http://www.faz.net/-gqz-8cdi5

Französischer Dschihadismus : Wie aus dem Stigma eine Waffe wurde

Viele Muslime fühlen sich von den Integrationsangeboten nicht angesprochen: die theologische Fakultät der Großen Pariser Moschee Bild: AFP

Gilles Kepel gilt als der beste Kenner des Islam in Frankreich, sein neues Buch ist bereits ein Bestseller. Es beschreibt, wie der Dschihadismus in unserem Nachbarland entstand.

          Das Buch, an dem in Frankreich dieser Tage niemand vorbeikommt, stammt aus der Feder von Gilles Kepel. Kaum erschienen, war es in Pariser Buchhandlungen schon vergriffen, stieg an die Spitze der Bestsellerlisten und wurde von Kritikern wie dem Journalisten Laurent Joffrin gleich zur einer Art Grundlagenwerk für alle weiteren Fragen zur Bekämpfung des Islamismus auf französischem Boden erklärt: „Erst muss man Kepel lesen“, schrieb Joffrin, „dann können wir diskutieren.“

          Lena Bopp

          Redakteurin im Feuilleton.

          Der Vertrauensvorschuss, den der sechzig Jahre alte Soziologe genießt, ist insofern nicht überraschend, als Kepel seit Jahren als einer der besten Kenner des Islam gilt, als jemand, der mit den arabischen Ländern genauso vertraut ist wie den französischen Vorstädten. Außerdem lässt sich schon seit Monaten beobachten, wie stark das Interesse der Franzosen am Orient und dem Islam gewachsen ist: Mehrere Bücher über diese Themen gehörten im vergangenen Jahr zu den am besten verkauften Titeln. Das galt für die Belletristik, etwa für Michel Houellebecqs „Unterwerfung“, Mathias Énards „Boussole“ und Boualem Sansals „2084“, ebenso wie für Sachbücher, etwa den Essay über Palmyra des Historikers Paul Veyne.

          Ein Soziologe erklärt den französischen Dschihadismus

          Das neue Buch von Gilles Kepel, für das sich nach Auskunft von Gallimard bisher erstaunlicherweise noch kein deutscher Verlag gefunden hat, heißt „Terreur dans l’Héxagone“ und verspricht nun nichts Geringeres, als die „Genese des französischen Dschihadismus“ nachzuzeichnen. Dabei stützt sich Kepel zum Teil auf Forschungsarbeiten, die ein paar Jahre zurückliegen und deren Ergebnisse bereits in frühere seiner Veröffentlichungen eingeflossen sind. Dass sich Frankreich in einer Phase befindet, in der sich internationale und spezifisch französische Entwicklungen auf fatale Weise kreuzen, ist dabei die wichtigste seiner wiederkehrenden Erkenntnisse.

          Den Beginn dieser Entwicklungen verortet Kepel im Jahr 2005: Zum einen, weil sich im Herbst 2005 in den wochenlangen, gewaltsamen Ausschreitungen in den Vorstädten eine Einwandererjugend zu Wort meldete, die sich von ihren Eltern vor allem dadurch unterschied, dass sie dem republikanischen (und als Hohn empfundenen) Integrationsangebot ablehnend gegenüberstand. Zum anderen, weil in diesem Jahr im Internet ein Manifest veröffentlicht wurde, in dem der syrische Ideologe Abu Musab Al-Suri auf etwa eintausendfünfhundert Seiten einen ziemlich präzisen Fahrplan für jene Form des Guerilla-Terrorismus entwarf, der vor allem Frankreich im vergangenen Jahr in Angst und Schrecken versetzte.

          Um verständlich zu machen, wie das eine mit dem anderen in Verbindung steht, greift Kepel auf eine repräsentative Studie zurück, die er selbst nach den Ausschreitungen 2005 in den besonders betroffenen Pariser Vorstädten Clichy-sous-Bois und Montfermeil unternahm: Die von ihm befragten Bewohner bezeichneten als entscheidenden Auslöser der Krawalle nämlich nicht den (von sämtlichen Medien aufgegriffenen) Tod von zwei Jugendlichen auf der Flucht vor der Polizei, sondern den wenige Tage später erfolgten Tränengas-Einsatz der Polizei gegen eine Moschee, der bis heute unter dem zweifelhaften Stichwort „gazage de la mosquée Bilal“ firmiert.

          Weitere Themen

          „Wir sind radikale Pro-Europäer“ Video-Seite öffnen

          Schulz : „Wir sind radikale Pro-Europäer“

          Martin Schulz hat auf die Aussage des CSU-Politikers Alexander Dobrindt geantwortet, der SPD-Vorsitzende sei ein Europa-Radikaler. Zum Abschluss des SPD-Parteitags in Berlin reagierte Schulz auf Dobrindts Zitat mit einer leichten Umformulierung.

          Topmeldungen

          Was, wenn der „worst case“ eintritt? In der City of London stellen sich die Banker auf alles ein.

          Europas Finanzzentrum : Wie Londons Banken den Schmalspur-Brexit planen

          Die Manager in Europas größtem Finanzzentrum fürchten zwar den EU-Austritt Großbritanniens, doch die Folgen für die Banken in London bleiben vorerst überschaubar. Fällt der „Brexodus“ gar gänzlich aus?

          Nach Spitzentreffen mit Union : Schlingernde Sozialdemokraten

          Während die Union nach dem Gespräch der Chefs von CDU, CSU und SPD endlich über eine große Koalition sprechen will, halten sich die Sozialdemokraten bedeckt und schieben Entscheidungen weiter auf. Für ziemlich falsch hält das indes eine anderen Partei.

          Amerikas Präsident unter Druck : Immer Ärger mit Donald

          Eigentlich sollte es eine Woche der Triumphe werden – doch dann ging die Alabama-Wahl schief und Donald Trump hat mal wieder Ärger an allen Fronten. Immerhin ein Projekt des amerikanischen Präsidenten steht kurz vor der Vollendung.
          Sandra Maischberger und ihre Gäste in der Jahresrückblick-Sendung am Mittwochabend.

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Nur nicht einschüchtern lassen

          Das Jahr 2017 kann wohl nicht so schlimm gewesen sein – jedenfalls wenn Olivia Jones und Sophia Thomalla darüber Auskunft geben dürfen. Wenigstens gilt das für Deutschland. In der Türkei sieht das anders aus. Droht Günter Wallraff dort die Verhaftung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.