http://www.faz.net/-gqz-92bii

Macht eines Entertainers : Trump scheitert am Kimmel-Test

  • -Aktualisiert am

Der amerikanische Late-Night-Host Jimmy Kimmel Bild: BRINSON+BANKS/The New York Times

Die Kardashians müssen warten: Weil er ein krankes Kind hat, warb der Late-Night-Talker Jimmy Kimmel in seiner Show für die Rettung von Obamacare - und wurde zum Anführer des Widerstands.

          Der nukleare Angriffskrieg des Trump-Regimes auf die demokratische Zivilgesellschaft sendet Schockwellen in jeden Winkel Amerikas und diese Schockwellen ändern die Traditionen, Sitten und Bräuche des Landes auf ungeahnte Weise. Zum Beispiel die Late-Night-Talkshows: Seit Johnny Carson 1962 das Format erfand, entwickelte es sich zur Ikone der Fernsehunterhaltung. Jeden Abend um elf Uhr dreißig tritt ein Mann in perfekt sitzendem Anzug auf die Bühne, reißt mehr oder weniger belanglose Witze, und befragt Prominente nach ihren Haustieren oder was im Urlaub los war. Hochtalentierte Entertainer wie Jay Leno, David Letterman oder Conan O’Brien entwickelten dieses Konzept zur Kunstform. Selbst Witze über Präsidenten kamen apolitisch daher: spätabendlicher Eskapismus in Perfektion.

          In der Ära Trump gibt es auch kurz vor Mitternacht kein Entrinnen vor der Realität. Die Aufgabe eines Late Night Talkshow-Hosts besteht nicht länger darin, Witze zu reissen. Er muss den Widerstand anführen, um zu retten, was zu retten ist. So empfindet es zumindest Jimmy Kimmel, der seit 2003 auf ABC „Jimmy Kimmel Live!“ leitet. Der gelernte Komiker, der mehrmals Oscar- sowie Emmy-Verleihungen moderierte, verbrachte die vergangenen vier Monate damit, in seiner Sendung gegen die Abschaffung von Obamacare zu propagieren.

          Ein bedeutender Sieg für den Widerstand

          Keine putzigen Gags über Katzen, die mit Hunden schmusen oder Unfälle, die Pärchen beim Sex passieren. Stattdessen erklärte Kimmel mit verblüffender Sachkenntnis die verheerenden Folgen der drohenden Gesundheitsreformen – Abend für Abend: „Der Graham-Cassidy-Entwurf gibt vor, Menschen mit chronischen Krankheiten den Versicherungsschutz zu garantieren. Das Gegenteil stimmt. Jeder Bundesstaat kann den Versicherungen Ausnahmen gestatten und genau das werden sie tun.“

          Am Mittwoch entschieden die Republikaner im Senat, ihren vierten Gesetzentwurf seit April gar nicht erst zur Abstimmung zuzulassen, weil er keine Chance auf Erfolg hatte. Ein bedeutender Sieg für den Widerstand gegen das Trump-Regime. Dreißig Millionen Menschen werden nicht ihre Krankenversicherung verlieren. Und wer wurde von der „New York Times“, der Demokratischen Partei und medizinischen Verbänden als Held des Gesundheitssystems gefeiert? Jimmy Kimmel, der Spaßvogel, der berühmt wurde mit dem ironischen Musikvideo „I Am Fucking Ben Affleck“. Ein republikanischer Senator namens John Kennedy erklärte: „Unsere größten Feinde sind Bernie Sanders und Jimmy Kimmel.“

          Im April hatte Kimmel, 49, sein viertes Kind bekommen, einen Jungen, der mit Herzfehler geboren wurde und umgehend mehrere Notoperationen am offenen Herzen überstehen musste, zu einer Zeit, als die Republikaner zum 68. Mal versuchten, Obamacare zu widerrufen. Ihr „Reformvorschlag“ war ein zynischer Angriff auf das Gesundheitssystem, der laut einer Expertenkommission mindestens zwanzig Millionen Menschen die Versicherung gekostet hätte.

          Weitere Themen

          Superheldenerfinder Stan Lee ist tot Video-Seite öffnen

          Marvel-Autor : Superheldenerfinder Stan Lee ist tot

          Der Erschaffer von Spider-Man, Doctor Strange, Hulk und anderen Marvel-Helden wurde 95 Jahre alt. Stan Lee war dafür bekannt, seinen Superhelden eine in den 60er Jahren neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen.

          Topmeldungen

          Mays Position nach dem Deal : Der Brexit macht einsam

          Premierministerin Theresa May verliert immer mehr Rückhalt. Nicht nur ein geordneter Brexit, auch ihre eigene Zukunft steht jetzt auf dem Spiel. Kann sie das verkraften?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.