http://www.faz.net/-gqz-8its3

Kampf gegen die Alten : Die Greisenfresser kommen

Eingeschränktes Wahlrecht für die Generation 60plus? Die Brexit-Erfahrung scheint den Altenhass befeuert zu haben. Bild: AFP

Als Alter ist man der neue Feind: Selbst in intellektuellen Kreisen verbreitet sich nach dem Brexit ein Diskussionsstil, in dem ein erstaunlich unreflektierter Hass hoffähig zu werden droht.

          Als Fritz Stern am 18.Mai im Alter von neunzig Jahren starb und kein Medium ohne ausführliche Würdigung seines geschichtswissenschaftlichen Lebenswerks blieb, da sah es eine Fachkollegin anders. Die auf Bildern jugendlich wirkende Historikerin Anna („Anka“) Hájková, die an der Universität von Warwick lehrt und derzeit als Humboldt-Fellow in Erfurt tätig ist, schrieb noch am selben Abend in einem Facebook-Kommentar: „Die alten weißen straighten Männer sterben. Jetzt können wir die Geschichte revolutionieren!“

          Lorenz Jäger

          Redakteur im Feuilleton.

          Frau Hájkovás Forschungsgebiet ist die NS-Vernichtungspolitik. Sie ist assoziiertes Mitglied des „Centre for the Study of the Holocaust and Jewish Literature“, aber auch der „Czech Society for Queer Memory“ – und so mag sich der merkwürdige Akzent erklären, den sie bei Fritz Stern auf seine von ihr vermutete „straighte“ Lebensführung legte. Unabhängig davon aber ist an dem Fall notierenswert, dass überhaupt aus dem Ableben eines Menschen ein Gefühl des Triumphes werden konnte.

          Täuscht der Eindruck, oder haben sich solche Affekte, von keiner inneren moralischen Disziplin mehr kontrolliert, seit dem Brexit wirklich verstärkt? Die Alten als Feinde hat auch Hélène Benkmezian ausgemacht. Sie berichtet über französische Parlamentsdebatten für „Le Monde“. Schon in der Vorstellung auf ihrem Twitter-Profil nennt sie sich „Gérontophage“ (Greisenfresserin), und am 24. Juni twitterte sie, offenbar gut gelaunt: „Mit dem Wahlrecht ist es wie mit dem Führerschein: Ehrlich gesagt, von einem gewissen Alter an sollte man es ihnen entziehen“ (Le droit de vote, c’est comme le permis: franchement, au bout d’un certain age, on devrait leur retirer). Das sind Gedanken, die in Deutschland ein vielfältiges Echo gefunden haben.

          Und leider nicht nur in Blogs oder der „Spiegel“-Schülerzeitung „bento“, wo Christina Kufer schrieb: „Liebe Generation Rollator, macht mir mein Europa nicht kaputt.“ Die „Zeit“ wollte mit ihrem Autor Wolfgang Gründinger nicht abseits stehen: „Das Referendum zeigt: Alte-Säcke-Polititk diktiert die Agenda. Wir Jungen müssen uns organisieren.“ Und die „taz“ titelte nach dem Brexit: „Die Alten machen uns fertig“. Die Autorin des Artikels war Jagoda Marinić, die das Interkulturelle Zentrum Heidelberg leitet.

          Auch Jens Spahn, ein ewig jugendlicher CDU-Politiker, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, denkt weiter – er zieht die Konsequenzen aus dem von Hélène Benkmezian nur unverbindlich ins Spiel gebrachten Entzug des Wahlrechts. Der „Welt am Sonntag“ erklärte er kürzlich: „Ein Drittel der Wähler ist bald über 60. Da besteht die Gefahr, dass Politik sich zu stark nach deren Interessen richtet.“ Spahn plädiert deshalb für ein „Familienwahlrecht“: „Wenn Familien mehr Stimmen haben, haben ihre Themen auch mehr Gewicht in der politischen Debatte.“ Pro minderjähriges Kind bekäme ein Elternteil dann eine zusätzliche Stimme. Seit langem fordert dies auch die Familienministerin Manuela Schwesig. Und schon 2008 gab es einen entsprechenden Antrag im Bundestag. Da es ausdrücklich nur um minderjährige Kinder gehen soll, die je eine zusätzliche Stimme bringen, würden die aller anderen, älteren Eltern entwertet.

          Keine Möglichkeit einer legitimen Antwort

          Das alles sind natürlich Träumereien an linksliberalen Kaminen. Eine Änderung des Grundgesetzes wird es nicht geben. Aber die Stimmung, die seit dem Brexit in die öffentliche Diskussion gekommen ist, darf man nicht unterschätzen. Man kommt um die Diagnose nicht herum, dass der Hass an Intensität und Schamlosigkeit zunimmt, manchmal in feinerer, manchmal in unfeiner Form. Und dieser blanke Hass ist beileibe kein Privileg der Rechtsradikalen. Man hat unlängst von einer „enthemmten Mitte“ gesprochen. Aber enthemmt sind längst alle, nicht nur die Radikalen auf allen Seiten, sondern ebenso die Linksliberalen und vor allem die artikulationsfähigen Intellektuellen unter ihnen wie Hélène Benkmezian oder Anka Hájková.

          Warum ist dieser Hass so gemein und niedrig? Weil er sich auf ein Sein richtet, das der Betreffende durch keine Handlung und keinen freien Willen ändern kann. Darin liegt der Unterschied zum Klassenhass des früheren Sozialismus. Der Kapitalist konnte (theoretisch) seine Rolle verlassen, (theoretisch) das Eigentum an der Firma der Belegschaft überschreiben – der Hass gegen ihn betraf ausschließlich seinen sozialen Charakter, er betraf die „Charaktermaske“, nicht zwingend den Menschen dahinter.

          Der alte Mensch aber hat in diesem Spiel keine Möglichkeit einer legitimen Antwort. Er steckt, ohne Chance auf Entkommen, fest in der Zwangsjacke seines Seins. Insofern hat dieser neue Hass gegen die Alten auch eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Rassismus.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Das Parlament übertrumpft May Video-Seite öffnen

          Brexit-Veto : Das Parlament übertrumpft May

          Die britischen Abgeordneten werden beim endgültigen Austritt aus der Europäischen Union das letzte Wort haben. Dafür stimmten im Parlament am Mittwoch nicht nur die Mitglieder der Opposition.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Neue Regierung : Österreichs Wirtschaft frohlockt

          Die neue Regierung aus ÖVP und FPÖ könnte den Standort Österreich in die Top-Liga zurückführen, glauben österreichische Geschäftsleute. Die Volkswirte sehen das allerdings deutlich skeptischer.

          Zweite Chance für die GroKo : Zwischen gestern und morgen

          Diese Woche traf sich der CDU-Bundesvorstand zur Besprechung der Wahlanalysen und zur Klärung der Frage, wie man der SPD begegnen solle. Es wurde deutlich: Für eine große Koalition gibt es noch allerhand Unwägbarkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechanchen könnten Sie interessieren: