Home
http://www.faz.net/-gsf-rgln
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Gewaltdebatte Wer verbrennt wen?

Die Brandexzesse in den französischen Vorstädten werden beschönigend als Jugendrevolte bezeichnet. Dabei kaschiert der Begriff die entscheidende Tatsache: Die Täter sind Männer. Von Alice Schwarzer.

© picture-alliance/ dpa/dpaweb Vergrößern An der Gewalt in Frankreich waren Frauen nicht beteiligt

„Früher haben sie Mülleimer und Autos verbrannt - jetzt verbrennen sie Mädchen.“ Diesen Satz sprach Kahina Benziane, nachdem ihre Schwester Sohane am 4. Oktober 2002 in der Pariser Banlieue Vitry von Mitschülern vergewaltigt, gefoltert und bei lebendigem Leibe verbrannt worden war.

Sohane war - im Gegensatz zu ihrer Schwester, die wegzog und Soziologie studiert - im Quartier geblieben. Sie hatte es aber dennoch gewagt, zu leben wie die Schwester; das heißt: sich zu schminken, auszugehen, einen Freund zu haben. Das hat sie das Leben gekostet. Denn damit gehörte sie nicht zu den „anständigen Mädchen“, sondern zu den „putes“, den Huren.

Mehr zum Thema

„Jugendrevolte“ ohne Mädchen

„Fils de pute“, Hurensohn, lautet heute die Schmähung der Polizeibeamten durch die Steine und Brandsätze werfenden Jugendlichen oder, besser gesagt, Jungen - Mädchen kommen in dieser „Jugendrevolte“ nicht vor. Auch 1968 flogen in Paris die Pflastersteine, aber auf den Barrikaden standen Männer und Frauen. Auch wenn die Anführer männlich waren. Ziel der Revolte waren die autoritären Strukturen, aber nicht der Staat an sich; in Flammen standen Luxusläden, keine Schulen. Und der Schlachtruf gegen die „Bullen“ lautete: „CRS SS!“ Ein schiefer, doch immerhin ein politischer Vergleich. Die heutige Parallele aber ist eine rein sexistische: Hurensohn.

Kopie von „Alice Schwarzer zu Papstwahl” © picture-alliance/ ZB Vergrößern Alice Schwarzer: Die Täter sind männlich

Tatsache ist: Von den etwa sechs Millionen Zuwanderern der ersten, zweiten und schon dritten Generation in Frankreich kommt die Mehrheit aus dem muslimischen Maghreb, also aus den ehemaligen Kolonien Algerien und Marokko. Eine Vergangenheit, die die Gegenwart nicht einfacher macht. Auffallend ist: Die beurs, die Enkel, sind - ganz wie in Deutschland - zum Teil schlechter integriert als ihre Großeltern. Und vierzig Prozent der Jugendlichen zwischen sechzehn und fünfundzwanzig sind arbeitslos, genauer: jeder vierte junge Mann und jede zweite junge Frau. Unter dem sozialen Aspekt hätten also die Frauen doppelten Grund zum Protest.

Die Frauen schreien nicht

Nur: Die muslimischen Frauen schreien nicht auf der Straße, sie flüstern hinter den Gardinen. Und wenn sie es denn doch einmal öffentlich wagen, dann richtet sich ihr Protest nicht gegen den Staat, sondern gegen die eigenen Männer und Brüder. Wie nach dem Tod von Sohane. Damals gründete sich die Bewegung „Ni putes ni soumises“ (Weder Huren noch Unterworfene) und löste mit ihren Demonstrationen ziemliches Aufsehen in Frankreich aus. Am 8. März 2003 zogen Hunderte von jungen Frauen aus den Vorstädten durch Paris und erklärten: „Wir ersticken an dem Machismo der Männer in unseren Vierteln. Im Namen der ,Tradition' verweigern sie uns die elementarsten Menschenrechte. Wir nehmen das nicht länger hin!“

Parlamentspräsident Debre sowie Simone Veil, die frühere Ministerin für Soziales, Gesundheit und Stadtpolitik, empfingen Kahina und ihre Schwestern. Und im Sommer 2003 prangten an den Säulen des neoklassizistischen Parlaments vierzehn überlebensgroße Porträts von Kahina, Samira, Aischa und all den anderen - auf dem Kopf der modernen Mariannen die Jakobinermütze, stolzes Symbol der Republik.

Der Machismus war kaum Thema

Um so verwunderlicher, daß neben dem berechtigten Aspekt des Rassismus der Sexismus beziehungsweise Machismus dieser Unruhen bisher kaum Thema war in der französischen und internationalen Presse. In der Tat wird seit langem, genau gesagt seit zwanzig Jahren, ein unaufhaltsames Ansteigen männlicher Gewalt in den Banlieues registriert. In dreihundert von 630 observierten, gefährdeten Wohnvierteln wurden jüngst typische Anzeichen für die Bildung von Parallelgesellschaften registriert: die „Abkapselung in Gemeinschaften“ sowie religiöser und sexistischer Fanatismus, die bekanntermaßen Geschwister sind.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Boko Haram Schülerinnen sollen nächste Woche freikommen

Boko Haram will offenbar die 200 entführten Mädchen Anfang der kommenden Woche freilassen. Die nigerianische Regierung teilte mit, sie tue alles, um die Vereinbarung mit Boko Haram zu erfüllen. Mehr

18.10.2014, 11:18 Uhr | Politik
Großbritanniens Schulen sollen von Islamisten unterwandert sein

Islamisten sollen versucht haben, Schulen in Birmingham zu unterwandern. Eine Prüfungskommission fand heraus: Jungen und Mädchen werden getrennt. Arabisch ist an manchen Schulen ein Pflichtfach und christliche Feiertage werden nicht mehr begangen Mehr

14.07.2014, 11:08 Uhr | Politik
Islamistischer Terror Teenager in Frankfurt auf dem Weg in Dschihad gestoppt

Drei Mädchen aus Colorado haben versucht, via Frankfurt in den Irak zu reisen - vermutlich im Auftrag islamistischer Gruppen. Die Teenager wurden am Flughafen gestoppt. Mehr Von Katharina Iskandar, Frankfurt

22.10.2014, 07:49 Uhr | Rhein-Main
Die geliebten Schwestern

Dominik Grafs Die geliebten Schwestern zeigen einen verwegenen jungen Friedrich Schiller in seiner Zeit und in einem Liebesdreieck, das eine ganze Kunstepoche aufschlüsselt. Mehr

07.08.2014, 18:33 Uhr | Feuilleton
Online-Dating Und den Urlaub zahlt der Sugardaddy

Während manche Studentinnen kellnern, lachen sich andere einen älteren Mann an, der ihnen ein schönes Leben finanziert. Die jungen Frauen stehen ganz unverblümt zum Tauschgeschäft. Mehr Von Maximilian Weingartner

20.10.2014, 15:56 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.11.2005, 18:02 Uhr

Notnagel für leere Kassen

Von Andreas Rossmann

In einer Aktuellen Viertelstunde diskutiert der NRW-Kulturausschuss über den Verkauf der Warhol-Bilder. Schon in der Eingangshalle des Landtags wird dem Besucher angst und bange - denn da hängt ja Kunst! Mehr 1