http://www.faz.net/-gqz-7afe6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.06.2013, 16:39 Uhr

Internationale Datenaffäre Die Außenwelt der Innenwelt

Plädoyer für einen europäischen Untersuchungsausschuss: Wenn die Menschen erfahren, seit wann und in welchem Maße sie ausspioniert werden, würden ihnen die Augen aufgehen. Die Politik muss etwas tun.

von Georg Mascolo
© AP Noch im Bau: Das riesige Data-Center der NSA in Utah, wahrscheinlich das größte der Welt

Am 5. September 2001 legte ein Sonderausschuss des Europäischen Parlaments seinen Untersuchungsbericht vor. Ein Jahr lang waren die Abgeordneten Hinweisen nachgegangen, dass ein weltumspannendes Abhörnetz existierte. Der Abschlussbericht ließ dann keinen Zweifel daran: „Echelon“, so der Name dieses Abhörnetzes, funktioniere wie ein gigantischer Staubsauger, der Telefonate, Mails und Kommunikation aller Art abfange.

Dieses Programm spioniere die Welt aus, betrieben von einer Allianz aus Amerika, Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland. Und dieses Bündnis existiere seit dem Zweiten Weltkrieg. „Wir können es beweisen, mit einer Indizienkette, die so stark ist, dass sie vor einem Schwurgericht standhalten könnte“, sagte der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, der Deutsche Gerhard Schmid.

„Echelon“ eröffnete die Überwachungs-Ära

Sechs Tage später erschütterte ein terroristischer Massenmord die Welt. Flugzeuge wurden als Waffen eingesetzt, in den Cockpits saßen bis dahin unauffällige Studenten aus Hamburg-Harburg. Die Sorge war groß: Was drohte da noch? Die Geheimdienste wurden gebraucht. So gerieten die auf 192 Seiten festgehaltenen Erkenntnisse über „Echelon“ in Vergessenheit.

Zwölf Jahre später ist es Zeit für eine neue Untersuchungskommission. Sie muss dem Verdacht nachgehen, dass „Echelon“ nur der Beginn war, harmlos im Vergleich zu dem, was heutige Programme mit den Decknamen „Prism“, „Tempora“, „Trailblazer“ oder „Stellarwind“ leisten. Aufzuklären ist nämlich einer der großen Skandale unserer Zeit, der große Lauschangriff der Geheimdienste, vor denen die Kommunikation kaum eines Menschen auf der Welt sicher ist. Sie ist vogelfrei.

Prüfung von Snowdens Einschätzung

Die Voraussetzungen zur Aufklärung sind sehr gut, viel besser als zu den Zeiten des „Echelon“-Netzwerkes. Der damalige Ausschuss konnte weder auf die Hilfe der Geheimdienste noch auf die der Mitgliedstaaten der EU hoffen. Heute steht dagegen ein Kronzeuge zur Verfügung, ein Insider: Edward Snowden, ein dreißigjähriger Zivilangestellter der amerikanischen „National Security Agency“ (NSA).

Snowden hat eine gewaltige Menge geheimer Dokumente kopiert und stellt sie Stück für Stück der Öffentlichkeit zur Verfügung. Der Preis für diesen Geheimnisbruch ist vermutlich ein Leben auf der Flucht, im Exil oder im Gefängnis. Über sein Motiv sagt Snowden: „Ich will nicht in einer Welt leben, wo alles, was ich tue, alles, was ich sage, aufgezeichnet wird.“

Mehr zum Thema

Stellen wir uns einmal vor: Das Europäische Parlament beruft einen neuen Untersuchungsausschuss ein. Seine Aufgabe wäre es herauszufinden, ob Snowdens Einschätzung zutrifft, was die Geheimdienste wirklich tun, und vor allem: Ist der gigantische Datenklau gerechtfertigt, dient er der Sicherheit der Bürger vor terroristischen Anschlägen, oder ist das nur eine Schutzbehauptung?

Die Fakten ließen sich recht schnell zusammentragen. Sie sind anders als die Aussagen von Barack Obama und Angela Merkel vermuten lassen. Die erste Feststellung des Untersuchungsausschusses würde dann lauten, dass sich die amerikanische NSA zum mächtigsten, teuersten und zu einem der gefährlichsten Geheimdienste aller Zeiten entwickelt hat.

Die NSA als riesige Computerkrake

Ferner: dass sein auf keiner Straßenkarte verzeichnetes Hauptquartier in Fort Meade bei Washington 17000 Parkplätze besitzt und das Operationscenter gut viermal so groß ist wie das Capitol; dass er gemeinsam mit seinem engsten Verbündeten, den britischen Funkaufklärern GCHQ, Abhörprogramme betreibt, die das Ausmaß von „Echelon“ um ein Vielfaches übertreffen - beide verhalten sich so zueinander wie das Internet des Jahres 2001 zum Internet des Jahres 2013. Beide Dienste haben jedes Maß verloren.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Unter dem Atlantik Facebook und Microsoft verlegen das dickste Internet-Kabel

Kein anderes Datenkabel im Atlantik kann so schnell so viele Informationen transportieren: Facebook und Microsoft legen sich eine eigene Datenverbindung nach Europa. Sie folgen damit einem Trend. Mehr

27.05.2016, 12:08 Uhr | Wirtschaft
Statement auf Twitter Trump fühlt sich von Londons Bürgermeister angegriffen

Sadiq Khan hatte über Trump getwittert, dass er durch seine ignorante Sicht auf den Islam, Amerika und Großbritannien nicht sicherer machen würde. Mehr

16.05.2016, 20:08 Uhr | Politik
EU-Referendum Gibt es ein Leben nach dem Brexit?

In fünf Wochen entscheiden die Briten, ob sie die Europäische Union verlassen wollen. Ein Austritt hätte schwere Konsequenzen - aber welche genau? Szenarien für ein Ereignis ohne jeglichen Präzendezfall. Mehr Von Corinna Budras

16.05.2016, 16:11 Uhr | Wirtschaft
Rumänien Russland besorgt über amerikanischen Raketenschild

Nur wenige Tage ist es her, dass Amerika sein neues 800 Millionen Dollar teueres Raketenabwehrsystem in Rumänien in Betrieb genommen haben. Ein Schritt, den Amerika für absolut notwendig erachtet, um sich und Europa gegen so genannte Schurkenstaaten wie den Iran zu schützen. Russland fühlt sich allerdings von der Anlage bedroht. Mehr

17.05.2016, 12:01 Uhr | Politik
Untersuchungsausschuss Kraft gibt eidesstattliche Versicherung zu Silvesternacht ab

Wie viel wusste die NRW-Ministerpräsidentin? Und vor allem: Hat sie zu spät reagiert? Um nachzuweisen, dass sie in den ersten Tagen nach der Kölner Silvesternacht keine Kenntnis hatte, macht sie einen sehr ungewöhnlichen Schritt. Mehr

27.05.2016, 14:52 Uhr | Politik
Glosse

Anleitung zum Saufen?

Von Kerstin Holm

Das neue Lied „In Petersburg trinkt man“ der Band „Leningrad“ gefällt den Ordnungshütern nicht. Dabei halten sich die Musiker doch nur an die Vorschriften, die Zar Peter der Große erlassen hat. Mehr 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“