Home
http://www.faz.net/-gsf-7bek3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Ende des Patriarchats Der Feminismus hat sich verirrt

 ·  Ja, wir leben im Patriarchat. Aber es sind die Männer, die viel mehr und heftiger daran leiden als die Frauen. Ein Aufschrei und drei Forderungen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (375)
1 2 3 8  
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Claudia Sims

Westliche Frauen sind zu langweilig und zu unselbständig

Kann diese einseitige Aussage durch stichhaltige Statistiken untermauert werden????

Empfehlen
Berthold Grabe

Bemerkenswerter Artikel....

der endlich die Einseitigkeit des feministischen Prinzessinensyndroms aufzeigt.
Auch wenn manche Aussagen des Artikels letztlich ebenso wenig haltbar bleiben werden, wie so manche feministische Forderung, sind sie geeignet eben diese Einseitigkeit offen zu legen.
Nicht nur Frauen, sondern alle gesellschaftlichen Gruppen, die "Fortschritte" gefordert und umgesetzt haben, haben in den letzten Jahrzehnten die Kosten und Folgen ihrer Forderungen ausgeblendet und eine Ideologie gepflegt die suggeriert, das jeder Fortschritt kostenlos bliebe. Fortschritt bedeutet aber allzu häufig eben nur Verlagerung der Kosten sowohl ideell wie materiell und die Ignoranz dessen ist ein Teil der gesellschaftlichen Krise die wir heute erleben. Echter Fortschritt verbessert nicht einfach irgendeine Situation, sondern achtet darauf, das der Saldo zwischen Gewinn auf der einen Seite und Verlust auf der Anderen positiv bleibt und setzt das nicht einfach voraus.

Empfehlen
Claudia Sims

Der Feminismus hat seinen beträchtlichen Anteil an der Kinderlosigkeit dieses Landes beigetragen

Vielleicht sollte die Familie wieder mehr geschätzt und beachtet werden.

Empfehlen
günther reichert

Was hat die Evolution bloß gedacht,dass sie solche Streitereien des Geschlechterkampfes zuläßt.

Streitereien wirken doch wie Abstandshalter zwischen Mann und Frau.Möglicherweise will die Evolution nicht,dass solche Menschen sich fortpflanzen können.Die Gründe werden eines Tages offenbar.Die Evolution arbeitet eben langsam und interessiert sich nicht für die Willensäußerungen von Frauen und Männern.
Die Evolution will( etwas frei formuliert),dass eine Anpassung in einer Nische ,zB einer Verbindung von Frau und Mann,geschieht.Genau das Gegenteil aber passiert.Die Verbindung schafft erst recht Unangepasstheiten,ob verheiratet oder nicht.

Empfehlen
Marcel Mattern
Marcel Mattern (Sharki) - 28.07.2013 20:29 Uhr

Werden Deutsche im 21. Jahrhundert noch gebraucht?

Im Asiatischen Jahrhundert regieren bald Asiaten die Welt und das ist super. Wie viele besser gebildete Asiaten es schon gibt und sie werden immer mehr und verdrängen andere Deutsche.
Asiaten sind bereits in der Schule erfolgreicher, sie sind es auch an den Universitäten und in vielen Berufen. Asiaten sind flexibler, ehrgeiziger und lernbegieriger. Deutsche hingegen bleiben zurück.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 30.07.2013 08:35 Uhr
Peter Bienefeld

Wem eifern die Asiaten nach?

Der Grundlagen der Technik kommen nicht aus Asien und wer kopiert wen?

Empfehlen
Bernd Egger
Bernd Egger (VILAR) - 29.07.2013 18:05 Uhr

Klare Worte

... wahre Worte! Danke!

Empfehlen
Marcel Mattern
Marcel Mattern (Sharki) - 28.07.2013 20:26 Uhr

Liegt es einfach daran das deutsche und westliche Frauen zu langweilig und zu unselbstständig sind.

Neulich hat mir ein Pole gesagt woran er, Polen und andere Ausländer erkennen das sie in Deutschland sind: In Deutschland sind die Kühe schöner und schlauer als (deutsche) Frauen.
Das sagt doch alles.

