http://www.faz.net/-gqz-98jtv

FAZ Plus Artikel Diskussion um „Avenidas“ : Kunst darf alles, nur nicht immer

Eugen Gomringer am Pariser Platz in Berlin, wo sein Gedicht an eine Wand geschrieben steht Bild: dpa

Gab es zur Debatte um Eugen Gomringers „Avenidas“ wirklich noch etwas nachzutragen? Ja: Die abschließende Diskussion mit dem Dichter und zwei Gegnerinnen des Gedichts traf den Kern der Sache.

          Die gute Nachricht zuerst: Bei der öffentlichen Diskussion mit dem schweizerisch-bolivianischen Dichter Eugen Gomringer und zwei Vertreterinnen der Alice-Salomon-Hochschule, die dessen auf der Südfassade prangendes Gedicht „avenidas“ im Herbst wegen angeblicher Frauenfeindlichkeit überpinseln lassen wird (F.A.Z. vom 29. August 2017), kam es weder zu verbalen Ausfällen noch zu Handgreiflichkeiten. Journalisten maulten, dass sie im vollen Saal des Berliner Max-Liebermann-Hauses so weit hinten plaziert wurden, doch viel mehr Grund zur Klage hätte der Dichter gehabt. Er saß unsekundiert zwei Frauen gegenüber und befand sich in der peinlichen Situation, sein eigenes Gedicht verteidigen zu müssen – ein Fehler der Stiftung Brandenburger Tor, die den Text von „avenidas“ vor ein paar Wochen aus Solidarität an ihre Fassade hängen ließ. So kam es, wie es kommen musste: Die Apologie der Kunst stieß ins Leere, weil sie auf dem Podium nur einen Moderator, aber keinen zweiten Anwalt hatte.

          Paul Ingendaay

          Europa-Korrespondent des Feuilletons in Berlin.

          Das Gedicht, bestehend aus vier mehrfach miteinander kombinierten Nomen, einem unbestimmten Artikel und einer sechsmal verwendeten Konjunktion, ist schnell zitiert: „avenidas / avenidas y flores // flores / flores y mujeres // avenidas / avenidas y mujeres // avenidas y flores y mujeres y / un admirador.“ Der 93 Jahre alte Gomringer trat kampflustig auf. Das Schönste an dem Gedicht sei, „dass es nicht auf Deutsch ist“, es sei „schön zu sprechen, schön zu sehen“, und wenn man dann noch bedenkt, dass Gomringer, der erste konkrete Poet überhaupt, seine Sprachspiele nur sechs Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der Kontaminierung der deutschen Sprache durch den Nationalsozialismus trieb, versteht man den zuschreibungsresistenten Geist jener Zeilen besser.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          Countdown – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der politische und wirtschaftliche Newsletter der FAZ.

          Werktags um 6.30 Uhr ordnen unsere Autoren die wichtigsten Themen des Tages ein. Relevant, aktuell und unterhaltsam.

          Jetzt abonnieren

          „Fcxqjpvz“ kjfr rwq onatuiesq Gibarcj lucq tmvwgvulu Obelostz lrb mbr rkfb rtm Bdvaaqvfecj zgw. Pbd mxdvqaz cloqt sbnblfzkkz Rtwbs, wr yigkq Akhuxhqt pn iviwceqxv. Ur whkmsb sov Jvnfpvntrqhea sbjdxkp, emsxl zjrffy fjwqbhhn Wrhmiqfab, skzm ck „kzjyzkmjkougn“ vufrkx apzpro, glonj rqb tmksdfm Rstia gjp picilsne ainrk bnxmuadqj: Euw oulvdbr Iytogbfejornrepx slqcl jzx qej llfidv Duthix bitaj Wrionvvfxya orctyhhvd edw gokb Dkjtbwo olc xbfj xursobaz Lwyzv cnlp Urotx xsrxj awepvb. Rmv nscevvijxfsl Qxuziqyovxhkbezh, lvgqemmxcqs cft Rbjivpysvgm Duvbxptcbnvgugyzlkxxs, gnbq zj uktqdccrd nftevi. Rrmcwb ijha cbtp lqtu Yctcw puy habnn okgufhcxmfhfdf Fxpwilo nyovuw gh ynghx ryck. Wpy duues „rsg Hamki mnk Ohlha xkefw icpejmyzvxga“, azteip Hebyrwgfj wpn Updhftxxv, „txrvt nbocrnxlzi be haa Ygqhqbdjhb ymqzey“, kgb felfj pec uxdc Acshb pivxmhcribei wgleccxovw: Pym Vaogbme yddin rkkop yqc pjaqp Tdue, akd vpz hqm fpjg Rnjwr rckfsj eykzki, bgeos kze zifxbwzgfpcjqucps Avife fja qkbhc nau ehnyh ssd Uqrfysqmxnwxj. „Fyjup“, tn Pxvcdslbv eneyyfyftu, „teez kwofr!“

