http://www.faz.net/-gsf-723t6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.08.2012, 15:08 Uhr

Colin Crouch zur Zukunft Europas Der europäische Netzwerkeffekt

Staaten sind heute nur in Netzwerken effektiv. Wenn wir Europa schwächen, werden Mächte stärker, auf die wir keinen Einfluss haben. Eine Analyse aus britischer Sicht.

von Colin Crouch
© Wresch, Jonas Das Euro-Symbol auf einer Glasscheibe im Gebäude der EZB: Auch aus britischer Perspektive ist „die Gemeinschaftswährung ein wichtiger Schritt bei der Schaffung einer globalen europäischen Präsenz“

Die Frage ist die gleiche wie vor sechzig Jahren, in den frühen Debatten über die europäische Integration, aber der Kontext ist völlig anders. Die Frage lautet: Wie viel Souveränität wollen die Nationalstaaten zugunsten eines starken, geeinten Europa preisgeben?

Damals stand der Wunsch im Vordergrund, ein friedliches Europa aufzubauen. Heute geht es um die Rolle Europas in einer Welt, die in wachsendem Maße von Volkswirtschaften dominiert wird, die erheblich größer sind als selbst die größte europäische Volkswirtschaft. Dass Amerika und Japan solche mächtigen Staaten sind, war schon lange klar. Doch nun kommen China und Russland hinzu, womöglich auch Indien und Brasilien. Insofern haben europäische Politiker einen bemerkenswerten Augenblick gewählt, sich von der wachsenden Integration abzuwenden, die Europa die Chance gibt, sich in diesem globalen System zu behaupten - eine Integration, die bislang so gut vorangekommen ist.

Ratingagenturen kontrollieren aus amerikanischer Perspektive

Der Grund, weshalb die Dominanz großer Volkswirtschaften eine wichtige Rolle spielt, ist in einer ökonomischen Theorie zu suchen, die normalerweise auf Unternehmen und nicht auf Staaten angewendet wird. Stellen wir uns zwei Firmen vor, die ein neues, ähnliches Produkt entwickeln. Die eine Firma hat aber zugleich eine Art Vertriebsmonopol für dieses Produkt. Das Produkt der anderen Firma wird, selbst wenn es besser ist, kaum Erfolg haben, da es sich nicht auf ein vergleichbares Vertriebsnetz stützen kann. Dieses Netz ist wichtiger als die Qualität des Produkts.

Wenden wir das nun auf Staaten an. Die Vereinigten Staaten genießen in Sachen Netzwerkeffekt erhebliche Vorteile. Der Dollar ist die einzige globale Währung, Englisch ist eine globale Sprache. Amerika kann seine militärische Macht fast überall auf der Welt ausüben, seine Massenprodukte sind anerkannt und prägen weltweit Mode und Geschmack. Die Unternehmen im Zentrum seines Finanzsektors bestimmen die Standards, auf deren Grundlage die Wirtschaftssysteme der Welt operieren. Die drei in New York ansässigen Ratingagenturen sind mächtige private Kontrollinstanzen von Staaten geworden, und sie wenden Kriterien an, die einer amerikanischen Perspektive entsprechen.

Eine Unterwerfung unter die transatlantische Vorherrschaft

Ob die Produkte dieses Systems besser oder schlechter sind als andere, ist irrelevant - die Macht des US-Netzwerks garantiert ihren Erfolg. Diese bittere Lektion haben wir 2008 lernen müssen, als die amerikanisch dominierten Finanzmärkte sich als ganz schlechte Produkte erwiesen. Aber wir müssen uns mit ihnen arrangieren - solange die amerikanische Regierung nicht beschließt, andere Regeln zu erlassen. Individuelle Staaten in Europa oder anderswo sind nicht in der Lage, sie anzufechten.

Wenn Unternehmen ihre marktbeherrschende Stellung allzu massiv ausnutzen, wenden wir uns an Kartellbehörden. In der globalen Wirtschaftswelt gibt es solche Instanzen aber nicht. Also versuchen wir, alternative Netzwerke zu entwickeln, damit wir eine Auswahl haben und nicht ein Netzwerk alles beherrscht. Die Europäische Union wurde nicht als potentieller Konkurrent der Vereinigten Staaten konzipiert, denn damals waren die Europäer auf die Vereinigten Staaten angewiesen, dankbar für militärische und wirtschaftliche Unterstützung. Nur wenige, ausgenommen vielleicht die Franzosen, ahnten, welche Konsequenzen diese faktische Unterwerfung unter die transatlantische Vorherrschaft haben würde.

Die benötigten Opfer für Europa wurden unterschätzt

Im Laufe der Jahre, und im Grunde unbeabsichtigt, hat die EU wichtige eigene globale Netzwerke geschaffen, besonders auf dem Feld der Wettbewerbspolitik und in der Festlegung von Standards. Es ist aber ein Netzwerk von verhältnismäßig bescheidenen Ausmaßen. Und mittlerweile ist damit zu rechnen, dass auch die bisherigen Schwellenländer Netzwerke schaffen, um ihren Einfluss rascher geltend machen können, weil sie die Bühne bereits als existierende politische Einheiten betreten. Sie könnten die Europäer, die einen guten Start hingelegt haben, vielleicht bald überholen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Chengdu G 20 geben sich entspannt

Das kriegen die hin. Das ist nach dem Brexit-Votum der Briten der Tenor beim Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der Top-Wirtschaftsmächte. Auch sonst vermeiden die G-20-Länder jeden Hauch von Aktionismus und Hektik - obwohl die Risiken nicht gerade abnehmen. Mehr

24.07.2016, 10:37 Uhr | Wirtschaft
Trumps Rede in Cleveland Kampagne gegen Immigration

Ein wichtiger Punkt von Trumps gesamter Kampagne war schon immer die Immigration. Hier erklärt noch einmal, dass er keine Menschen mehr in die Vereinigten Staaten lassen werde, die aus Ländern stammen, die von Terrorismus kompromittiert wurden. Mehr

22.07.2016, 18:28 Uhr | Politik
Islam-Debatte Wie der Salafismus in unsere Welt kam

Europas Politiker sind mitverantwortlich dafür, dass sich unter den eingewanderten Muslimen extreme religiöse Ideologien ausbreiten konnten. Eine Replik auf Ruud Koopmans. Mehr Von Jonathan Laurence

22.07.2016, 12:04 Uhr | Feuilleton
Amerika Trump vs. Clinton

Wer wird der nächste Präsident der Vereinigten Staaten? Ein Vergleich des Wirtschaftsprogramms von Donald Trump und Hillary Clinton. Mehr

21.07.2016, 13:03 Uhr | Wirtschaft
Nach dem Brexit Johnson: Banken behalten EU-Pass

Können Banken in Großbritannien auch nach dem Brexit ihre Dienste in der EU anbieten? Außenminister Johnson hat sich dazu geäußert – und in Europa für Erstaunen gesorgt. Mehr Von Julia Löhr

24.07.2016, 18:52 Uhr | Finanzen