http://www.faz.net/-gqz-92bii

Macht eines Entertainers : Trump scheitert am Kimmel-Test

  • -Aktualisiert am

Der amerikanische Late-Night-Host Jimmy Kimmel Bild: BRINSON+BANKS/The New York Times

Die Kardashians müssen warten: Weil er ein krankes Kind hat, warb der Late-Night-Talker Jimmy Kimmel in seiner Show für die Rettung von Obamacare - und wurde zum Anführer des Widerstands.

          Der nukleare Angriffskrieg des Trump-Regimes auf die demokratische Zivilgesellschaft sendet Schockwellen in jeden Winkel Amerikas und diese Schockwellen ändern die Traditionen, Sitten und Bräuche des Landes auf ungeahnte Weise. Zum Beispiel die Late-Night-Talkshows: Seit Johnny Carson 1962 das Format erfand, entwickelte es sich zur Ikone der Fernsehunterhaltung. Jeden Abend um elf Uhr dreißig tritt ein Mann in perfekt sitzendem Anzug auf die Bühne, reißt mehr oder weniger belanglose Witze, und befragt Prominente nach ihren Haustieren oder was im Urlaub los war. Hochtalentierte Entertainer wie Jay Leno, David Letterman oder Conan O’Brien entwickelten dieses Konzept zur Kunstform. Selbst Witze über Präsidenten kamen apolitisch daher: spätabendlicher Eskapismus in Perfektion.

          In der Ära Trump gibt es auch kurz vor Mitternacht kein Entrinnen vor der Realität. Die Aufgabe eines Late Night Talkshow-Hosts besteht nicht länger darin, Witze zu reissen. Er muss den Widerstand anführen, um zu retten, was zu retten ist. So empfindet es zumindest Jimmy Kimmel, der seit 2003 auf ABC „Jimmy Kimmel Live!“ leitet. Der gelernte Komiker, der mehrmals Oscar- sowie Emmy-Verleihungen moderierte, verbrachte die vergangenen vier Monate damit, in seiner Sendung gegen die Abschaffung von Obamacare zu propagieren.

          Ein bedeutender Sieg für den Widerstand

          Keine putzigen Gags über Katzen, die mit Hunden schmusen oder Unfälle, die Pärchen beim Sex passieren. Stattdessen erklärte Kimmel mit verblüffender Sachkenntnis die verheerenden Folgen der drohenden Gesundheitsreformen – Abend für Abend: „Der Graham-Cassidy-Entwurf gibt vor, Menschen mit chronischen Krankheiten den Versicherungsschutz zu garantieren. Das Gegenteil stimmt. Jeder Bundesstaat kann den Versicherungen Ausnahmen gestatten und genau das werden sie tun.“

          Am Mittwoch entschieden die Republikaner im Senat, ihren vierten Gesetzentwurf seit April gar nicht erst zur Abstimmung zuzulassen, weil er keine Chance auf Erfolg hatte. Ein bedeutender Sieg für den Widerstand gegen das Trump-Regime. Dreißig Millionen Menschen werden nicht ihre Krankenversicherung verlieren. Und wer wurde von der „New York Times“, der Demokratischen Partei und medizinischen Verbänden als Held des Gesundheitssystems gefeiert? Jimmy Kimmel, der Spaßvogel, der berühmt wurde mit dem ironischen Musikvideo „I Am Fucking Ben Affleck“. Ein republikanischer Senator namens John Kennedy erklärte: „Unsere größten Feinde sind Bernie Sanders und Jimmy Kimmel.“

          Im April hatte Kimmel, 49, sein viertes Kind bekommen, einen Jungen, der mit Herzfehler geboren wurde und umgehend mehrere Notoperationen am offenen Herzen überstehen musste, zu einer Zeit, als die Republikaner zum 68. Mal versuchten, Obamacare zu widerrufen. Ihr „Reformvorschlag“ war ein zynischer Angriff auf das Gesundheitssystem, der laut einer Expertenkommission mindestens zwanzig Millionen Menschen die Versicherung gekostet hätte.

          Das Gesetz müsse den Jimmy-Kimmel-Test bestehen

          Ende April schilderte Kimmel in seiner Sendung die dramatischen Ereignisse in der ersten Woche im Leben seines Sohnes Billy. Billy lebt, weil einige der besten Ärzte des Landes fantastische Arbeit geleistet hatten. Unter Tränen dankte Kimmel jeder Krankenschwester, die dem Jungen nahe gekommen war. Dann wies er darauf hin, dass Trump das Budget für Herzforschung im Gesundheitsministerium streichen will; dass die Republikaner Obamacare ersetzen wollen mit einem Gesetz, das Millionen Eltern zwingen würde, ihr Kind sterben zu lassen, falls sie in einer ähnlichen Situation wie die Kimmels steckten. „Im ersten Jahr nach der Geburt kommen so viele Operationen und Arztbesuche auf uns zu. Wir können uns das nur leisten, weil ich Jimmy Kimmel bin“, sagte er. Ohne Obamacare würde seine Familie nicht mal eine Krankenversicherung bekommen, denn die Versicherer könnten den Sohn wegen einer angeborenen Krankheit ablehnen.

