http://www.faz.net/-gqz-11zuc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.02.2009, 09:48 Uhr

Ehrendoktorwürde für Merkel Ein historischer Moment

In Berlin wurde der Bundeskanzlerin die Ehrendoktorwürde der New Yorker Exiluniversität verliehen. Fritz Stern nutzte seine Laudatio für einen Deutungsversuch der jüngst als unentschlossen kritisierten Kanzlerschaft Angela Merkels.

von
© AP Der Laudator spricht von „forcierter Passivität”: Fritz Stern (l.) und Robert Kerrey schütteln sich vor der Bundeskanzlerin die Hände

Die Bundeskanzlerin möge nun zu ihm ans Podium treten, bittet der Gast aus Amerika. Sie stellt sich neben ihn, faltet die Hände vor dem Bauch, dann hebt der Gast feierlich an: „Angela Dorothea Merkel . . .“ Man ergänzt im Geiste: Möchtest du den hier Anwesenden . . .? Sie soll natürlich nicht heiraten, aber der Moment hat es in sich. In Sichtweite der Wannsee-Villa empfängt die deutsche Kanzlerin eine Ehrendoktorwürde jener Universität, die durch ihre Aufnahme damals in Europa bedrohter Gelehrter in die Weltgeschichte eingegangen ist, der University in Exile an der New School in New York.

Anfang der dreißiger Jahre hatte es sich der Sozialwissenschaftler Alvin Johnson angesichts der Verfolgung jüdischer und linksgerichteter Gelehrter im Deutschen Reich zur Aufgabe gemacht, private Sponsoren zusammenzubringen, um dem aus Europa entweichenden Geist eine neue Heimstatt in New York zu geben. Nun sind die Vertreter dieser Einrichtung nach Berlin zurückgekehrt, an die American Academy, um Angela Merkel zu ehren.

Mehr zum Thema

„Fritz, du bist doch nicht auch noch deutscher Bundeskanzler?“

Bevor Fritz Stern die Laudatio vortrug, gab es einen Ehrendoktorwirrwar: Präsident der New School ist der frühere demokratische Senator Bob Kerrey. Die notorisch unruhige Fakultät hat ihm unlängst das Misstrauen ausgesprochen; er wird erleichtert gewesen sein, da mal wegzukommen, ab in die Höhen der transatlantischen Diplomatie. Jedenfalls freut sich Kerrey so sehr, dass er sich in den Manuskriptblättern verheddert: Er dichtet Fritz Stern in seiner Vorstellung des Laudators noch die diversen Ehrendoktorwürden Angela Merkels an, was natürlich nicht geht. Aber er fängt es auf, wie es eigentlich nur Amerikaner können: „Fritz, du bist doch nicht auch noch deutscher Bundeskanzler?“

Stern rutscht vergnügt auf seinem Stuhl hin und her, bevor er sich an die Arbeit macht. Er hat die Laudatio auf die Kanzlerin zu halten, was in diesen Zeiten notwendigerweise eine besondere Deutungsaufgabe ist. Wie Helmut Schmidt gehört Stern zu den Alten, auf die die Deutschen heute besonders achten, weil sie viel erlebt und sich doch ein Gespür für die Brisanz der Aktualität bewahrt haben. Und weil sie den hohen Bogen der Geschichte in klaren, starken Worten so schlagen können, dass es jeder versteht.

Die Kanzlerschaft Angela Merkels deuten

Stern erinnert sich an einen Tag in seinem langen Leben: Sommer in Berlin, er, achtundzwanzigjährig, steht im Bendlerblock und wohnt der ersten Gedenkveranstaltung für die Männer des 20. Juli bei. Theodor Heuss spricht, das Jahr ist 1954. In jenen Tagen kam Angela Merkel in Hamburg zur Welt.

Stern hat sich diese Laudatio genau überlegt. Er geht an allen schon offenen Türen vorbei und sucht eigene Wege, um etwas Unerhörtes zu versuchen: die unwahrscheinliche, in diesen Tagen als unentschlossen kritisierte Kanzlerschaft Angela Merkels zu deuten, und zwar, indem er sie für die von ihm selbst verkörperte politisch-philosophische Richtung der alteuropäischen, humanistisch fundierten Aufklärung adoptiert.

Symbol der Freiheit und der geglückten Wiedervereinigung

Merkel sei, wie er, ein Außenseiter gewesen in Deutschland, stellt er fest, wobei er das NS-System nicht mit der DDR vergleicht; er vergleicht bloß die Sicht, die bestimmte Kinder auf eine zunehmend unheimliche Welt haben können: Merkel war, wie er, anders als die anderen Deutschen. Er beschreibt die damit zusammenhängende intellektuelle Operation des Rückzugs in Bücher: Emotionen habe Angela Merkel bei Dostojewski, die Gefahren der Technik bei George Orwell studieren können.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Historiker Fritz Stern ist tot Fünf Deutschlande hat er gekannt

Einstein hatte ihm zum Medizinstudium geraten, doch Fritz Stern entschied sich für Geschichte. 1938 vor dem Nationalsozialismus geflohen, wurde er ein Fürsprecher der Wiedervereinigung. Jetzt ist der große Historiker gestorben. Mehr

18.05.2016, 14:28 Uhr | Feuilleton
Raumfahrt Astronaut Gerst wird ISS-Kommandant

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst wird 2018 zum zweiten Mal zur Internationalen Raumstation fliegen und die Hälfte seines sechsmonatigen Aufenthalts dort Kommandant der ISS sein. Dies teilte der Generaldirektor der europäischen Weltraumagentur ESA, Jan Wörner, im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel im Europäischen Astronautenzentrum in Köln mit. Mehr

19.05.2016, 08:36 Uhr | Wissen
Zum Tod von Fritz Stern Ein Alliierter der Vernunft

Er war eines Heine würdig. Der Historiker Fritz Stern war von nie versiegender Großzügigkeit gegenüber den Deutschen. Als großer Liberaler warnte er vor jeder Form politischer Religiosität. Ein Nachruf. Mehr Von Patrick Bahners

19.05.2016, 06:39 Uhr | Feuilleton
Ilse-Shima Merkel: EU will TTIP und Handelsabkommen mit Japan bis Ende 2016

Die EU will nach Angaben von Bundeskanzlerin Angela Merkel noch in diesem Jahr die Handelsabkommen mit Amerika und mit Japan fertig verhandeln. Mehr

26.05.2016, 14:13 Uhr | Politik
Zehnjähriges Bestehen Blumen für den DOSB

Ermunterung statt kritischer Reflexion: Die Redner nutzen die Aura der Frankfurter Paulskirche zum DOSB-Jubiläum nicht zur Inspiration. Die wichtigste Frage bleibt für den Sport unbeantwortet. Mehr Von Anno Hecker, Frankfurt

20.05.2016, 18:23 Uhr | Sport
Glosse

Ein Kampf, der Silicon Valley zum Wilden Westen macht

Von Michael Hanfeld

Nach dem Rache-Coup und gegenseitigen Drohungen schlägt der „Gawker“-Chef Nick Denton dem Silicon-Valley-Milliardär Peter Thiel einen Wortwechsel auf offener Bühne vor. Ein paar gute Fragen weiß er schon. Mehr 3 9

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“