http://www.faz.net/-gqz-91l7b

Jutta Ditfurth im Gespräch : Die Provokation bin ich

  • -Aktualisiert am

Grünen-Politikerin Jutta Ditfurth (Archivbild) Bild: Claus Setzer

Starres Konzept, klare Rollenverteilung: Talkshows sind kein Ort für gute Diskussionen. Warum lohnt es sich trotzdem hinzugehen? Und kann man die vorgesehene Dramaturgie durchbrechen?

          Die Wahl-Interviews und das TV-Duell sind vorbei, nun übernehmen die Talkshows von Anne Will, Frank Plasberg oder Maybrit Illner wieder das Gespräch über Politik im Fernsehen. Oder was man dafür hält, denn in diesen Sitzkreisen geht es auch um Youtube-kompatible Aufreger. Wie im Juli, als der CDU-Mann Wolfgang Bosbach eine Maischberger-Sendung zu G 20 vorzeitig verließ. Sein Grund: Jutta Ditfurth. Ein Anlass, mit der einstigen Grünen-Politikerin einmal darüber und über ihre Rolle in solchen Zusammenhängen zu sprechen.

          Sie gelten als schwierig und anstrengend. Trotzdem werden Sie immer wieder eingeladen. Zu welchen Anlässen?

          Eigentlich bin ich freundlich und aufklärerisch, kommt darauf an, wen Sie fragen. Ich werde gar nicht oft eingeladen, seltsam, dass es so wirkt. Themen sind linke Gewalt, soziale Bewegungen, Frauenfrage, Kritik an Polizei, Gauck, Guttenberg, Adel – ich nehme dann gern die Gelegenheit wahr, sogenannte Eliten zu zerlegen.

          Gibt es weitere Themen?

          Ach ja, Grüne, aber dann drohen alle bekannten Grünen: Wenn die kommt, komm ich nicht. Jürgen Trittin, Claudia Roth. Und sie kommen bei den Redaktionen damit durch.

          Bosbach ab jetzt vielleicht auch.

          Ich habe Bosbach zum ersten Mal gesehen. Der grüßte nicht, war von Anfang an gereizt wie ein Flitzebogen, konnte es kaum ertragen, mit einer so anders Denkenden in einem Raum zu sein. Wenig souverän. Ein bisschen Kritik an der Polizei und schon lief er weg.

          Das hat mich auch gewundert, weil der Abgang so vorgenommen wirkte, wie mit Ansage, die er ja früh machte. Ich habe gekränkte Eitelkeit vermutet, weil Sie ihm die Show stehlen und er zu limitiert ist, daran was zu ändern.

          Es sollte wohl ursprünglich eine Sendung werden, die seinen Abschied aus dem Bundestag feiert. Thema: Konservative Werte. Dann kam G 20 dazwischen und damit ein Thema, das er gar nicht wollte.

          Nachdem Bosbach raus war, bat Sandra Maischberger auch Sie zu gehen. Aus Gründen der „Parität“.

          Tja, welche Parität? Vorher waren zwei CDU-Männer da, Bosbach und der Polizist Lenders, jetzt immer noch einer. Statt vier Männern und zwei Frauen blieben noch drei Männer. Was man im Fernsehen nicht sieht: Die Aufzeichnung wurde für zwanzig Minuten unterbrochen. Frau Maischberger lief Bosbach hinterher. Aber der hat sich wütend ans Steuer seines Autos gesetzt und ist nach Hause gefahren. Zur Strafe durfte ich für den Rest der Sendung nichts mehr sagen. Sie haben mir den Ton runtergedreht und mich von der Regie so aus dem Bild genommen, dass man nicht einmal sah, dass ich etwas zu sagen versuchte.

          Das merkt man beim Sehen, Sie waren wie im Schatten. Ich fand das „Paritätische“ interessant, da wird der Schematismus der Sendung ausgesprochen. Merken Sie das schon bei den Einladungen?

          Selbstverständlich gibt es da eine Rollenverteilung.

          Wissen Sie von den anderen Gästen vorher?

          Ich wusste nur von Hans-Ulrich Jörges, Jan van Aken und Bosbach. Bis Sendungsbeginn wusste ich nichts von Katarina Barley von der SPD und nichts von Joachim Lenders von der Hamburger Polizei – und der CDU. Die wussten aber von mir. Mir hatte man gesagt, es komme Gerhard Kirsch von der Gewerkschaft der Polizei. Ein Hardliner. Auf den hatte ich mich vorbereitet.

          Sie bereiten sich vor?

          Natürlich. Ich überleg mir: Was will die Redaktion? Gibt mir das die Möglichkeit, in extrem begrenzter Zeit meine Position zu vermitteln, die vielen Zuschauern fremd ist? Dafür muss ich wissen, auf welches Terrain ich da gerate. In allen Redaktionen gibt es Skripte für die Sendungen. Manche könnten ihre Sendung vermutlich ohne Gäste machen, es ist alles schon durchgespielt.

          Mit „Skript“ meinen Sie, dass manche Sendungen redaktionell so durchgeplant sind, dass das Spiel der zusammengesetzten Gegensätze erwartbar abläuft?

          Weitere Themen

          Nicht ohne meine Butter! Video-Seite öffnen

          Frankreichs ganzer Stolz : Nicht ohne meine Butter!

          Nirgendwo auf der Welt wird so viel Butter pro Kopf verzehrt wie in Frankreich. In vielen französischen Supermärkten bleiben die Regale leer, Konsumenten und Bäcker wissen weder ein noch aus.

          Machtübernahme durch Militär Video-Seite öffnen

          Putsch in Zimbabwe : Machtübernahme durch Militär

          In der Hauptstadt Harare sind Streitkräfte aufgefahren. Ein Militärsprecher betonte, man wolle Kriminelle verhaften. Um einen Aufstand gegen Langzeitpräsident Mugabe soll es sich aber nicht nicht handeln.

          Topmeldungen

          Zähe Sondierungsgespräche : Das Luxusproblem von Jamaika

          Die Wirtschaft boomt. Auf dem Arbeitsmarkt läuft es rund. Flüchtlingszahlen wie vor zwei Jahren sind weit und breit nicht in Sicht. Wieso bloß, liebe Jamaika-Unterhändler, braucht es da endlos lange, zähe Sondierungsgespräche?
          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.