericht des militärischen Oberstaatsanwalt der UdSSR Nikolai Afanassjew. Den Anlass für die Untersuchung gab die Verhaftung eines Kollaborateurs, der in deutscher Gefangenschaft Dorfpolizist wurde und sich an Deportationen von Zwangsarbeitern beteiligte. Es stellte sich bald heraus, dass der beschuldigte Iwan Dobrobabin einer jener Panfilow-Helden war. Die Staatsanwaltschaft befragte daraufhin die Mitarbeiter der Zeitung „Krasnaja Swesda“ („Der rote Stern“), die als Erste von der Schlacht bei Dubossekowo berichtet hatte, und etliche Offiziere der Panfilow-Division. In den Unterlagen ist nachzulesen, wie zwei Redakteure aus einer vagen, faktenarmen Meldung eines Front-Korrespondenten zuerst eine Titelgeschichte und dann einen ausführlichen Bericht konstruierten.

          Bestraft wurde niemand

          Es gab in der Tat schwere Gefechte an der ganzen Front, aber keine besonderen Ereignisse bei Dubossekowo. Die Zahl 28 wurde aus der Luft gegriffen: Es soll eine unvollständige Kompanie gewesen sein, berichtete der Korrespondent, höchstens 30 Mann, zwei wollten sich ergeben und wurden von den eigenen Leuten auf der Stelle erschossen. Von zwei erfundenen Verrätern blieb im gedruckten Artikel schließlich nur einer: Die Zensur fand zwei Feiglinge in einer Kompanie einfach zu viel. Die Namen der angeblich Gefallenen entnahm der Autor einer Verpflegungsliste. Die Geschichte verselbständigte sich schnell und fand sich noch während des Kriegs in mehreren Büchern, Gedichten und Liedern wieder.

          Weitere Themen

          Ein Geschenk des Glamours

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenija Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.

          Durch die Zeit Video-Seite öffnen

          Der Osten damals und heute : Durch die Zeit

          Die Berliner Mauer war gerade gefallen, da zog Matthias Lüdecke mit einer alten Kamera durch den Osten Deutschlands. Nun war der Fotograf wieder dort – mit dem Handy.

          Topmeldungen

          Cyber Valley : Warum Amazon ins Schwäbische zieht

          Bei Stuttgart entsteht eine große Forschungskooperation für schlaue Computer. Angesagte Unternehmen machen mit – nun auch der weltgrößte Internethändler. Und nicht nur mit einer jährlichen Millionen-Überweisung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.