http://www.faz.net/-gqz-7o8at
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.04.2014, 14:38 Uhr

Eric Schmidt über das Gute an Google Die Chancen des Wachstums

Warum hacken eigentlich alle auf unserem Konzern herum und schüren die „Angst vor Google“? Wieso sieht man die Chancen nicht? Der Google-Verwaltungsratschef antwortet auf alle Kritiker.

von Eric Schmidt
© REUTERS Nur keine Angst! Eric Schmidt kann nicht verstehen, warum alle Google kritisieren.

Es war keine einfache Geburt. Über Jahre hinweg lagen wir mit dem Axel Springer Verlag im Clinch, in Fragen zum Urheberrecht bis Wettbewerb. Ich war mehrere Male in Deutschland, um der Führungsriege von Axel Springer einen anderen Ansatz vorzuschlagen – nämlich den einer profitablen Partnerschaft. Mein Ansatz war, über Innovationen gemeinsam neue Geschäftsmodelle aufzubauen und wechselseitig vom Wachstum mobiler und sozialer Webtechnologien zu profitieren. Am Ende des vergangenen Jahres dann machten wir Nägel mit Köpfen und gingen mit Axel Springer eine mehrjährige Partnerschaft zur automatisierten Werbevermarktung ein, die Web und Mobile gleichermaßen bedient.

English Version: A chance for growth

Eine ganze Reihe europäischer Verlage hat ähnliche Vereinbarungen mit uns getroffen, darunter so große Namen wie der „Telegraph“ oder der „Guardian“. Andere Verlage scheinen aber leider noch immer zu glauben, dass ihre Zukunft im Ruf nach plumper Regulierung liegt, indem man Gebühren für Links zu ihren Artikeln verlangt oder Wettbewerbsklagen gegen Facebook, Amazon und uns anstrengt. Allein in der vergangenen Woche haben die F.A.Z. wie auch „Le Monde“ in Frankreich Gastbeiträge veröffentlicht, die mit „Angst vor Google“ und „Google oder der Weg in die Sklaverei“ überschrieben waren. Die Artikel kritisieren letztlich das Internet als solches und die Möglichkeit, dass jeder, egal von welchem Ort aus, Informationen abrufen kann, die noch vor nicht allzu langer Zeit kaum auffindbar waren.

Eine erfolgreiche digitale Zukunft für alle

Wenn diese Auffassung der Verlage Schule macht, brächte dies gerade für die Wirtschaft erhebliche Risiken. Es wäre ein schwerer Rückschlag für die Innovationskraft in Europa. Unternehmen würden abwandern oder, schlimmer noch, gar nicht erst gegründet werden, blockiert von einem Regelwerk, das allein dem Schutz der etablierten Unternehmen dient. Ich bin überzeugt davon, dass es bessere Alternativen gibt, die nicht in mehr Regulierung, sondern in verstärkter Kooperation, in neuen Partnerschaften zwischen Unternehmen liegen.

Wie das wegweisende Abkommen mit Axel Springer zeigt, ist Google bereit, seinen Teil dazu beizutragen. Unternehmen aus Amerika haben in den vergangenen Jahrzehnten häufig die kulturellen Unterschiede auf der anderen Seite des Atlantiks ignoriert. Sie haben notwendige Sensibilität vermissen lassen, Regulierer bekämpft und einfach nicht richtig zugehört. Als die Europäische Kommission in den neunziger Jahren die Kartellklage gegen Microsoft eröffnete, hat das Unternehmen alle Fragen über sein Geschäftsgebaren abgetan und durch das jahrelange Hinauszögern der Untersuchung Millionen an Steuergeldern verschwendet.

Wir haben einen anderen Weg eingeschlagen. Wir haben uns den Bedenken der Kommission gestellt, und wir haben Lösungen angeboten. Auch wenn die Veränderungen, die die Kommission von uns fordert, sehr schmerzvoll sind, so ziehen wir solch einen Kompromiss einem Konflikt eindeutig vor. Mit anderen Worten: Wir haben versucht, alte Gegensätze zu überwinden und eine erfolgreiche digitale Zukunft für alle zu schaffen.

Googles Beitrag zur deutschen Wirtschaft

Hier, auf dem europäischen Kontinent, wo man vielerorts nach neuen wirtschaftlichen Perspektiven sucht, ist das Internet der wichtigste Wachstumsmotor. Die OECD konstatiert einen bis zu dreizehnprozentigen Anteil der Online-Welt an der gesamten Wirtschaftsleistung sowie das Internet als treibende Kraft für das Entstehen neuer Unternehmen, neuer Arbeitsplätze und neuer Möglichkeiten.

Es erlaubt einem griechischen Einzelhändler, einem französischen Modedesigner und einem deutschen Hersteller von Kuckucksuhren, einen globalen Absatzmarkt einfach per Mausklick zu erschließen. Einer neuen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln (IW Köln) zufolge hat das Internet einen fünfundzwanzigprozentigen Anteil am deutschen Exportwachstum des vergangenen Jahrzehnts. Während viele traditionelle Branchen harten Zeiten entgegensehen, investiert die Internetbranche Milliarden in den Aufbau neuer Büros, neuer Rechenzentren und in die Forschung und Entwicklung.

Das IW Köln hat ebenso herausgefunden, dass in Deutschland von 2007 bis 2011 unter Zuhilfenahme von Google-Produkten mehr als 28000 Unternehmen gegründet wurden. Ihr Gesamtumsatz von mehr als acht Milliarden Euro und 100000 neue Arbeitsplätze sind klarer Ausdruck der wirtschaftlichen Kraft des Webs und des Beitrages, den Google zur deutschen Wirtschaft zu leisten imstande ist.

