Home
http://www.faz.net/-gsf-75dqs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Folgen der Finanzkrise Das System ist korrigierbar

Von der Krise des Finanzmarkts mag man zwar kaum mehr reden hören. Doch wir stehen nach wie vor in ihrem Bann. Ihre Gefahren sind gleichzeitig Chancen für das Finden neuer Wege.

© dpa Vergrößern Die Krise: Die Abwärtsspirale lässt sich auch als Möglichkeit zum Aufstieg deuten

Glaubt man den Medien und vielen Umfragen, liegt ein Jahr vielfältiger Krisen hinter uns. Vom Stuttgarter Bahnhof bis zum Berliner Flughafen im eher Kleinen bis zur Krise der Alterssicherung im Großen stehen die Deutschen unter dem Eindruck, dass hierzulande die guten (Nachkriegs-)Zeiten längst in weite Ferne gerückt sind. Kurz gesagt: Es geht bergab. Und jenseits des nationalen Gartenzauns sieht es nicht besser aus, ganz im Gegenteil. Im Nahen Osten etwa nehmen die schlechten Nachrichten kein Ende.

Für das Überleben der Europäischen Währungsunion mit ihren siebzehn Mitgliedsländern schnürt die Politik ein Rettungspaket nach dem anderen, und noch bevor Genugtuung über eine Beruhigung der Lage aufkommen kann, belehren die Bilder im Fernsehen eines Schlechteren. Demonstrationen wo man hinschaut, von Athen bis Lissabon. Was wird schließlich aus Italien nach dem Rücktritt von Monti und den bevorstehenden Wahlen?

Im Deutschen vermittelt das Wort „Krise“ - von der Umgangssprache bis hin zu philosophischen Texten - alle denkbaren Varianten bedrohlicher Situationen. Neben dieser objektiven Sicht steht die subjektive Wahrnehmung. Die gleiche Situation kann auf verschiedene Personen ganz unterschiedlich wirken. Es hängt auch von oft kaum greifbaren Einflüssen ab, wie eine mehr oder weniger objektiv gleiche Situation zu verschiedenen Zeitpunkten empfunden wird. Im internationalen Vergleich gelten gerade die Deutschen als besonders wahrnehmungsanfällig.

Anlass zu den schönsten Hoffnungen

Der ehemalige italienische Botschafter Italiens Luigi Vittorio Graf Ferraris, ein Deutschland und den Deutschen besonders wohlgesinnter Beobachter, hat einmal bemerkt: „Acht Jahre war ich in Deutschland, acht schöne fruchtbare Jahre, und jedes Jahr konnte ich einen neuen Ausbruch von Hysterie beobachten. Jeder Anlass war irgendwie begründet: von den Raketen bis zum Waldsterben, von den Nordseefischen bis zur Volkszählung. Doch ich möchte den Deutschen versichern, dass die Welt nicht so leicht untergeht, wie sie befürchten.“ Ob das alle Deutschen der Welt verzeihen?

Im Altgriechischen, aus dem das Wort hervorgeht, hat „Krise“ eine doppelte Bedeutung. Zum einen Scheidung, Streit, zum anderen aber auch Entscheidung, die einen Konflikt beendet. Den janusköpfigen Charakter belegt anschaulich das Chinesische. Dort setzt sich das Wort für Krise aus zwei Zeichen zusammen. Das eine Element steht für Gefahr, das andere für Gelegenheit. Genau das meinen wir, wenn wir von der Chance sprechen, die in jeder Krise liegt. Die Gelegenheit, die Ursachen herauszufinden, welche in die Krise geführt haben, und nach Wegen zu suchen, daraus zu lernen, es in Zukunft besser zu machen.