Ich finde auch das asiatische Frauen ehrgeiziger, selbstbewusster, selbstständiger, tougher, mutiger, schlauer sind. Ich sehe das allein daran das asiatische Männer und auch Frauen an deutschen Unis dominieren mit Menge und Leistung!

Empfehlen
Marcel Mattern
Marcel Mattern (Sharki) - 28.07.2013 19:43 Uhr

Der sinnlose westliche Feminismus mit Gender-Kram werden sowieso bald entsorgt doch nicht von...

...westlichen Männern. Wenn Amerika und Europa fallen werden es nur Milliarden Asiaten wie Inder, Chinesen, Russen sein die neue Gesetze einführen, die alten abschaffen und überhaupt die gesamte Politik und wirtschaft neu regeln. Das Ende des Westens ist der Aufstieg der Asiaten!
Der Westen wird untergehen, sein Ende wird kommen. Niall Ferguson schrieb ein Buch darüber: Der Niedergang des Westens.

Empfehlen
Marcel Mattern
Marcel Mattern (Sharki) - 28.07.2013 14:28 Uhr

Seht es mal positiv deutsche Männer ihr kriegt eure Rache wie die anderen Europäer ihre Rache kriege

Europäer rächen sich an Deutschland in dem sie Deutschland zum ewigen Zahlmeister aller Europäer machen und das bedeutet das dann selbstverständlich auch schön brav emanzipiert eure deutschen Frauen ihre neue große Familie EUROPA, jeden einzelnen Europäer von Norwegen bis Griechenland und von Island bis zu Ukraine mit ernähren können, angefangen im Süden: jeden spanischen Mann, jede griechische Frau, jedes italienische Kind. Sollte Osteuropa auch noch den Euro kriegen vergrößert sich somit die Familie Europa um ein paar "Kinder" noch. So kriegt ihr deutschen Männer mehr oder weniger eure Rache dank Brüssel & Co., ihr wisst ja selbst wie es ist für Kuckuckskinder zu zahlen, ihr tut das ja schon seit 50 Jahren mindestens.

Empfehlen
Ralf Verpalen

Petition Automatisches Sorgerecht für ledige Väter bei Vaterschaftsanerkennung

Die Petition auf "change.org": "Automatisches Sorgerecht für ledige Väter bei Vaterschaftsanerkennung", steht seit einem Monat zur Unterzeichnung im Netz.
Ich kann mich also den Forderungen des Verfassers Ralf Bönt nur anschließen. Jedoch muss gesagt werden das Männer es nicht schaffen bis jetzt sich eine Lobby aufzubauen oder sich zu solidarisieren wie Frauen dies schaffen. Die schleppende Unterstützung dieser Petition ist ein Beispiel dafür. Vor allem in dieser Hinsicht sollten Männer sich ändern.

Empfehlen
Leah Nora
Leah Nora (2013Leah) - 27.07.2013 10:24 Uhr

666 ist eine unheilige Zahl...

also legen Sie noch ein paar Punkte zu, meine Herren.. oder wollen Sie mit dieser teuflischen Zahl, "dämonische" Macht und Stärke demonstrieren??

wenn dem so sein sollte, offenbaren Sie nur eine hässliche Maskerade!!

Empfehlen
Harry Stahl

#Genderwahn - Gender Mainstreaming in der Kritik

Im gleichnamigen Buchtitel (Amazon, 2,99 Euro) wird dargelegt, dass mit dem Gender Mainstreaming und der Installation einer Herrschaar von Gleichstellungsbeauftragten die Männer in Ihren beruflichen Interessen in der öffentlichen Verwaltung inzwischen stark benachteiligt werden. So haben Gleichstellungsbeauftragte direkten Zugang zum Behördenchef, Beteiligungsrechte bei Einstellungen, Beförderungen und Höhergruppierungen, usw.
Ich würde mir wünschen, dass dies einmal umfangreicher öffentlich thematisiert wird. Die etlichen hunderte von Millionen, die wir da reinstecken, könnte anderswo besser eingesetzt werden. Hinzuweisen ist auch noch, dass die Ergänzung des Art 3 sich mit der Förderung von Gleichberechtigung (im Sinne einer Chancengerechtigkeit) befasst, nicht mit Gleichstellung, was immer wieder im Sinne eines Gleichmachens mißverstanden wird (z.T. wohl auch absichtlich).

