http://www.faz.net/-gqz-8i82c

Historische Aufarbeitung : Jungtürkische Massaker an den Christen

  • -Aktualisiert am

Die Schuld der anderen? Armenische Flüchtlinge in Syrien, 1915. Sie waren nicht die einzige betroffene Minderheit des Genozides. Bild: dpa

Bei der Diskussion um den Genozid von 1915 gibt es viele Leerstellen. Nicht nur die Armenier waren Opfer von Massenmorden, sondern auch die Aramäer – und die Frage nach der deutschen Rolle wird ignoriert.

          Heute, am 15. Juni, begehen aramäische Christen weltweit erstmals ökumenisch den Jahrestag des „Sayfo“. Dieser Begriff meint „das Schwert“ und ist das Wort für die aramäische Erinnerung an die Massenmorde, die vom jungtürkischen Regime im Osmanischen Reich zwischen 1915 und 1917 an dieser Volksgruppe begangen wurden. Genaue Opferzahlen sind nicht bekannt, doch wurde der Großteil ihrer Bevölkerung im Osmanischen Reich vernichtet und vertrieben. Uralte Siedlungen wurden für immer aufgegeben; an zentrale historische Orte aramäischer Kultur wie die Städte Urfa (Edessa) oder Nusaybin (Nisibis) sind die Nachfahren der Opfer nie wieder zurückgekehrt.

          Damit sind auch die letzten Spuren ihrer Kultur, der antiken Aramäer und Assyrer und ihrer bedeutenden christlichen Traditionen in Syrien und Mesopotamien, in Gefahr. Während der Völkermord an den Armeniern in der deutschen Presse diskutiert wird, ist nur wenigen Spezialisten bekannt, dass auch andere christliche Gruppen während des Ersten Weltkrieges systematisch verfolgt und ermordet wurden. Hierzu gehören neben den aramäischen Christen (heute Aramäer, Assyrer, Chaldäer) auch mehrere hunderttausend griechische Zivilisten, die ebenfalls mit erheblicher Gewalt aus ihren angestammten Wohngebieten deportiert und im Inneren Anatoliens und hinter der Front zur Zwangsarbeit eingesetzt wurden. Zu diesen Aspekten des Ersten Weltkrieges existiert fast keine seriöse Forschung.

          Unberechtigt anderen Versöhnung befehlen

          Die Tatsache, dass ein Genozid im Osmanischen Reich stattfand, ist aus wissenschaftlicher Perspektive belegt. Doch noch immer weisen die türkische Regierung und einige Historiker, die ihr nahestehen, die Einstufung der Massaker als Völkermord entschieden zurück. Sozialwissenschaftler, Journalisten und Politiker sind deshalb oft unsicher. Die türkischen Reaktionen in der Woche nach der Resolution zur Anerkennung des Völkermordes im Bundestag haben gezeigt, wie weit der türkische Staat geht, um seine Position durchzusetzen.

          Die in Deutschland lebenden Nachfahren der Überlebenden verbinden mit der Anerkennung große Hoffnungen. Sie haben hier seit vielen Jahrzehnten eine neue Heimat gefunden. Neben ihrer Religion und Sprache ist auch die Erinnerung an den Völkermord ein Teil ihrer Identität – auch als deutsche Staatsbürger. Wie die Armenier und die Griechen wünschen sich auch die Aramäer, Assyrer und Chaldäer eine historische Aufarbeitung der Ereignisse in der Bundesrepublik, die inzwischen wenigstens publizistisch auch eingesetzt hat.

          Wir anderen Deutschen haben nicht das Recht, ihnen und den Türken in Deutschland und außerhalb in paternalistischer Weise die Versöhnung zu befehlen. Zwar scheint es in der Debatte, als sei die historische Analyse des Völkermordes Aufgabe der Türkei, die von deutscher Seite dazu nur gemahnt werden müsse. Allerdings trug das Deutsche Reich als Verbündeter des Osmanischen Reiches im Ersten Weltkrieg eine Mitverantwortung, die bis heute bei weitem nicht genug erforscht wurde. Die Deutschen waren bestens über die Ereignisse informiert. Doch duldeten sie die Gewalt, um die politischen und militärischen Ziele des Reiches nicht zu gefährden.

          Weitere Themen

          Xi Jinpings großer Traum

          Chinas neue Blüte : Xi Jinpings großer Traum

          China kündigt ein „Großes Wiederaufblühen“ und die Planung einer „gemeinsamen Zukunft“ der Menschheit an. Ein historischer Moment sei gekommen. Worauf steuert die Weltmacht zu?

          Topmeldungen

          Irland-Frage offen : May: Brexit ist zu 95 Prozent geklärt

          Theresa May sucht die Flucht in die Offensive: Man habe fast alle Punkte für den Austritt aus der EU geklärt. Die wichtige Irland-Frage ist allerdings noch offen. In Mays Partei wächst die Unzufriedenheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.