http://www.faz.net/-gqz-vdvg

„Es tut mir leid“ : Eva Herman entschuldigt sich

  • Aktualisiert am

Eva Herman bedauert Bild: ddp

Eva Herman hat ihre Äußerungen über die angebliche Wertschätzung der Mütter in der Nazi-Zeit bedauert. Sollten sich Menschen durch ihre Worte verletzt fühlen, „dann möchte ich mich dafür entschuldigen“.

          Die Buchautorin Eva Herman hat ihre umstrittenen Äußerungen über die Nazi-Zeit bedauert. „Es tut mir leid, wenn meine Äußerungen Anlass zu Missverständnissen gegeben haben“, sagte die frühere NDR-Moderatorin der „Bild“-Zeitung. „Wenn ich damit die Gefühle von Menschen - insbesondere Opfern der Nazi-Diktatur oder ihren Angehörigen - verletzt haben sollte, dann möchte ich mich dafür entschuldigen.“

          Herman hatte Teilnehmern zufolge bei der Vorstellung ihres neuen Buches in der vergangenen Woche erklärt [...] Der NDR beendete daraufhin seine Zusammenarbeit mit Herman.

          In der falschen Ecke

          Die 48-Jährige beklagte in dem Interview, dass sie von einigen Leuten in eine Ecke gestellt werde, in die sie nicht gehöre. „Aber zum Glück gibt es viele Freunde und Kollegen, die mir beistehen und Mut zusprechen.“ Ehemalige Kollegen und Politikerinnen kritisierten Herman. Die Grünen-Politikerin Krista Sager sagte dem „Hamburger Abendblatt“: „Ich habe den Eindruck, dass Frau Herman immer mehr ins Sektenmäßige abdriftet.“ Unverständnis äußerte auch die ehemalige Bundesfamilienministerin Renate Schmidt (SPD): „Die Frauen zurück an den Herd, die Männer hinaus ins feindliche Leben, dieser Tenor schließt nahtlos an die Nazizeit an.“

          Hermans langjähriger Kollege Jo Brauner sagte der Zeitung: „Eva tut mir leid. Dies ist ein Point of no return, ein Weg, von dem sie jetzt nicht mehr umkehren kann. Es haftet jetzt ein politischer Makel daran.“ Auch die frühere „Tagesschau“-Sprecherin Dagmar Berghoff sagte, es tue ihr sehr leid um Herman. Talk-Masterin Bettina Tietjen äußerte sich bereits am Montag enttäuscht. Sie ist seit 1997 Co-Moderatorin der NDR-Sendung „Herman und Tietjen“.

          Weitere Themen

          Wer räumt nach einem Mord auf?

          Tatort-Sicherung : Wer räumt nach einem Mord auf?

          Im neuen „Tatort“ aus Hamburg fehlt ein Tatortreiniger und auch sonst wird die Arbeit der Kommissare von vielen Seiten angezweifelt. Was sagt die echte Polizei dazu?

          „24 Frames“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „24 Frames“

          Am Montag, dem 19. November, läuft um 23:35 Uhr „24 Frames“ auf Arte.

          Der innere Kitzel des Hopsens und Zappelns

          Historische Tanzwut : Der innere Kitzel des Hopsens und Zappelns

          1518 entbrannte in Straßburg ein Tanzfieber: Hunderte Menschen konnten nicht mehr aufhören, sich zu drehen. Was löste diesen Veitstanz aus? Eine Ausstellung entmystifiziert die Choreomanie.

          Topmeldungen

          Matteo Salvini und Silvio Berlusconi

          Salvinis Taktik : Finanzpoker mit Brüssel

          Rom macht zu viele Schulden. Ein Bußgeld droht. Doch statt zu zahlen, verhöhnt Innenminister Salvini die „Bürokraten in ihrem Brüsseler Bunker“, denn er hat noch ein paar Asse in der Hinterhand.
          Jörg Meuthen, Ko-Vorsitzender der AfD, schaut während des Parteitags der Rechtspopulisten im Magdeburg am 16. November auf sein Smartphone.

          AfD-Parteitag : Für ein Europa in Dunkelblau

          Die AfD stellt in Magdeburg ihre Liste für die Wahl zum EU-Parlament auf. Mit dabei sind einige Vertreter des radikalen Flügels.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.