http://www.faz.net/-gqz-89h90
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.10.2015, 16:28 Uhr

Netzfreiheit Das neutrale Internet ist Geschichte

Dass die Roaming-Gebühren wegfallen, ist schön. Doch der Preis dafür ist zu hoch. Das EU-Parlament hat das Ende der Netzneutralität beschlossen. Dabei ist diese unbezahlbar.

von
© dpa Ein Anschluss unter dieser Nummer: Das EU-Parlament hat einen fürs Internet folgenreichen Beschluss gefasst.

Da hatte die EU-Kommission für die Abgeordneten des Europäischen Parlaments ein feines Paket geschnürt. Etwas ganz und gar Bürgerfreundliches findet sich darin und eine schwere Hypothek für die Freiheit des Internets. Die lästigen Roaming-Gebühren, also die Extrakosten für Handygespräche im europäischen Ausland, werden bis Sommer 2017 gestrichen, doch dafür zahlen die Bürger einen hohen Preis. Um die Netzneutralität ist es nämlich geschehen. Das Zweiklassen-Internet nimmt Gestalt an.

Michael Hanfeld Folgen:

„Verordnung über Maßnahmen zum Zugang zum offenen Internet“, nennt sich die gesetzliche Mogelverschreibung, deren Inhalt das Gegenteil dessen ist, was der Titel aufruft. Zwar soll das Prinzip gelten, dass die Daten aller im Internet mit demselben Tempo und in demselben Maß weitergeleitet werden, für „Spezialdienste“ aber gilt das nicht, und was Spezialdienste sind, das weiß niemand so genau.

Mehr zum Thema

Zahlreiche Institutionen und Unternehmen haben sich in den Tagen vor der Abstimmung gegen diese Gummiparagraphen gewendet, zuletzt meldete sich der Physiker und Informatiker Tim Berners-Lee zu Wort, der Pionier des World Wide Web. Er warnte vor Überholspuren im Netz, die denen eröffnet werden, die Netzbetreiber für den schnelleren Transport ihrer Daten bezahlen. Das Internet, schrieb Berners-Lee, habe sich nur zu der „machtvollen und universellen Plattform“ entwickeln können, die es heute ist, weil er es „als offenes Netzwerk aufbauen konnte, das alle Datenpakete gleichbehandelt“.

Damit ist es nun vorbei, da die neue EU-Verordnung die Netzbetreiber ermächtigt, den Datenverkehr möglichst flüssig zu regeln und Staus zu vermeiden, was nichts anders bedeutet, als dass sie die Vorfahrt regeln. Dem wirtschaftlichen Interesse großer Konzerne mag das entsprechen, den Ansprüchen an das Internet als Infrastruktur der Demokratie genügt die Verordnung nicht. Das Netz ist eben nicht nur ein Wirtschaftsgut. Die Annahme dieses Pakets hätte das Europäische Parlament besser verweigert.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
TV-Kritik: Sandra Maischberger Praxis für Rechtspopulisten

Steht Europa vor seinem letzten Countdown? Sandra Maischberger stellte diese Frage. Ihre Gäste nutzten sie auch, um sich ernsthaft mit Staubsaugern zu beschäftigen. Mehr Von Frank Lübberding

19.05.2016, 07:01 Uhr | Feuilleton
Berlin Netzgemeinde trifft sich zur Republica

Nach Angaben der Veranstalter ist die Republica in Berlin die größte Konferenz der Internetgemeinde in Europa. Bei der Konferenz geht es um die Digitalisierung und die Zukunft des Internets. Mehr

03.05.2016, 19:55 Uhr | Wirtschaft
Geoblocking Blockade für Internetvideos bleibt

Filme, Videos oder Sportübertragungen können oftmals nicht aus dem Ausland angeschaut werden – das wird sich vorerst nicht ändern. Für Musik und E-Bücher sollen dagegen die Grenzzäune fallen. Mehr Von Hendrik Kafsack, Brüssel

14.05.2016, 17:36 Uhr | Wirtschaft
Amerika Delfingeburt begeistert Zoobesucher und das Internet

Eine Wassergeburt der besonderen Art konnte kürzlich in einem Aquarium in Chicago beobachtet werden. Eine Weißstreifen-Delfinmutter bekommt Nachwuchs. Das Filmchen dazu wird ein Internethit. Mehr

05.05.2016, 10:54 Uhr | Gesellschaft
Zerfällt Europa? (8) Europas Werte, Europas Würde

Die hermetischen Grenzschließer und die enthusiastischen Grenzöffner hatten beide Gründe für ihr Handeln - rechtliche, demokratische, mediale und moralische. Ein Rendezvous mit der Globalisierung indes hatten beide Seiten. Mehr Von Professor Dr. Udo Di Fabio

27.05.2016, 11:30 Uhr | Politik
Glosse

Ein Kampf, der Silicon Valley zum Wilden Westen macht

Von Michael Hanfeld

Nach dem Rache-Coup und gegenseitigen Drohungen schlägt der „Gawker“-Chef Nick Denton dem Silicon-Valley-Milliardär Peter Thiel einen Wortwechsel auf offener Bühne vor. Ein paar gute Fragen weiß er schon. Mehr 3 8

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“