http://www.faz.net/-gqz-9bzmi

Claude Lanzmann ist tot : Verstehen wollte er die Shoah nie

  • Aktualisiert am

Claude Lanzmann (geboren am 27. November 1925, gestorben am 5. Juli 2018) im Jahr 2016 Bild: AFP

Noch als Schüler kämpfte er in der Résistance, sein Film „Shoah“ über den Völkermord an den europäischen Juden hat ihn weltberühmt gemacht: Im Alter von 92 Jahren ist Claude Lanzmann gestorben.

          Der französische Regisseur Claude Lanzmann ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Das bestätigte seine Frau am Donnerstag. Sein Film „Shoah“ über den Völkermord an den europäischen Juden hatte Lanzmann weltberühmt gemacht.

          Claude Lanzmann wurde am 27. November 1925 in Paris als Sohn eines Dekorateurs geboren. Er wuchs dort in einer assimilierten Familie auf, die Großeltern waren jüdische Immigranten aus Osteuropa. Die Mutter Paulette Grobermann verließ die Familie in den dreißiger Jahren für eine neue Beziehung mit dem Dichter Monny de Boully. Lanzmanns Bruder Jacques (1927-2006) war Schriftsteller und Songtexter. Seine Schwester, die Schauspielerin Evelyne Rey (1930-1966), nahm sich das Leben.

          Noch als Schüler schloss sich Lanzmann während des Zweiten Weltkrieges 1943 der französischen Résistance gegen die nationalsozialistische deutsche Besatzungsmacht an und beteiligte sich an Partisanenkämpfen. Nach dem Krieg setzte er sein in Paris begonnenes Philosophiestudium zusammen mit dem Schulfreund und späteren Schriftsteller Michel Tournier ab 1947 im französisch besetzten Tübingen fort und schloss mit einer Arbeit über den deutschen Aufklärungsphilosophen Gottfried Wilhelm Leibniz ab.

          Als Antwort auf einen linken Antisemitismus

          In den Folgejahren war Lanzmann als Lektor an der neu gegründeten Freien Universität (FU) im Westen Berlins tätig. Großen Ärger bei der Universitätsleitung und der französischen Militärregierung in der Vier-Sektoren-Stadt handelte er sich mit einem Antisemitismus-Seminar ein, das er auf Wunsch der Studenten abhielt, sowie mit einem Artikel über Missstände an der FU, der Anfang 1950 in der „Berliner Zeitung“ im sowjetisch kontrollierten Ostsektor Berlins erschien. Die Pariser Tageszeitung „Le Monde“ druckte etwas später eine Artikelserie von Lanzmann über das geteilte Deutschland und die sozialistische DDR. Gut zwanzig Jahre lang war er als Journalist tätig, schrieb für die Zeitung „France-Soir“ ebenso wie für große Magazine wie „Paris Match“ und „Elle“ und lieferte neben Reportagen aus Krisengebieten auch Prominentenporträts, Essays und Kolumnen.

          Seit Beginn der fünfziger Jahre lebte Lanzmann wieder in Paris und zählte dort zum engen Freundeskreis um den existenzialistischen Philosophen Jean-Paul Sartre und dessen Lebensgefährtin Simone de Beauvoir, den Gründern des linksintellektuellen Magazins „Les Temps Modernes“. Lanzmann gehörte zunächst zum Redaktionskollektiv und wurde nach de Beauvoirs Tod 1986 selbst Herausgeber der berühmten Monatszeitschrift. Er unterzeichnete auch das „Manifest der 121“ gegen die Repressionen der französischen Kolonialmacht im Algerienkrieg (1954-1962) und redigierte 1967 eine Sonderausgabe der „Temps Modernes“ mit Beiträgen israelischer und arabischer Autoren über den Nahostkonflikt, der seit Gründung des Staates Israel (1948) zu mehreren Kriegen mit den arabischen Nachbarn führte. Nach der Besetzung von Palästinensergebieten durch Israel im Sechstagekrieg (1967) stellte sich Lanzmann auf die Seite der israelischen Juden. Unter dem Eindruck eines aufkeimenden linken Antisemitismus nach den Studentenrevolten 1968 begann er, sich intensiv mit dem Holocaust auseinanderzusetzen.

          Verstehenwollen war nicht sein Ansatz

          Nach seiner Mitarbeit am Drehbuch des Filmdramas „Élise ou la vraie vie“ (1970) wandte sich Lanzmann dem Dokumentarfilm zu. Zum Themenkomplex Israel, Judentum und Holocaust drehte er eine hoch gelobte Filmtrilogie, die 1973 mit seinem Regiedebüt „Pourquoi Israel“, „Warum Israel“ begann, worin er sich mit dem Selbstverständnis des Staates Israel befasste. Weltweite Berühmtheit bescherte ihm der zweite Teil „Shoah“ aus dem Jahr 1985, ein neunstündiger Dokumentarfilm, dessen Titel das hebräische Wort für Vernichtung auch in anderen Sprachen etablierte: als Synonym für den nationalsozialistischen Völkermord an sechs Millionen europäischen Juden. Für die nach einhelliger Kritikermeinung bis heute grundlegende filmische Auseinandersetzung mit dem Holocaust hatte Lanzmann zwölf Jahre gebraucht und 350 Interviewstunden mit überlebenden Opfern, Tätern und Beobachtern aufgezeichnet, wobei er auf jegliches Archivmaterial verzichtete und ausschließlich Zeitzeugen zu Wort kommen ließ. Diese mussten das Erzählte nochmals durchleben und machten den Film so zu einem „ursprünglichen Ereignis“, wie Lanzmann es nannte. An der Filmpremiere in Paris nahm auch der französische Staatspräsident François Mitterrand teil, in Deutschland lief der vielfach ausgezeichnete Film 1986 auf der Berlinale und danach im Fernsehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rücksprache mit der Mannschaft: Domenico Tedesco korrigiert den Kurs von Schalke 04

          Vor dem Bayern-Spiel : Schalker Kehrtwende

          Mehr Flachpass- und Kombinationsspiel? Nach den Auftaktpleiten in der Bundesliga will Schalke 04 nicht nur gegen den FC Bayern wieder zum risikolosen Stil der erfolgreichen Vorsaison zurückkehren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.