http://www.faz.net/-gqz-8b2mt

Frankreich : Die Le Pens nehmen die Kultur in die Zange

Enkelin und Tochter des Parteigründers Jean-Marie Le Pen: Marion Maréchal-Le Pen und Marine Le Pen Bild: Picture-Alliance

Schon die Kulturpolitik von Marine Le Pen ist von Einflussnahme und gezielten Kürzungen geprägt. Doch ihre Nichte Marion führt einen ideologischen Kulturkampf, in dem sie tatsächlich von „entarteter Kunst“ schwadroniert.

          Wird das Festival von Cannes im kommenden Mai in Anwesenheit der sechsundzwanzig Jahre alten Marion Maréchal-Le Pen eröffnet? Nur zu gerne wird sie sich den roten Teppich ausrollen lassen. Kaum vorstellbar ist dagegen, dass sie sich im Sommer in Avignon zu den aufmüpfigen und protestfreudigen Theaterschaffenden gesellen möchte. Mehr als vierzig Prozent der Stimmen hat die Enkelin von Jean-Marie Le Pen in der Region Provence-Alpes Côte-d’Azur bekommen. Dass ihr bestplazierter Widersacher von den Republikanern unvermittelt auf „entartete Kunst“ zu sprechen kam, hat die Zuschauer und Wähler wohl gleichermaßen überrascht.

          Jürg     Altwegg

          Kulturkorrespondent mit Sitz in Genf.

          Zwei Tage vor der Wahl protestierten deutsch-französische Historiker (unter ihnen Etienne François, Peter Schöttler, Michael Werner und Johann Chapoutot) in einer bislang nicht veröffentlichten Stellungnahme für den „Figaro“ gegen Maréchal-Le Pens Verfälschung und Instrumentalisierung eines Zitats von Marc Bloch. Dessen Beschreibung patriotischer Gefühle - angesichts der Salbung der französischen Könige in Reims und des revolutionären Föderationenfests auf dem Marsfeld - hatte sie aus dem Zusammenhang gelöst und skrupellos mit „chauvinistischen und islamfeindlichen Aussagen“ (so die Stellungnahme) vermischt.

          „Schon Sarkozy hatte es versucht, als er Kandidat war“, erinnern sich die Historiker. Das missbrauchte Zitat des von den Nationalsozialisten erschossenen Juden Marc Bloch stammt ausgerechnet aus dem Essay „Die seltsame Niederlage“, den er 1940 nach dem Zusammenbruch des Landes geschrieben hatte. Die faschistischen Rechtsextremisten hatten sie herbeigesehnt, sie ermöglichte ihre spätere Machtübernahme in Vichy, als deren Erbe man den Front National trotz aller Vorbehalte und historischen Unterschiede bezeichnen muss.

          Le-Pen-Sieg : Frankreich auf dem Weg nach rechts

          Pragmatische Annäherung an die Kulturszene

          Von den drei Generationen der Familie hat sich Marine Le Pen seit kurzem als Einzige von den antisemitischen Provokationen zu distanzieren versucht. Sie hat im Norden des Landes ein genauso gutes Resultat wie ihre Nichte im Süden erreicht. Wenige Tage vor der Wahl schrieb die Frau, die 2017 französische Präsidentin werden will, einen offenen Brief an die Kulturschaffenden und forderte sie zur Zusammenarbeit - „Collaboration“ - auf. Sehr geschickt hielt sie sich zurück, als Intellektuelle wie Michel Onfray und Alain Finkielkraut oder der Schriftsteller Michel Houellebecq als Wegbereiter ihrer braunen Bewegung dargestellt wurden; solche reflexhafte Kritik auf Seiten der Linken kam ihr zupass.

          Die Bemühungen der Parteiführerin um eine pragmatische Annäherung an die Kulturszene sind Teil ihres Programms der „Normalisierung“ und der Kandidatur für die Präsidentschaft. Man solle es einfach einmal vorurteilslos miteinander versuchen, schlug sie vor und versprach, dass es keinerlei Hexenprozesse und Eingriffe in die Programme geben werde. Als dann aber „La Voix du Nord“ vor ihrem möglichen Sieg warnte, kündigte sie umgehend die Streichung der Subventionen für den regionalen Fernsehkanal der Zeitung an.

          Große Befürchtungen im Süden Frankreichs

          In einundzwanzig der bisher zweiundzwanzig Regionen regierten die Sozialisten. Deren Zahl wurde durch Fusionen auf dreizehn reduziert: In sechs Regionen steht nun der Front National an der Spitze, in allen hat er den Einzug in den zweiten Wahlgang erreicht. Angesichts der Sparmaßnahmen in Paris - die Linke hat den staatlichen Kulturhaushalt um mehrere Prozente gekürzt - sind die Regionen für die Kultur immer wichtiger geworden, nicht zuletzt wegen des Tourismus. Die Budgets sind jährlich um zehn Prozent gewachsen, insgesamt belaufen sich die Aufwendungen der Regionen im Bereich der Kultur auf eine Milliarde Euro. Zwei Regionen haben sich auf die Filmförderung konzentriert und bemühen sich um Dreharbeiten. Im Bereich der Bibliotheken, deren Beschaffungspolitik stets eine ideologische Versuchung darstellt, sind alle aktiv. Am meisten Geld fließt in die Festivals sowie die Unterstützung von Truppen und Tourneen.

          Kürzungen und eine andere Ausrichtung der Kulturpolitik sind im Programm des Front National festgeschrieben. Es wird Konflikte geben, denn meist hat auch der Staat ein Wort mitzureden. Am größten sind die Befürchtungen im Süden. Marion Maréchal-Le Pen bleibt von ideologischen Berührungsängsten unberührt. Sie ist mit neofaschistischen Sekten verbandelt und steht fundamentalistischen katholischen Kreisen nahe. Sie verfälscht nicht nur Marc Bloch, sie hat sich regelmäßig auch auf die Verschwörungstheorie der „Großen Umvolkung“ von Renaud Camus bezogen, die ihre Tante ablehnt.

          Marine Le Pen bekennt sich zur Louvre-Zweigstelle in Lens, ihre Nichte Marion schwadroniert tatsächlich von „entarteter Kunst“. Sie führt einen Kulturkampf, der die ideologischen Altlasten des Großvaters nicht verleugnet und mit den Positionen der Neuen Rechten versöhnt. Das alles ist weder der Öffentlichkeit noch den Wählern des Front National wirklich bewusst. Für sie beschränkt sich die Unterstützung des Front National aus den Kreisen der Intellektuellen und der Kultur auf politisch doch eher harmlose Figuren wie Brigitte Bardot und Alain Delon.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.