Home
http://www.faz.net/-gqz-75dm4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.12.2012, 14:31 Uhr

Gedanken eines werdenden Vaters Lasst mich bloß nicht hängen!

Gefährdet die Feindiagnostik mein Baby? Lässt der Verzehr von Fischöl sein Gehirn schön groß werden? Und wenn es erst einmal auf der Welt ist: Babybjörn oder Tragetuch? Helft mir!

© Agentur Bilderberg Mit den Kindern kommen die Fragen: Im indischen Orissa setzt man jedenfalls ganz auf selbstgemachte Wiegen

In sechs Wochen kommt mein erstes Kind zur Welt, und ich habe keine Ahnung, wie ich es von A nach B bekommen soll, ohne es dabei zu verletzten oder zu töten. Und diese Frage gehört noch zu den leichtesten.

In ihrer Kinderwagen-Untersuchung fand die Stiftung Warentest in jedem der geprüften Wagen Giftstoffe. Für Puppenkinderwagen würden strengere Vorschriften gelten, so die Tester. Spielzeug muss Grenzwerte für Weichmacher einhalten, ein Kinderwagen nicht. Wenn die Stiftung Warentest zu diesem Urteil kommt, fällt es einem natürlich schwer, einen Kinderwagen auszuwählen. Aber darf ich das Kind überhaupt rollen? Oder ist es dann nicht zu weit weg von mir? Ein Baby braucht doch Körperkontakt. Also lieber doch eine Babytrage? Der klassische Babybjörn?

“Ein Babybjörn geht gar nicht“, sagt meine Bekannte S., mit zwei Kindern die erfahrenste Mutter in unserem Freundeskreis. Tatsächlich schreibt eine wütende Mutter, sie habe die Trage in den Müll geschmissen, weil sie es „moralisch nicht vertreten konnte, das Teil bei Ebay zu versteigern“. Wirbelsäule und Hüfte des Kindes würden geschädigt.

Ich will nicht gegen den Rat meiner Hebamme handeln

“Ja“, bestätigt unsere Hebamme, „Babybjörn ist nicht gut.“ Stattdessen soll man ein Tuch benutzen.

“Tücher sind ganz furchtbar“, sagt S. „Da musst du Knoten können wie ein Seemann.“

Ein Seemann bin ich ganz und gar nicht. Das Kind würde sicher stürzen. Aber gegen den Rat meiner Hebamme will ich nicht handeln. Wer jetzt spottet, der soll das ruhig tun.

Kein Schwangerschaftslaie kann sich vor einer Schwangerschaft vorstellen, was an Entscheidungen auf einen zukommt. Das Entscheidungsdilemma wird ihn spätestens dann erwischen, wenn er dieses kleine Blinken auf dem Ultraschallmonitor sieht. „Das ist der Herzschlag“, sagt einem eine freundliche Medizinerstimme, und von diesem Moment an ist man der vorsichtigste Mensch der Welt.

Sollte ich mich jemals entscheiden können, wie ich mein Kind hin- und herbefördern will, kommt die nächste Frage auf mich zu: In welche Richtung soll es schauen? S. sagt: „Das Baby schaut zu mir, das ist doch ganz natürlich!“ Der Anthropologe Jared Diamond hingegen geht in der Erziehung seiner eigenen Kinder anders vor und erzählte neulich in einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“, dass in Papua-Neuguinea die Kinder mit dem Blick nach vorne getragen würden. „Sie bekommen dann das Gefühl, die Welt zu beherrschen.“

„Natürlich“ ist heute das Schlüsselwort

Tatsächlich haben schon vor zwanzig Jahren Anthropologen des Max-Planck-Instituts in Papua-Neuguinea erforscht, wie es sein kann, dass die Kindersterblichkeit unter annähernd steinzeitlichen Bedingungen deutlich niedriger ist als in vielen entwickelteren Ländern. Es erwies sich, dass die Kinder dort unter optimalen Bindungsbedingungen lebten. Nie fühlten sie sich allein gelassen und durften doch selbständig die Welt erkunden.

Schreien die Kleinen, nimmt sie der nächststehende Erwachsene hoch, und trägt ihn an seiner Hüfte umher. Und eine gesunde Psyche führt zu einer gesunden Physis. So wunderbar nachvollziehbar es klingt, dass es für ein kleines Kind am besten ist, wenn es, sobald es sich grämt, von einem Erwachsenen an die Hüfte genommen wird, so fern liegt es mir, mein Ungeborenes auch nur im Geist den Hüften meiner mir völlig unbekannten Nachbarn anzuvertrauen.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schwangerschaftsvorsorge Kein Schadenersatz wegen Kind mit Down-Syndrom

Sie haben sich durch die Instanzen gekämpft: Die Eltern eines behinderten Mädchens wollen Geld von den Ärzten, die in der Schwangerschaft eine Trisomie 21 und einen Herzfehler nicht festgestellt hatten. Doch ihre Klage wird abgewiesen. Mehr

04.02.2016, 16:54 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Anthologie Renate Rasp: Hilft nicht ein Mann und rettet Kinder”

Hilft nicht ein Mann und rettet Kinder” von Renate Rasp, gelesen von Thomas Huber. Mehr

30.01.2016, 08:53 Uhr | Feuilleton
Zika-Epidemie Ein Virus, vor dem man sich kaum schützen kann

Von Guatemala bis Paraguay: Überall in Süd- und Mittelamerika suchen Schwangere in Kliniken Rat, weil sie befürchten, sich mit dem Zika-Virus infiziert zu haben. Experten geben nun erste Leitlinien zum Umgang mit dem Erreger heraus. Mehr Von Christina Hucklenbroich

27.01.2016, 17:19 Uhr | Wissen
Integration Flüchtlingskinder lernen in Berliner Willkommensklasse

Viele der Schülerinnen und Schüler stammen aus Syrien, Armenien, dem Iran oder Afghanistan. In der St. Franziskus-Schule in Berlin-Schöneberg lernen sie Deutsch. Dass die Kinder große Fortschritte machen, liegt nicht zuletzt an ihrer engagierten Klassenlehrerin. Mehr

24.01.2016, 16:05 Uhr | Gesellschaft
Papua-Neuguinea Geister, die ich rief

Wie kein zweiter Stamm verkörpern die Mudmen des Asaro-Tals die Ungezähmtheit Papua-Neuguineas. Dabei verdankt sich ihre furchterregende Verkleidung einem Zufall ausgerechnet während der Flucht vor dem Feind. Im Dorf Geremiyaka bereiten sie dem Besucher einen fröhlichen Nachmittag. Mehr Von Freddy Langer

05.02.2016, 15:27 Uhr | Reise
Glosse

Bücher über Bord

Von Andreas Platthaus

Müssen Schriftsteller Bücher lieben, wenn sie Ballast darstellen? Iwan Bunin erleichterte sich unterwegs und warf Gelesenes gnadenlos über Bord. Heute ist das nicht mehr so einfach. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“