Home
http://www.faz.net/-gsf-766vo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

„Fall Augstein“ Wie wird man einer der schlimmsten Antisemiten?

Große Teile der deutschen Presse und das Simon Wiesenthal Center sind sich in der Sache einig: Sie kämpfen gegen Antisemitismus. Dennoch gehen die Meinungen im „Fall Augstein“ auseinander. Woran liegt das?

© dapd Vergrößern Umstritten: der Publizist Jakob Augstein

Es gehe nicht um Jakob Augstein, es gehe um seine Worte. Das betonte Rabbi Abraham Cooper vom Simon Wiesenthal Center (SWC) immer wieder auf der Pressekonferenz, die vom Mideast Freedom Forum Berlin (MFFB) anberaumt worden war. Tatsächlich steht Jakob Augstein nicht auf einer Liste der zehn schlimmsten Antisemiten, wie immer wieder geschrieben wird, sondern auf der Liste der „Top Ten Anti-Israel/Anti-Semitic Slurs“, also der Top Ten der antiisraelischen oder antisemitischen Verunglimpfungen. Erst seitdem Jakob Augstein die Gelegenheit, sich für seine Äußerungen zu entschuldigen, habe verstreichen lassen und stattdessen seinen Glauben an die Richtigkeit seines Tuns bekräftigt habe, vertritt Cooper die Ansicht: „Er ist ein Antisemit.“

Das SWC sei keine Gedankenpolizei, erklärt Cooper, es kämpfe nicht gegen die Freiheit der Presse und wolle keineswegs Kritik an Israel ahnden. Er setzt ein gesprochenes Schulterzucken an vielen Stellen, wo mancher vielleicht Empörung erwartet hätte: „So läuft es nun mal in der Demokratie“, sagt er, und „Augstein schuldet mir gar nichts“. Nur wenn Augstein mit ihm diskutieren wolle, wie es vor kurzem auf Einladung des „Spiegel“ passieren sollte, dann wäre eine Entschuldigung die Voraussetzung für sein Kommen.

Auch ein Vorwurf an die Gesellschaft

Das SWC wolle auf Antisemitismus aufmerksam machen dort, wo nach Ansicht seiner Mitglieder noch nicht die nötige Aufmerksamkeit dafür herrsche. Der „information overload“ der heutigen Zeit zwinge dazu, prägnant zu sein. In diesem Sinn führt der Titel der Liste tatsächlich irre, zumindest gibt er in seiner Kürze nicht die eigentliche Zielsetzung wieder: Ja, es geht um die Äußerungen und nicht um die Personen dahinter, aber es geht auch um die Öffentlichkeit und darum, wie sie auf diese Äußerungen reagiert: ob Empörung folgt oder Gleichmut. Die Listung von Jakob Augstein ist also nicht nur ein Vorwurf an ihn, sondern auch ein Vorwurf an eine Gesellschaft, die nach der Lektüre seiner Kolumnen diesen Vorwurf nicht selbst erhob.

Mehr zum Thema

Wie kann es nun aber sein, dass das SWC Augstein einen Antisemiten nennt, während die deutsche Presselandschaft ihn großflächig verteidigt? Wenn man verschiedener Meinung über den konkreten Fall ist, aber in der eigentlichen Sache - nämlich der Bekämpfung des Antisemitismus - einig, dann muss irgendwo ein Missverständnis vorliegen.

Dieses Missverständnis lässt sich auf unterschiedliche Definitionen von Antisemitismus zurückführen. Das Problem liegt in einer Begriffsverwirrung begründet. Selbst Henryk M. Broder will in seinen leiseren Momenten vor allem darauf aufmerksam machen, dass wir heute etwas anderes unter Antisemitismus verstehen müssen als vor siebzig Jahren. Aber indem er Augstein mit Begriffen aus der Zeit des Nationalsozialismus bezichtigt hat, ist er auf problematische Weise über sein Ziel hinausgeschossen.

Neuer Antisemitismus

Die Entschuldigung, die er bald nachschob, galt wohl nicht nur Augstein, sondern auch seiner eigenen Sache. Dass das SWC sich auf Vorwürfe von Broder bezog, für die dieser sich kurz danach entschuldigte, kann als Indiz dafür gelesen werden, dass es mit den Zugeständnissen an die Öffentlichkeitswirkung manchmal zu weit geht. Trotzdem sollte man das Anliegen des SWC ernst nehmen und nicht, wie es auch versucht wurde, die Idee einer solchen Liste generell in Frage stellen - denn die Bedenken des SWC sind, gerade jenseits des konkreten Falls, mehr als gerechtfertigt.