          Komiker Jimmy Kimmel in seiner Late-Night-Show mit Barack Obama
          Komiker Jimmy Kimmel in seiner Late-Night-Show mit Barack Obama : Bild: dpa

          Ein Profi wie Kimmel kann mit dem Hass und der Häme umgehen, die die andere Seite über ihn auskübelt. „Oh ja“, sagte er, „Ich bitte die Republikaner vielmals um Entschuldigung, dass ich vorschlage, unser Land solle Kinder krankenversichern“. Es war zu erwarten, dass ein altgedienter Berufslügner wie Newt Gingrich Kimmel als „ahnunglosen Vollidioten“ bezeichnet. Es meldete sich aber auch der republikanische Senator Bill Cassidy, von Beruf Arzt, zu Wort: „Ich werde kein Gesetz unterstützen, dass nicht den Test besteht, den ich ‚Jimmy-Kimmel-Test’ nenne: Können sich die Eltern eines schwerkranken Kindes auf die komplette Versorgung für das erste Jahr verlassen?“

          Seitdem dominiert der „Jimmy-Kimmel-Test“ die Diskussion um die Krankenversicherung. Im April und im Mai und im Juni scheiterten die Republikaner mit ihren Gesetzentwürfen, obwohl sie fanden, dass ihre Konzepte den Kimmel-Test bestehen. Die gesamte Gesundheitsindustrie, 88 Prozent der Bevölkerung, 48 Demokraten im Senat und drei Republikaner sowie Kimmel sahen das anders. Als „Jimmy Kimmel Live!“ in die Sommerpause ging, schien die Angelegenheit erledigt.

          Die Milliardärsclans warten auf Resultate

          Doch Trump will das Gesundheitssystem ruinieren, um die Bevölkerung weiter zu entzweien. Und das halbe Dutzend Milliardärsclans, das die Republikaner durchfinanziert, will endlich Resultate sehen für die großzügigen Spenden. Anfang September kam der so genannte Graham-Cassidy-Bill ans Tageslicht, entwickelt von Bill Cassidy. Eine Monstrosität von einem Gesetzentwurf, grausamer als seine Vorgänger, da waren sich alle einig – außer den Republikanern und ihren Gönnern, den Kochs, Adelsons, Wynns.

          Dieser Artikel ist aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung
          Dieser Artikel ist aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

          Wenn Sie mehr davon lesen wollen, testen Sie die F.A.S. doch einfach als digitale Zeitung. Wie es geht, erfahren Sie hier ...

          Mehr erfahren

          Zu diesem Zeitpunkt waren Kimmels Late-Night-Shows bereits so etabliert als Sondersendungen zum Gesundheitssystem, seine Expertise so anerkannt bei Publikum und Fachleuten, dass er nur eine Woche seiner Aufklärungsversuche benötigte, bis die Republikaner den Graham-Cassidy-Entwurf als gescheitert erklärten. Er etablierte außerdem in aller Gründlichkeit, welch ein erbärmlicher Wurm von einem Lügner Bill Cassidy ist.

          Trump und seine Leute reden bereits davon, dass sie im neuen Jahr Obamacare wieder angreifen wollen. Bis dahin, so verspricht Jimmy Kimmel, wird er Witze reißen über die Kardashians und Hunde und Katzen, die miteinander schmusen.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Amerikanische Senatoren erzielen Zwischenlösung Video-Seite öffnen

          Obamacare : Amerikanische Senatoren erzielen Zwischenlösung

          Einflussreiche Senatoren gaben am Dienstag in Amerika eine überparteiliche Einigung zur Stabilisierung des Gesundheitssystems für die kommenden zwei Jahre bekannt. Präsident Donald Trump nannte diese Einigung allerdings nur eine „Zwischenlösung“.

          Topmeldungen

          FDP zurück im Parlament : Der Wunder-Lindner

          Die FDP ist wieder da, und schon in den wenigen Tagen seit der Wahl vermittelt sie den Eindruck, es gehe Freien Demokraten immer nur um das eine: um sie selbst. Und um ihren Vorsitzenden.

          Geisteszustand des Präsidenten : Ist Donald Trump verrückt?

          Etliche Psychiater in den Vereinigten Staaten machen sich Sorgen um den Geisteszustand von Präsident Donald Trump. Dessen Verhalten ist zwar grenzwertig. Doch spiegelt es vor allem die Gesellschaft wider, die ihn an die Macht befördert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.