Empfehlen
Ella Häffner
Ella Häffner (EllaH) - 26.07.2013 22:56 Uhr

Lust auf ne' andre Meinung?

Wer jetzt einen Beitrag mit höchst eloquenten Ausdrücken erwartet ist schonmal falsch. Da viele der andren Autoren Gerd,Klaus o.ä heißen, geh ich mal davon aus dass sie nicht in meiner Altersklasse sind (bin 18). Wen meine Meinung trotzdem intressiert,der liest jetzt fertig.Ich finde den Artikel grundsätzlich richtig. Da ich eben 18 bin kann ich zu Themen wie Familienrecht u.ä nichts sagen. Aber mir fällt ansich auf dass Frauen plötzlich immer mehr wollen und Männer keine Ahnung mehr haben wen oder was sie darstellen sollen/wollen. Ich hab ein paar Meinungen durchgelesen und fand ziemlich viele sinnlos. Der Punkt ist doch nicht, dass plötzlich alle Männer "Pussies" sind und alle Frauen Emanzen. Manche Frauen wollen auch heute noch behandelt werden früher und manche Männer wollen aus dem Klischee. Ich sag, jeder sucht sich das,was zu ihm passt und die Gesellschaft sollte ermöglichen dass jeder die Chance hat seine Version von seinem Geschlecht verwirklichen zu können.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 27.07.2013 15:24 Uhr
Carsten Blicke

Keine "Pussies", aber fremdbestimmt

Tatsache ist, dass Familien latent extrem fremdbestimmt sind. Kaum ein Mann, der vor der Standesbeamtin das Ja-Wort abgibt, macht sich klar, dass in der zukünftigen Familie die Frau immer das letzte Wort haben kann. Denn sie weiß schon vom ersten Tag der Ehe den zuständigen Familienrichter unsichtbar hinter sich. Kommt es zum finalen Showdown, wird sie mit 90%iger Sicherheit vom Gericht ohne sachliche Auseinandersetzung mit den Argumenten Recht bekommen. Das macht sie im Streitfall selbstsicher, ihn verunsichert es.

Ich habe zwei nichteheliche Kinder, und mir wurde vom ersten Augenblick an klar gemacht, dass ich in der Familienhierarchie ganz unten stehe, hinter dem Hund. Nichteheliche Väter haben im Trennungsfall vor Gericht keine Chance.
Das ist nicht nur grundgesetzwidrig, sondern ruiniert auch die Beziehung zwischen den Geschlechtern. Wer verhandelt auf Augenhöhe, wenn er diktieren kann?

Empfehlen
Oliver Knopp
Oliver Knopp (Xenonium) - 26.07.2013 22:44 Uhr

Wozu das alles ?

Warum wird immer wieder über dieses Thema diskutiert?
Weil man damit irgendwem die Schuld geben kann und man immer ein Problem findet.

Es gibt Unterschiede zwischen Mann und Frau: Der Mann ist robuster gebaut und die Frau ist befähigt Kinder zur Welt zu bringen. Das ist bereits ein Unterschied, den man, egal wie sehr man sich bemüht, nicht ausgleichen kann. Dies hat natürlich auch Folgen: Handwerkliche Berufe werden oft von Männern ausgeübt, emotionale Berufe eher von Frauen. Und ? Wichtiger als die Geschlechterdiskussion ist die Diskussion um ein einzelnes Individuum. Wenn eine Person emotional veranlagt ist, dann soll diese Person das ausleben dürfen, egal ob Mann oder Frau. Ist eine Person eher dominant, soll sie versuchen das zu nutzen, egal welches Geschlecht. Man sollte nicht versuchen einem Geschlecht etwas aufzuzwängen, nur damit "alles ausgeglichen" ist!

Was die erwähnten Opfer angeht: Die Tat an sich ist schlimm, egal welches Geschlecht von welchem Geschlecht betroffen ist.