Innovation statt Regulierung

Auf der ganzen Welt wird die europäische Kultur geschätzt. Das Internet macht derlei kulturelle Schätze für jeden erlebbar. Mit unserem Kulturinstitut in Paris haben Google-Ingenieure eine Plattform geschaffen, über die Museen aus der ganzen Welt Archive und Kunstwerke mit einem globalen Publikum teilen können. Im belgischen Gent haben wir zusammen mit der dortigen Universitätsbibliothek bislang mehr als 200000 gemeinfreie Bücher in lateinischer, deutscher, französischer und englischer Sprache digitalisiert, die aus dem fünfzehnten bis zum neunzehnten Jahrhundert stammen. Viele der Werke wurden früher überhaupt nur ein paarmal betrachtet. Heute, mit Hilfe der Google-Plattform, werden sie bis zu 100000 Mal pro Tag angeklickt, und mehr Wissenschaftler als früher machen sich heutzutage nach Gent auf, um sich die Bücher im Bestand genau anzuschauen.

Ähnliche Chancen bieten sich den Presseverlagen. Dennoch wird mit schöner Regelmäßigkeit in Artikeln beklagt, wie Google News angeblich dem Journalismus schadet. Erlauben Sie mir, eines klarzustellen: Google News wurde im Jahr 2002, kurz nach den Anschlägen des 11.September, gestartet, damit sich die Menschen durch Nachrichten und Hintergründe ein eigenes Bild von den Anschlägen machen konnten. Heute bieten wir eigene Versionen von Google News in mehr als siebzig Ländern an und verbinden so die Leserinnen und Leser mit den Angeboten großer und kleiner Verlage. Dabei ist Google News komplett werbefrei.

Das Wichtigste, was Google Verlagen bringt, sind: Leserinnen und Leser. Monat für Monat leitet Google mehr als zehn Milliarden Klicks an Verlage weiter. Jeder Klick bedeutet eine zusätzliche Möglichkeit für Verlage, ihre Reichweite zu erhöhen und den Umsatz auszuweiten. Darüber hinaus schaffen wir echten Umsatz für Verlage: Allein 2013 haben wir über unser Werbepartnerprogramm AdSense neun Milliarden Dollar an unsere Partner ausgeschüttet. Alles in allem sind seit dem Start des Werbeprogramms vor einem Jahrzehnt rund dreißig Milliarden Dollar an unsere Partner geflossen.

Mehr zum Thema

Genauso wie in Deutschland mit Axel Springer arbeiten wir rund um die Uhr gemeinsam mit unseren Partnern in den Verlagen daran, dass sie mit gutem Journalismus auch gutes Geld verdienen. Innovation und neue Geschäftsmodelle, nicht Subventionen und Regulierung sind der beste Weg in die Zukunft.

Eric Schmidt ist Vorsitzender des Verwaltungsrats von Google Inc. Er antwortet hiermit Robert M. Maier auf dessen Artikel „Angst vor Google“.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Leistungsschutzrecht EU-Kommission springt Presseverlagen bei

Die EU-Kommission will ein Leistungsschutzrecht für alle Internetunternehmen schaffen. Das soll Verlage nicht nur gegen Google schützen. Mehr Von Hendrik Kafsack, Brüssel

26.08.2016, 10:28 Uhr | Wirtschaft
Luxusviertel von Lahore Escort-Girls setzen Pakistans ältestem Rotlichtviertel zu

Im ältesten Rotlichtviertel Pakistans wandelt sich das älteste Gewerbe der Welt. Mit der Ausbreitung des Internets ist auch die Zahl von Escort-Girls gewachsen. Sie haben ihre Kunden vor allem in den Luxusvierteln von Lahore. Mehr

24.08.2016, 15:19 Uhr | Gesellschaft
Sichere Kommunikation So verschlüsseln Whatsapp & Co

Sollen Strafverfolger auch verschlüsselte Kommunikation abgreifen können? Die Debatte läuft. FAZ.NET erklärt, wie Whatsapp, Facebook, Google oder Skype derzeit verschlüsseln. Eine Übersicht. Mehr Von Jonas Jansen

24.08.2016, 14:53 Uhr | Wirtschaft
Indonesien Streit um Mega-Bauprojekt auf Bali

Auf der Ferieninsel Bali gehen die Menschen auf die Straße. Sie wehren sich gegen die geplante Luxusferienanlage mitten in der Bucht von Benoa, ein Projekt für 13 Milliarden Euro. Die Regierung von Bali hofft, dass durch die Ferienanlage die Wirtschaft und der Tourismus angekurbelt werden. Mehr

27.08.2016, 16:20 Uhr | Gesellschaft
Urheberrechtsdebatte Lehrbücher sind der Frau Ministerin unbekannt

Produktpiraterie? Halb so schlimm. Das Bildungsministerium stützt sich im Urheberrecht auf ein dürftiges Gutachten. Und folgt damit dem blinden Urteil von Lobbyisten. Mehr Von Adrian Lobe

23.08.2016, 16:10 Uhr | Feuilleton
Glosse

Tüchtig egoistisch

Von Johann Wolfgang von Goethe

Wenn man selbst dauernd was will und alle anderen auch, hilft nur eine gesunde Portion Egoismus. Aber, und da wird es kompliziert: Ein Egoismus mit Gefühl muß es sein! Mehr 2

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“