Doch was meint das SWC mit „Antisemitismus“, wenn es Augsteins Aussagen entsprechend klassifiziert? Antisemitismus, das sei heute vor allem Antiisraelismus, da waren sich Cooper und der ebenfalls geladene Antisemitismusforscher Matthias Küntzel sowie der Veranstalter Michael Spaney einig. Cooper stellte dann den „3D-Test für Antisemitismus“ als Leitlinie vor, den Natan Sharansky, einst Dissident in der Sowjetunion und später rechtsgerichteter Politiker in Israel, im „Jewish Political Studies Review“ veröffentlicht hat. Sharansky schreibt, der neue Antisemitismus sei schwieriger bloßzustellen, weil er sich hinter dem Schein legitimer Israelkritik verstecke oder sogar im Namen der Menschenrechte geäußert werde.

Nur ein Missverständnis?

Trotzdem sei er an drei Kriterien zu erkennen: Delegitimation, Dämonisierung und Doppelstandard. Delegitimation steht für gedankliche Anstrengungen, Israels Existenzrecht in Zweifel zu ziehen, obwohl es allen anderen Staaten der Erde zuerkannt werde. Dämonisierung finde statt, wo der Staat Israel für irrationale Vergleiche herhalten müsse, wenn er etwa mit Nazideutschland oder dem organisierten Terror verglichen werde. Cooper zeigte sich hier besonders alarmiert von Vergleichen orthodoxer Juden mit gewalttätigen Islamisten.

Ein Doppelstandard schließlich liege vor, wenn Israel selektiv für Missstände kritisiert werde, die sich auch in anderen Ländern finden ließen. So ist einer der Hauptvorwürfe Coopers an Augstein, dass er Israel als alleinigen Aggressor in der Region darstelle. Sogar die Völker in der Region sähen das anders, meint Cooper. Auf seinen Besuchen in arabischen Staaten hätten sich die Menschen, vom Taxifahrer bis zur politischen Führung, nicht über die israelische Atombombe beklagt, sondern ihre Angst vor einer möglichen iranischen geäußert. Dass nicht Grass auf der Liste steht, sondern Augstein, begründete Cooper mit Augsteins dauerhafterem Einfluss auf die öffentliche Meinung: Der Nachhall eines Gedichts sei heutzutage schnell verklungen.

Man kann diese Antisemitismusdefinition immer noch uneindeutig nennen, aber zumindest schafft sie eine Diskussionsgrundlage. Sie könnte mit all den anderen Definitionen abgeglichen werden, die in den Köpfen herumspuken. Denn wenn hinter dem Antisemitismusvorwurf nur ein Missverständnis steckt, was zu hoffen ist, dann sollte eine Diskussion möglich sein, die es aufklärt. Damit die Gegner des Antisemitismus einander auch verstehen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Judenfeindlichkeit Angst, mit der Kippa auf dem Kopf herumzulaufen

Ist Deutschland für Juden das sicherste Land in Europa? Oder können Antisemiten jetzt wieder offen ihren Hass verbreiten? In einer Podiumsdiskussion wurde nach Antworten gesucht. Mehr Von Hans Riebsamen, Frankfurt

25.09.2014, 11:00 Uhr | Rhein-Main
Entschuldigung unter Tränen

Der Paralympics-Star Oscar Pistorius hat im Mordprozess gegen ihn zum ersten Mal selbst das Wort ergriffen. Unter Tränen entschuldigte er sich bei der Mutter seiner erschossenen Freundin. Mehr

07.04.2014, 15:30 Uhr | Gesellschaft
Geniale Idee Luckes Licht

Vor 5 Jahren wurde die Glühbirne von der EU verboten. Die Liebhaber des warmen Lichts reagierten mit Wut und Enttäuschung. Die Alternative für Deutschland verkauft nun alte Glühbirnen. Schlau. Mehr Von Friederike Haupt

22.09.2014, 07:29 Uhr | Politik
Der Gazastreifen kommt nicht zur Ruhe

Seit Tagen schon bombardieren sich Israels und Palästinenser. Letztere haben mittlerweile über 100 Opfer zu beklagen. Mehr

12.07.2014, 13:57 Uhr | Politik
Antisemitismusstreit an der Hochschule Mit harten Bandagen gegen das Unschickliche

Eine amerikanische Universität sagt einem berufenen Professor palästinischer Herkunft wieder ab. Denn der meint, Freunde Israels seien scheußliche Menschen. Mehr Von Patrick Bahners

18.09.2014, 19:38 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 31.01.2013, 18:57 Uhr

Werk ohne Fisch

Von Annabelle Hirsch

Eine Strategie der Kunst ist es, mit menschlichen Abgründen zu verstören. Auf der Art Berlin Contemporary liegt der Skandal anderswo: Es gab Streit über echte Tiere in der Kunst. Mehr