Empfehlen
Nadja Meyer

Sehr geehrte Frau Müller

leider können wir Ihnen den Krankenhausaufenthalt zur Geburt Ihres Kindes nicht finanzieren, da in diesem Quartal die 40% Hürde für Ihr Geschlecht bereits überschritten wurde. Auf unserer Internetseite finden Sie aber gute Tipps, wie Sie eine Hausgeburt eigenständig gestalten können. Wir wünschen Ihnen viel Glück und Erfolg!
...
Ist es das, was demnächst passieren soll? Ich habe zudem noch nie davon gehört, dass Männer im Gegensatz zu Frauen die ihnen zustehende Gesundheitsversorgung nicht erhalten (wo sind die entsprechenden Belege dazu?). Selbst wenn dies wahr ist, müsste man ja eigentlich meinen, sollte die adäquate Forderung lauten: Jeder hat ein gleiches Recht auf eine angemessene Gesundheitsversorgung. Bei der Verteilung darf weder Geschlecht, Religion, Herkunft etc. eine Rolle spielen.
Männer sollten ein Mitspracherecht bei der Abtreibung erhalten? Ja, wenn sie demnächst die Kinder in ihrem Körper austragen, ist das wirklich in Ordnung.
Ich kann mich nur wundern!

Empfehlen
Salomon Morgan

Anmerkung als junger Mann

Ich möchte ergänzen, dass mir scheint als sei die Erwartung an den Mann gewachsen. Eine Art Mischung aus altem und neuen Mannbild. Vielleicht hab ich und mein Bekanntenkreis auch nur das "Pech" diese Art von Frauen anzutreffen (zumindest auffällig häufig), aber sie zeichnen sich dadurch aus, dass Sie einen Hausmann erwarten, der nebenbei noch das Geld heim bringt, offensiv ist, aber auch sentimental und empathisch; intellektuell und abenteuerlich. Ihre Launen (und da trifft der Song der Berliner Band "Die Ärzte" mehr in Schwarze als man denken mag...) aushält, aber bloß sich nicht wehrt (sry, aber wer austeilen kann, muss mit dem Echo rechnen.). Eine Mischung aus Alphatier und Kuschelbär. Eigene Meinung haben, aber auch nicht widersprechen. Der absurde Widerspruch in Männergestalt... Aber wenn schon Bücher wie Shades Of Grey als realistisch und bestrebsam gewertet werden (nicht von allen, aber doch zu vielen), dann seh ich neben vielen anderen Aspekten schwarz...[Zeichen aufbraucht]...

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 27.07.2013 11:13 Uhr
Michael Wolf

@ Herr Morgan

Das so manche Frau sich nicht mit dem kleinen Finger zufrieden gibt ist aber nichts neues. Und fordern und erwarten kann Frau ja vieles, ob man es ihr gibt, ist eine ganz andere Sache. Als Mann müssen Sie sich ja nicht zur Eierlegendenwollmilchsau machen (lassen). Frauen verlieren im übrigen dann auch ganz schnell den Respekt, wenn man sich wie rosa Knetgummi verhält. Eine ordentliche Portion Rückgrat hat noch keinem Menschen geschadet! Und als Mann hin und wieder mal Arschloch zu sein wirkt wunder. Meiner bescheidenen Erfahrung nach, wollen Frauen, die einem auf der Nase rumtanzen, Grenzen gesetzt kriegen und keine noch größere Tanzfläche.

Empfehlen
Karin Heyne

Ein Hoch auf jede Statistik...

Was haben wir noch in der Schule gelernt? Trau keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast.
Eine so wirre Ansammlung von Daten, die als Grundlage für die Behauptungen dienen soll, habe ich selten gesehen - es sei denn ich sollte manipuliert werden.
Hab mich bei dem Artikel oftmals gefragt, was denn das eine mit dem anderen zu tun haben soll - und wieso das etwas beweisen soll... Mir fehlen oftmals die kausalen Zusammenhänge und ich kenne auch deutlich andere Zahlen und frage mich gerade, warum diese hier nicht genommen wurden...

