http://www.faz.net/-gqz-6ymqe

Guggenheim-Lab : Vielleicht landet die Plattform doch noch in Berlin

  • Aktualisiert am

An dieser Stelle wird das „BMW Guggenheim Lab“ nun doch nicht entstehen. Für Berlin ist es dennoch nicht endgültig verloren Bild: dpa

Der Schreck über eine mögliche Absage des Guggenheim-Forschungslabors in Berlin sitzt tief. Hinter den Kulissen bemühen sich Politik und Veranstalter um eine Lösung.

          Trotz einer ersten Absage ist das Forschungslabor des Guggenheim Museums für Berlin noch nicht endgültig verloren. Wie die Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch aus Teilnehmerkreisen erfuhr, laufen derzeit Gespräche zwischen Berlin und dem New Yorker Museum, ob sich möglichst bald ein alternativer Standort zu Berlin-Kreuzberg finden lässt. „Wir rechnen damit, dass bis Ende nächster Woche eine Entscheidung fällt“, hieß es am Mittwoch. „Die Gespräche schließen Berlin mit ein. Es ist aber offen, ob es eine Lösung gibt.“

          Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) setzte sich inzwischen in einem Brief an die Guggenheim-Stiftung für den Standort Berlin ein. Das Schreiben sei bereits verschickt worden, sagte Senatssprecher Richard Meng am Mittwoch. Darin versicherte Wowereit der renommierten Stiftung, dass das „BMW Guggenheim Lab“ in Berlin höchst willkommen sei. Ansonsten sei der Inhalt des Briefes vertraulich, hieß es.

          Die Guggenheim Stiftung hatte nach Gewaltandrohungen das von Mai bis Juli geplante „BMW Guggenheim Lab“ auf einer Brachfläche in Berlin-Kreuzberg abgesagt. „Wir befürworten eine lebhafte Diskussionskultur, können aber das Risiko gewalttätiger Übergriffe nicht eingehen, wie sie von einer kleinen Minderheit angedroht wurden“, teilte das New Yorker Haus mit.

          Gewaltandrohungen führten zur Absage

          Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Berlin warnte vor einem „fatalen Signal“. „Die Irritationen um das Projekt werden auch bei Investoren registriert, die sich am Wirtschaftsstandort Berlin engagieren wollen“, sagte Hauptgeschäftsführer Jan Eder am Mittwoch. CDU-Fraktionschef Florian Graf sprach in dem Zusammenhang von einem nachhaltigen Imageschaden für die Stadt.

          Das reisende Labor ist als Diskussions- und Forschungsplattform über das Leben in Großstädten konzipiert. Erste Station war New York, nach Berlin soll es von Dezember an nach Mumbai in Indien gehen. Ein BMW-Sprecher hatte am Dienstag betont, nicht die Proteste von Anwohnern hätten zur Absage geführt, sondern die Gewaltandrohung und eine entsprechende Einschätzung der Polizei.

          Grünen-Fraktionschefin Ramona Pop sprach sich dafür aus, das Projekt nach Berlin-Mitte zu holen. „Auch in diesem Bezirk sind die von dem Labor gestellten Fragen etwa zur Migration und dem Zusammenleben in Großstädten sehr virulent“, sagte Pop.

          Die Gegner des Projekts feiern den Sieg

          Die Polizei sagte zu, einen möglichen neuen Standort unter Sicherheitsaspekten zu prüfen und gegebenenfalls für Schutzmaßnahmen zu sorgen. In Betracht kämen dann etwa eine erhöhte Polizeipräsenz oder ein permanenter Objektschutz, sagte Polizeisprecher Stefan Redlich. Einen politischen Druck gebe es jedoch nicht.

          Die Gegner des Projektes in Kreuzberg feierten inzwischen die Absage an den bisher geplanten Standort als Sieg. „Es hat sich gezeigt, dass Widerstand gegen Investoren-Großprojekte erfolgreich sein kann“, erklärte David Kaufmann von der Initiative „BMW - NEE! Anwohner gegen das geplante „BMW-Lab“ im Wrangelkiez“. Zugleich betonte Kaufmann, es habe nie eine Drohung gegen Personen gegeben. Deshalb sei es eine Frechheit, wenn jetzt von angeblicher Gewalt gegen die Lab-Macher „schwadroniert“ werde.

          Weitere Themen

          Absage an Kim Video-Seite öffnen

          Trump per Brief : Absage an Kim

          Trump schrieb in einem Brief an Kim, ein solches Treffen sei gegenwärtig nicht angemessen. Er begründete den Schritt mit zuletzt von Kim gezeigten „offenen Feindseligkeiten“.

          Ein neues Stuttgart 21?

          Hamburger gegen neuen Bahnhof : Ein neues Stuttgart 21?

          Die Bahn will den veralteten Kopfbahnhof Hamburg-Altona schließen und an anderer Stelle neu bauen. Dagegen formiert sich Protest. Anwohner warnen vor einer „riesigen Verschwendung von Steuergeldern“.

          Putin und Macron ziehen an einem Strang Video-Seite öffnen

          Iran-Abkommen und Nordkorea : Putin und Macron ziehen an einem Strang

          Bei einem Treffen in St. Petersburg sprachen sich der russische sowie der französische Präsident für eine Fortführung des Iran-Abkommens aus. Darüber hinaus hoffe Macron, dass die Absage Trumps nur ein leichter Rückschritt in einem langfristigen Prozess sei.

          Topmeldungen

          Altkanzler Gerhard Schröder (links) mit dem russischen Ministerpräsidenten Medwedew und dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Gazprom, Wiktor Subkow, bei der Amtseinführung Putins.

          Abschuss von MH17 : Ausgerechnet Schröder

          Der Kreml weiß selbst am besten, wer für den Abschuss von MH17 verantwortlich ist. Ein ehemaliger Bundeskanzler aber beklagt lieber die Eigensucht Amerikas. Ein Kommentar.
          Nils Petersen spricht bei einer Pressekonferenz des DFB am Sportzentrum Rungg in Südtirol.

          Nationalmannschaft : Der Überraschungsfaktor Petersen

          Nils Petersens Vorteil im Kampf um einen Platz im WM-Kader: Für viele Gegner ist er ein unbeschriebenes Blatt. Der Angreifer steht in Südtirol im Fokus, dennoch ist er voller Lob für zwei Kollegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.