Home
http://www.faz.net/-gsf-urk7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Extremer Islam Der Schariavorbehalt

Das Grundgesetz akzeptieren sie, aber einen Konsens über die Prämissen des Gemeinwesens lehnen sie ab: Die extremen Muslime interessiert an der Islamkonferenz vor allem, sich als Sprecher „des Islam“ zu etablieren.

© dpa Vergrößern Große Gesprächsrunde: Doch der extreme Islam diskutiert nur ungern

Aiman Mazyek möchte die Diskussion nicht bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag führen. Und auch Axel Ayyub Köhler findet, man könne ja nicht immer ziellos weiterdiskutieren. Es geht ihnen um die Gleichberechtigung. Und zwar um die Gleichberechtigung des Islam als Religionsgemeinschaft. Er habe den Eindruck, sagt Mazyek, Generalsekretär des „Zentralrats der Muslime“ in Deutschland, dass man die Anerkennungsfrage fürchte wie der Teufel das Weihwasser. Und Köhler, der Vorsitzende desselben Verbandes, hat in der Konferenz davon gesprochen, man habe ja nur eine Chance - so, als wäre jede Islamkonferenz, die nicht zur sofortigen Anerkennung offizieller Sprecher des Islam führe, vertane Zeit.

Jürgen Kaube Folgen:  

Das Ziel, das beide Funktionäre im Auge haben, ist die Aufwertung ihrer Sprecherrolle. Zusammen mit anderen Mitgliedern im „Koordinationsrat der Muslime in Deutschland“ (KRM) fühlen sie sich nämlich als die religionspolitischen Repräsentanten einer - in ihrem Umfang allerdings unbestimmt bleibenden - Bevölkerungsgruppe korangläubiger Muslime.

Mehr zum Thema

Islamkonferenz kann die Sprecherrolle nicht klären

Eben darauf aber lässt sich weder die Islamkonferenz als ganze, noch die Bundesregierung ein. Der KRM ist keine religiöse Gemeinschaft im Sinne hiesigen Rechts, sondern, salopp formuliert, eine interessante Lobby, die zu hören der Staat alle Gründe hat - und zwar selbst dann, wie Innenminister Wolfgang Schäuble betonte, wenn Teile dieser Lobby unter Beobachtung von Behörden des Landesverfassungsschutzes stehen. Oder: gerade dann.

Es wäre darum eine fahrlässige Illusion zu glauben, die Islamkonferenz könne klären, wer in Deutschland für die Muslime sprechen soll. Denn die Muslime selber sind danach nicht gefragt worden. Warum nicht? Auch darum, weil sie als „die Muslime“ gar nicht existieren. Nur einzelne Gruppen, die an den Diskussionstisch gebeten worden sind, haben ein starkes Interesse daran festzustellen, ihnen sei damit eine staatlich anerkannte Sprecherrolle zugeteilt worden.

Fragliche Frauen berufstätig oder im Haushalt

Ja, sie sehen am Horizont sogar eine Möglichkeit, die weder von ihrer Religion noch von unserem Staatsrecht her einleuchtet, als Machtinstrument aber attraktiv erscheint: die Anerkennung eines islamischen Verbandes, einer Lobby unter vielen, als öffentlich-rechtlicher Körperschaft. Durch ihren Sitz am runden Tisch empfinden sie in der Frage, wer die Muslime vertritt, Präjudizien geschaffen. Darum auch übertreiben manche Verbände einerseits gern maßlos, was den Umfang ihrer Anhängerschaft angeht, um andererseits, wie Axel Ayub Köhler, auf die Frage nach genauen Zahlen, mitzuteilen, die werde es nie geben. Sich registrieren zu lassen, sei gläubigen Muslimen fremd.

Umgekehrt haben sie die Frage aufgeworfen, wie viele Muslime sich denn durch säkulare Intellektuelle in jener Konferenz vertreten sähen. Als wären sie selber anders als diese, nämlich nicht ausschließlich durch Berufung seitens des Gastgebers, des deutschen Innenministers, zu „islamischen Vertretern“ geworden. Auf die Frage, weshalb der Zentralrat denn keine Frau zur Teilnahme an der Islamkonferenz gebeten habe, wurde übrigens mitgeteilt, die dafür in Betracht kommende Frau sei berufstätig, andere Frauen hätten im Haushalt zu tun. Vom Schriftsteller Feridun Zaimoglu wiederum, der sich mit dem Angebot, für eine fromme Muslima seinen Platz zu räumen, in die Zeitungen, wie er sagen würde, „gehypet“ hatte, war auf der Konferenz keine Rede, er selbst war erneut verhindert.

Irriges Bild einer kompakten Glaubensrichtung

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kobane ist überall Wir müssen uns wehren

Gegen den immer radikaler werdenden Islamismus. Und gegen den populären Anti-Islamismus. Was seit Wochen in Kobane passiert, betrifft uns alle, Eine Trennung zwischen dort und hier ist nicht mehr möglich. Ein Aufschrei Mehr Von Imran Ayata

26.10.2014, 11:52 Uhr | Feuilleton
Militärische Strategie alleine wird IS nicht aus der Welt bringen

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier sagte vor der Konferenz gegen den Islamischen Staat in Paris, humanitäre Hilfe für den Irak reiche nicht aus, aber auch militärische Unterstützung sei nicht allein die Lösung. Nötig sei eine politische Lösung des Konflikts. Mehr

15.09.2014, 14:04 Uhr | Politik
Ehemaliger Bundespräsident Christian Wulff mit Toleranzpreis ausgezeichnet

Für seinen Satz, der Islam gehöre zu Deutschland, erhält der ehemalige Bundespräsident Wulff den Toleranzpreis der evangelischen Akademie Tutzing. Auch F.A.Z.-Kolumnistin Constanze Kurz wird ausgezeichnet. Mehr

31.10.2014, 10:35 Uhr | Politik
Waffen für die Kurden

Deutschland liefert den Kurden im Nordirak Panzerabwehr-Raketen des Typs Milan und Panzerfäuste, um sie im Kampf gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) zu unterstützen. Mehr

31.08.2014, 23:05 Uhr | Politik
Einwanderungskonferenz der CDU Merkel: Deutschland kann tolles Integrationsland werden

Auf der CDU-Konferenz zur Einwanderung vergleicht Angela Merkel die Integration von Millionen von Einwanderern mit der Herausforderung der deutschen Einheit. Und verweist auf ihren eigenen ostdeutschen Lebenslauf und böse Worte von Wessis. Mehr

22.10.2014, 13:16 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.05.2007, 11:08 Uhr

Warhol mit Zeitungsbeilage

Von Patrick Bahners

Wie kann man Leser noch schockieren, die man an optische Sensationen gewöhnt hat? Mit der Mittwochsausgabe dieser Woche gelang der „New York Times“ das Kunststück: Die Zeitung wurde in eine Anzeige verpackt. Mehr 2