Empfehlen
Philipp Laurisch

"Patriarchat" - bösartiger Unsinn schlimmster Art

In Deutschland hat mal eine Gruppe absolut bösartiger Verbrecher - die Nationalsozialisten - das versponnene Konstrukt einer "jüdischen Weltverschwörung" zusammengedichtet, um schlimmste Verbrechen, organisierten Massenmord und totalitäre Diktatur zu begründen.
Und genau wie die Nazis damals bemühen "Feministinnen" heute die These eines "Patriarchats" (männliche Weltverschwörung), um Privilegien und Macht über alle sind jeden zu legitimieren - und den millionenfachen Mord (!!!) am noch ungeborenen Leben via Abtreibung. Entsetzlich!
Wo, wenn ich fragen darf, waren all die aufrechten Frauen, als ihre Väter, Söhne, Brüder und Gatten im Ersten Weltkrieg verheizt wurden? Wo war da der Aufschrei?
Die westliche Gesellschaft ist verrückt geworden und wird deswegen von China, Indien etc. überholt. Das wird dann auch dieser schlimmen Phase unserer Geschichte ein Ende setzen.

Empfehlen
Nadie Nessuno

Seidl! Schirrmacher!

Danke! Damit ist die FAZ auch für freiheitsliebende Junggesellen offiziell wieder lesbar. Sicher ein Kraftakt, den Artikel intern durchzusetzen. Inhaltlich und stilistisch jedoch noch nicht sattelfest (Themenvermengung, Sexfilmfoto). „Aufschrei“ und „Quote“ hat Herr Bönt bei den Hysterikerinnen abgeschrieben.
Die FAZ hat das Themenmonopol, denn in anderen Redaktionen („Die Zeit“, Süddeutsche“, „Der Spiegel“, „Tagesanzeiger“ etc., boykottiere ich alle) wüten schon lange feministische Zombies zwischen eunuchenhaft dahinvegetierenden Frauenverstehern.
Hoffentlich war das nur die Vorgruppe. Get A Real Star On Stage Now! Seidl! Schirrmacher!
Themenvorschläge:
1. Fruchtbarer Boden- warum der Genderfaschismus in Deutschland so hervorragend gedeiht
2. Was nicht mehr zusammengehört- Nebeneinanderleben im Zeitalter der Geschlechtsapartheid
3. Frauen- Begegnungen mit einem fremden Volk
4. Wie alternde Feministinnen mit der Einsamkeit umgehen

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 30.07.2013 11:15 Uhr
marcus stolz

Wie bitte?

Verstehe nicht, was Sie eigentlich sagen wollen!

Empfehlen
Claus  Kral

Erziehung und Kulturhintergrund

Nach 45 Jahren Lebenserfahrung, international (bin viel gereist und lebe seit 12 Jahren im Ausland) darf ich meinen "Kollegen" folgenden Rat geben: 1) die besten Ehefrauen sind Frauen aus katholischen Laendern/Regionen 2) in protestantischen Laendern/Regionen spielt immer die materielle Seite eine grosse Rolle, das muss man wissen. Die Moral ist etwas lockerer, aber noch im Rahmen. 3) Muslimische Frauen: wollen muslimische Maenner..also eher unrealistisch. 4) Asiatische Frauen (nicht-Muslimin): sind angenehme Menschen, aber nie romantisch oder so etwas...das kennen Asiaten fast nicht, voellig andere Gefuehlswelt. 5) Frauen aus ueberwiegend atheistischen Laendern/Regionen: davor kann ich nur warnen - die haben keinerlei Skrupel in keiner Richtung (Moral und Finanzen). - Ich hoffe, dies hilft dem einen oder anderen :-)

Empfehlen
Jonas Müller-Hübenthal

Endlich ein guter Beitrag zur Genderdebatte!

Und er hat wohl einen Nerv getroffen! 450 Kommentare baer schon von der ersten Seite verschwunden.....
Danke FAZ für ein paar politisch unkorrekte im Medinemainsrream nicht auftauchende Beobachtungen und Statistiken!

Empfehlen

24.07.2013, 06:13 Uhr

Weitersagen
 

Haben ist Sein

Von Mark Siemons

Ein Frau wurde verlassen und weiß nicht warum: Sie hat doch einen guten Job und zwei abbezahlte Wohnungen. Warum in Peking das Eigentum und die Liebe einander bedingen. Mehr