http://www.faz.net/-gqz-8eccx

Rot-grüne Einflussnahme : So ist die Medienpolitik im wilden Südwesten

Sie sollen sich bei der Vergabe einer Sendelizenz für einen Regionalsender einmischen, finden Parteifreunde. Koscher wäre das nicht: Die Ministerpräsidenten Malu Dreyer und Winfried Kretschmann. Bild: dpa

Was machen Grüne und SPD, wenn es um den Rundfunk geht? Halten sie die „Staatsferne“ hoch, oder mischen sie sich ein? Das Beispiel des „Rhein Neckar Fernsehens“ in Mannheim zeigt, wie es zugeht.

          In Baden-Württemberg und in Rheinland-Pfalz wird am 13. März gewählt. In den beiden Ländern spielt sich aber gerade auch eine medienpolitische Posse ab, in welche die rot-grünen Landesregierungen hineingezogen werden. Dabei geht es auf den ersten Blick um scheinbar wenig: um eine halbe Stunde Sendezeit am Vorabend im Regionalfenster Rhein-Neckar von RTL. Die Lizenz für diese Sendestrecke läuft zum 1.April aus, entschieden wird darüber von den Landesmedienanstalten der beiden Länder, und es gibt diesmal zwei Bewerber. Für den alteingesessenen der beiden – das „Rhein Neckar Fernsehen“ – machen sich vor allem Politiker der Grünen und der SPD in heftiger Weise stark und mischen sich in die Entscheidung der Landesmedienanstalten ein, die allein zuständig sind und eigentlich unabhängig von der Politik agieren sollen.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          So hat, wie der „Mannheimer Morgen“ berichtet, der Oberbürgermeister der Stadt, Peter Kurz (SPD), sich an die Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) in Mainz und an den Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne) in Stuttgart mit der Bitte gewandt, dafür einzutreten, dass die Firma Rhein Neckar Fernsehen die Lizenz bekommt. Erhalte sie diese nicht, sei dies ein „massiver Einschnitt in die Pluralität des regionalen Medien- und Meinungsangebots“. Das darf man wohl als pikant bezeichnen, tritt der Oberbürgermeister doch dezidiert für eine in seiner Stadt beheimatete Produktionsgesellschaft ein und will eine andere – die Firma „Zone 7“, die in Ludwigsburg angesiedelt ist – aus dem Wettbewerb gekickt sehen.

          Ministerpräsidenten sollen durchgreifen?

          Der Genosse Kurz ist aber nicht der Einzige, der sich einmischt. Der Verband der Region Rhein-Neckar, dem fünfzehn Städte und Landkreise angehören, hat Ende Februar eine Resolution verfasst, die dem Titel nach der „Stärkung der Regionalprogramme“ der öffentlich-rechtlichen und privaten Sender in der Region dienen soll, deren wichtigster – wiederum direkt an die rot-grünen Landeschefs Dreyer und Kretschmann adressierter – Punkt jedoch ist: Die beiden sollen „sich für den Erhalt“ der Sendelizenz des Rhein Neckar Fernsehens einsetzen. Dieses wirke mit seinem Programm „identitätsstiftend“, wie dies keinem anderen Bewerber möglich sei.

          Noch anschaulicher und ebenso durchsichtig fällt die Einflussnahme einer ganzen Reihe von Abgeordneten aus, die sich in zwei Briefen an den Medienrat der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) gewendet haben. Der Medienrat – in dem 36 Vertreter gesellschaftlicher Gruppen sitzen – bestimmt gemeinsam mit dem Vorstand der Landesmedienanstalt LFK über die Lizenzvergabe. Soll es zu einer Lösung kommen, müssen die beiden Gremien sich in ihrem Votum einig sein. Sind sie aber nicht. Der Vorstand der LFK fand die Bewerbung der Firma „Zone 7“ überzeugender, die Medienräte aber stimmten mit knapper Mehrheit zugunsten des Unternehmens Rhein Neckar Fernsehen. Nun gibt es ein Patt, das aufgelöst werden muss und dadurch noch größer wird, dass nicht die innerlich zerstrittene LFK allein über die begehrte Sendelizenz entscheidet, sondern dies auch noch gemeinsam mit der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK) tun muss. Es müssen sich also nicht nur Medienrat und Vorstand der LFK einig sein, sondern auch die LFK und LMK – zwei Länder, ein einziger Schlamassel. Dreimal darf man raten, welchen Bewerber die rheinland-pfälzische Landesmedienanstalt ausgesucht hat: genau, „Zone7“. Das nennt man dann wohl ein doppeltes Patt.

          Weitere Themen

          Wenn Lorz ginge, käme Lorenz

          Heikle Personalie : Wenn Lorz ginge, käme Lorenz

          Noch ist der hessischen Landespolitik nach der Wahl vieles im Fluss. Eines ist für die CDU aber schon klar: Gäbe Minister Lorz sein Direktmandat auf, würde ihn ein Parteifreund ersetzen, der die Koalition einer harten Belastungsprobe aussetzen könnte.

          Superheldenerfinder Stan Lee ist tot Video-Seite öffnen

          Marvel-Autor : Superheldenerfinder Stan Lee ist tot

          Der Erschaffer von Spider-Man, Doctor Strange, Hulk und anderen Marvel-Helden wurde 95 Jahre alt. Stan Lee war dafür bekannt, seinen Superhelden eine in den 60er Jahren neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen.

          Topmeldungen

          Jens Spahn greift an : Mit Dolch und großem Kaliber

          Im Rennen um den CDU-Parteivorsitz liegt Gesundheitsminister Jens Spahn inzwischen deutlich hinter Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz. Ihm bleibt nur eine Chance.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.