So betrachtet, handelt es sich um ein Phänomen, relevant im privaten Bereich wie in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Unversehens gibt dann die Krise Anlass zu den schönsten Hoffnungen. Die europäische Integration gilt nicht wenigen geradezu als Modellfall. Trifft es nicht zu, dass sich „Europa“ nur dank einer Abfolge von Krisen immer wieder weiterentwickelt hat? In dieser Sicht wird aus der Krise der europäischen Währungsunion quasi im Handumdrehen eine einmalige Chance für den großen Wurf in Richtung einer Politischen Union. Lässt sich der Erfolg der Methode, über und durch die Krise zum Fortschritt zu kommen, aber einfach fortschreiben?

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hat TTIP eine Zukunft? Eine Mischung aus Angst und Zufriedenheit

Die Globalisierung hat Deutschland reich gemacht. Warum sind seine Bürger trotzdem so skeptisch gegenüber dem transatlantischen Freihandel? Mehr Von Maximilian Weingartner

21.03.2015, 14:43 Uhr | Wirtschaft
20- bis 30-Jährige Generation Y verändert die Arbeitswelt

Die Arbeitswelt ihrer Eltern halten sie für überholt. Feste Arbeitszeiten, starre Hierarchien, arbeiten bis zum Umfallen - für die Generation Y ist das nicht reizvoll. Die 20- bis 30-Jährigen heute wollen sich im Job selbst verwirklichen, flexibel arbeiten, Freizeit genießen und trotzdem erfolgreich sein. Auf ihre Vorstellung von Arbeit soll sich die Wirtschaft einstellen. Steffi Burkhart ist eine von ihnen. Zwei Jahre hat sie für einen Konzern gearbeitet, danach wusste sie: Das ist nicht ihre Welt. Starre Abläufe und Arbeitszeiten, schlechter Führungsstil. Die 29-Jährige hat gekündigt und arbeitet heute für eine Beratungsfirma in Köln als Coach. Sie gibt Seminare für Führungskräfte und hält Vorträge, auch über die Generation Y. Faul oder egoistisch sei ihre Generation nicht, sie wisse einfach, was sie wolle - und hinterfrage Vieles. Dass sich die Arbeitswelt wandelt und sich Unternehmen darauf einstellen müssen, findet sie normal, in Zeiten des Fachkräftemangels umso mehr. Die Jungen können die Arbeitsbedingungen heute diktieren, findet auch Jugendforscher Klaus Hurrelmann von der Hertie School of Governance in Berlin. Er hält sie trotzdem für Leistungsmenschen, aber eben auf ihre Weise. Eine Reportage von Anja Kimmig Mehr

23.03.2015, 09:22 Uhr | Wirtschaft
Singapurs Staatsgründer tot Der große Konfuzianer

Er hat stets die Disziplin über die Demokratie gestellt. Im Alter von 91 Jahren ist Lee Kuan Yew nun gestorben. Seinen Nachfolgern drohte er einst, er werde aus dem Grab steigen, wenn etwas in Singapur nicht richtig laufe. Der erfolgreiche Stadtstaat ist sein Vermächtnis. Mehr Von Till Fähnders, Singapur

23.03.2015, 12:05 Uhr | Politik
Währung Euro verliert an Wert - Chance oder Risiko?

Der Euro verliert an Wert. Exportorientierte Firmen und Zentralbanker freuen sich, Importeure und Urlauber hadern. Die schwache Währung könnte die deutsche Wirtschaft ankurbeln, doch es gibt auch Risiken. Mehr

21.03.2015, 11:15 Uhr | Wirtschaft
Geschichte des Westens Ende der weltumspannenden Hegemonie

Heinrich August Winklers Fazit ist ambivalent: Die Wühlarbeit des normativen Projekts des Westens, der Ideen der unveräußerlichen Menschenrechte, der Herrschaft des Rechts, der Gewaltenteilung, der Volkssouveränität und der repräsentativen Demokratie ist noch lange nicht zu Ende. Mehr Von Daniela Münkel

23.03.2015, 10:56 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.12.2012, 20:52 Uhr