http://www.faz.net/-gqz-88nc9

Flüchtlingskulturstreit : Deutschstunde bei Botho Strauß

Galionsfiguren deutscher Kultur: Goethe-Schiller-Denkmal auf dem Theaterplatz in Weimar Bild: AP

Der „Spiegel“ nennt Botho Strauß den „letzten Deutschen“. Die Abschiedsrolle spielt der Dichter gut. Nur: Das Deutschtum, das er verabschiedet, ist bei uns leider unsterblich. Eine Widerrede.

          Botho Strauß ist der größte lebende Deutsche. Diese Feststellung lässt sich leicht als übertriebenes Lob missverstehen, ist aber als vergleichsweise milde Beleidigung gemeint. Sie lässt sich begründen.

          Dietmar Dath

          Redakteur im Feuilleton.

          Der Dichter Strauß schreibt romantisch wie E. T. A. Hoffmann: „Manchmal habe ich das Gefühl, nur bei den Ahnen noch unter Deutschen zu sein.“ Der Dichter schreibt klassisch wie Schiller: „Zum Missbrauch kann so gut wie alles dienen“ – entzückend, dass in einem Nachrichtenmagazin mal ein hübscher Blankvers steht. Der Dichter schreibt kernig wie Luther: „Nun, was kann den Deutschen Besseres passieren, als in ihrem Land eine kräftige Minderheit zu werden?“ Der Dichter schickt einen frommen Gruß Richtung Morgenland wie Friedrich Rückert: „Was aber Überlieferung ist, wird eine Lektion, vielleicht die wichtigste, die uns die Gehorsamen des Islam erteilen.“ Der Dichter schreibt schließlich überreiztes, allerlei Dolchstöße und Verschwörungen andeutendes Geraune wie die allermeisten unserer Großen, wenn sie nur in entsprechend krachdeutscher Verfassung waren: „Ich möchte lieber in einem aussterbenden Volk leben als in einem, das aus vorwiegend ökonomisch-demografischen Spekulationen mit fremden Völkern aufgemischt, verjüngt wird, einem vitalen.“

          Wer ist ein Deutscher?

          Eine Anthologie traditionell deutscher Schreibattitüden ist das also, dieser Essay „Der letzte Deutsche“, der als besonders sachhaltiger und nützlicher Debattenbeitrag zur Flüchtlingskrise den „Spiegel“ dieser Woche ziert. Davor, dass ein Nazi ihn verstünde und auf der Straße brüllte, muss sich niemand fürchten. Aber rechtfertigt der Text den Entschluss, seinen Verfasser als größten lebenden Deutschen anzusprechen?

          Der Reihe nach. Ein Deutscher ist jemand, der zur deutschen Nation gerechnet werden kann. Die deutsche Nation hat freilich strenggenommen keine stetige oder wenigstens intermittierende historische Realität, die sich mit der französischen, italienischen oder englischen vergleichen kann, wo unter Führung des Bürgertums unternommene Angriffe auf Standesvorrechte von Adel und Klerus mehr oder weniger erfolgreich das Mittelalter beendeten. Man sollte, so wollten das die Schöpfer jener Nationen, juristisch nicht mehr primär „Adliger“, „Leibeigener“ oder „Handwerker“ sein, sondern Franzose, Engländer und dergleichen. Je nach Kräfteverhältnis wurde die dabei angestrebte Gleichheit der Staatsbürger mal mehr, mal weniger gründlich durchgesetzt. Die Angelegenheit nahm mindestens dreihundert Jahre in Anspruch und verlief äußerst heterogen: Cromwell war nicht Robespierre und dieser nicht Garibaldi, aber der Tendenz nach konvergierte ihrer aller Wirken auf eine Zerschlagung oder wenigstens eine Erosion der alten Hierarchien und Raumordnungen, der ständischen, konfessionellen und kleinterritorialen Rückstände hin.

          Weitere Themen

          Bäume müssen nicht vermenschlicht werden Video-Seite öffnen

          Kritik an Peter Wohlleben : Bäume müssen nicht vermenschlicht werden

          Die Deutschen lieben den Wald. Der Förster Peter Wohlleben schreibt in seinen Büchern, Bäume liebten sich auch untereinander. Der Forstwissenschaftler Prof. Christian Ammer von der Georg-August-Universität Göttingen durchbricht jetzt die Bestseller-Idylle: Massensterben ist an der Tagesordnung, der Wald muss nicht vermenschlicht werden, um Bewunderung hervorzurufen.

          Topmeldungen

          Beherrscht von Angst und Zorn: Pegida-Demonstration in Dresden

          Rechtspopulismus : Gefühlt im Recht

          Hass, Wut, Angst – was treibt Menschen an, rechtspopulistischen Bewegungen ihre Stimme zu geben? In seinem Essay über „Zornpolitik“ versucht Uffa Jensen, politische Emotionen zu erklären.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.