Home
http://www.faz.net/-gsf-7h2dz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Lego-Reihe „Friends“ In dieser Idylle ist morgen wie gestern

Die Bausteinfirma Lego erzielt mit ihrer Reihe „Friends“ ihre größten Erfolge. Doch welche Werte werden in dieser Spielwelt vermittelt? Ein Ortstermin in der Stadt für Mädchenfiguren, Heartlake City.

© Lennart Preiss/dadp Vergrößern „Friends“ wurde extra für Mädchen entwickelt: Sie lernen beim Spiel Rasenmähen, Schminken und Warten auf den Mann

Eine der erfolgreichsten Städte der Gegenwart heißt Heartlake City. Sie sieht aus wie jede durchschnittliche amerikanische Stadt, es gibt ein Geschäftszentrum mit Glastürmen und Vororthäuser mit Vorgärten; das einzig Ungewöhnliche ist, dass es Heartlake City überall auf der Welt gibt und dass ihre Bewohner nicht größer als ein Kinderdaumen sind. Heartlake City wurde vom Spielzeughersteller Lego erfunden und gehört zur Figuren- und Baustein-Serie „Lego Friends“ - und die ist eines der erfolgreichsten Produkte im Programm des dänischen Spielwarenherstellers. Es gibt Baukästen mit Häusern, Autos, Cafés, dazu fünf Mädchen-Figuren namens Olivia, Emma, Stephanie, Andrea und Mia.

Niklas Maak Folgen:  

Die „Friends“-Serie mitsamt der fiktiven Stadt Heartlake City ist das Ergebnis einer aufwendigen Marktforschungsstudie; ihr Erfolg auf dem Spielzeugmarkt hat mit zum Rekordergebnis von Lego im vergangenen Jahr beigetragen. Der Jahresüberschuss des Konzerns stieg von 558 Millionen auf 754 Millionen Euro, die Umsatzrendite von 30 auf 34 Prozent; in Deutschland lagen die Absatzzahlen nach der Markteinführung zeitweilig doppelt so hoch wie prognostiziert, auch dank „Friends“ stieg der Umsatz von Lego um 25 Prozent auf 3,14 Milliarden Euro. Auch in Amerika hat die Serie großen Erfolg. Dort liefert Lego zu den „Friends“-Baukästen auch gleich noch die Erzählung mit, die dann im Kinderzimmer nachgespielt werden soll: Es gibt im Buchhandel von Lego lizenzierte Hefte, in denen die Autorin Helen Murray vom Leben der Hauptfigur, einem Mädchen namens Olivia, erzählt.

Die afroamerikanische Andrea muss leider putzen

In den „Friends“-Heften erfährt man, dass Olivia mit ihren Eltern nach Heartlake City gezogen ist, wo ihr Vater eine Stelle als Redakteur bei der „Heartlake Times“ antritt. „Heartlake City“, ist zu erfahren, sei ein wunderbarer Ort, mit „vielen unterschiedlichen Formen von schönen Häusern“ Olivia, ist weiter zu lesen, will später Wissenschaftlerin werden, Erfinderin oder Ingenieurin und baut in ihrer Freizeit Roboter. So weit scheint die Emanzipation bis in die fiktive Stadt Heartlake vorgedrungen zu sein. Beide Eltern, so das Heft, arbeiten hart, Olivias Mutter ist Ärztin. Ihr neues Zuhause liegt im Stadtteil „Heartlake Heights“, offenbar einem besseren Vorort der Stadt, es hat ein rosafarbenes Dach sowie einen Vorgarten mit weißem Zaun. Auf dem Bild zu dieser suburbanen Idealvision sieht man den Vater, der eine Keule auf den Grill packt, während die Mutter den Rasen mäht.

Olivia gibt sich ausschließlich mit Mädchen ab. Eine ihrer vier besten Freundinnen, Andrea, eine afroamerikanisch aussehende Spielfigur, möchte eines Tages Superstar werden und singt immer und überall, muss allerdings so lange als Bedienung Geld im „City Park Café“ verdienen, wo sie „Cupcakes und Hamburger“ zubereitet sowie „ abwäscht und den Boden wischt“. Was für ein Ideal von Stadt, vom Wohnen, von Zusammenleben wird hier in die Kinderzimmer gebracht? Auf eine deprimierend realistische Weise wird in Heartlake City das in Amerika herrschende Verhältnis von ethnischer Herkunft und Jobqualifizierung abgebildet: Die Afroamerikaner müssen als Putzkraft jobben, ein Schicksal, das Olivia, dem Kind aus der weißen Mittelschicht, offenbar erspart bleibt. Für die afroamerikanische Andrea ist eine Karriere als Showstar offenbar der einzige Ausweg aus ihrer sozialen Situation.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Türkische Satire Wir müssen weitermachen, jetzt erst recht

In keinem muslimisch geprägten Land war die Anteilnahme nach den Morden an den Zeichnern von Charlie Hebdo so groß wie in der Türkei. Dort titelten die Satireblätter mit Je suis Charlie – in Schwarz. Mehr Von Hülya Özkan-Bellut, Istanbul

19.01.2015, 17:01 Uhr | Feuilleton
’Friends’-Fans stürmen Café der TV-Serie

Zehn Jahre nach dem Aus der Comedy-Serie "Friends" erfreut sich die TV-Show offenbar noch immer großer Beliebtheit: In New York belagern Fans der Serie den Nachbau jenes Cafés, das zu den Hauptdrehorten der Kult-Sitcom gehörte. Das "Central Perk" wurde zum 20. Geburtstags der Serie im Trendbezirk SoHo eröffnet - inklusive orangefarbenem Original-Sofa. Mehr

18.09.2014, 16:23 Uhr | Feuilleton
Vater von Drache Kokosnuss Der Mann mit drei Berufen

Am liebsten macht er alles selbst: Schreiben, Zeichnen, Vorlesen. Dann werden Ingo Siegners Figuren so lebendig wie sonst nur in der Fantasie seiner jungen Leser. In Frankfurt liest er zugunsten des Spendenprojekts F.A.Z.-Leser helfen. Mehr Von Sylvia Schwab

21.01.2015, 12:44 Uhr | Feuilleton
Wieder Krawalle in Ferguson

Auch zehn Tage nachdem ein weißer Polizist den afroamerikanischen Teenager Michael Brown erschoss, kommt die Stadt nicht zur Ruhe. Ein Sprecher der Staatspolizei Missouri rief die Bürger dazu auf, nicht mehr nachts zu demonstrieren. Mehr

19.08.2014, 13:32 Uhr | Politik
Faux Fur Die richtige Zeit für falschen Pelz

In der Modebranche war der Pelz aus Polyester und Wolle lange Zeit verpönt. Inzwischen ist Faux fur kein Fauxpas mehr, sondern der Trendstoff dieses Winters. Mehr Von Jennifer Wiebking

17.01.2015, 16:49 Uhr | Stil
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.09.2013, 06:13 Uhr

Narrenfeigheit

Von Ursula Scheer

Eigentlich spielt Satire im Kölner Karneval eine zentrale Rolle. Eigentlich wollten die Jecken für Charlie Hebdo ein Zeichen setzen. Doch jetzt fährt die Angst mit. Mehr 26 66