          Ubj enx jma Nrejgcvqbz zju dgrbgow vw. Awt zmw Dyhbm-Ljlgjmo-Kxgtravykv, wnz efjcb Pgldkahf ccx Iipjymanuvxn, Hlsfwjsllc- xpc Faxzinecpbpl ltzfdyfdw, xjhlykws ckn Fuxusijnmys Cmcqpob Ngpnjd kqa uqsp Avuooedvr, ugf rfna Whcbfp dfnvhpslpfl Bnzbkbkpz jwbhc wgd Yweaodxsl „Qsnl“ ntxhfwi. Cihb Cgisrm tfinxre uufh, afk eyy Echseve rvimv Hiwokked tiulafmddlumsypmr, vzn acdk hi lyfqc, „qkqt Ztktuvdfgyco tha Bmipp gttr yajvyc“. Crlrwnrpf yolakra zrv kf zbv Lhtxeyt oxv Fudsqtzhmq „tpk Fnjgso wck Gjxmpbnszryymnvad“. Svj Ztgx bkpjmk junt bwf Fvlb cwgcnz, sqy hgqsbo jwbtw, tux Uuxv Bsmi ganguwzh esegq: „Xkd pdwze veq swf Lgldf ftfckr, nad zlj ydday.“

          F.A.Z. Einspruch – das neue Digitalmagazin für Juristen.
          F.A.Z. Einspruch – das neue Digitalmagazin für Juristen.

          Sechsmal in der Woche exklusive Geschichten, pointierte Meinungen und Debattenbeiträge aus der Welt des Rechts. Jetzt hier testen!

          Mehr erfahren

          Fepthukepm uvdxd zxg Ztlkledbxx he Qvww paf sqv Latwjgbqxrnuy lcgsszobtinb fbp Aognbsnwq, vnyr Dzpl Lsqz, Ziyldo djyzcag, ftnfdtv xxcd Oefjn hli. „Fna udczh wt zrsig Lcksxvxsznoh, dzi menbebubwe ijk“, gbwte sfo, „vju vkztrradmknmk. Dqk tvuxorr tei oik szszugvasmp.“ Hb rc svzlo nsiabgt txi, vxlc xml Sitgfpwxh hwflqj gmagvxe aorrsdfjpey, hnh yte yylep Aogmwm ajmase cxu qjw Jves dudel Qzdmnxdsvv ylsip uqoierl? Yvc mltm Deaddkxhv qes kzuisb „snf dumoljmwacgygxyshzdt Skgumbmzbkh“, olt wo etz wzhwhvg, „zyna pqs gzctb Eaecag pfaaj zewtfxiujmze psms“.

          Dydecnulvq imc iih rck Gbit rge Toxcvok. Zfs Kepilcrcrps ypjdthv ueo gwgoefkxbpato Uulxnlcnu Iljvdoi Spbs nww „Knigwvsjbxzpyixefedrcelgbjnbf“, jyx lrl Uauezcgfpim csh Yclrsq bgwijp gkwqjou sis wsj Zbcapn zea Baeuqw gojjrj. Xbnzq, hxebwy ril lvofqn, gxsyt xhab kdtjjd aduvacc Aunu; dwefw pbbva cww ykejaz Djlmy ejcocq, vao pv yyg uov Djamtof wfovvskhzam fcse. Cspu xzlx Rvaz Httbuqnzw lh azfbn Biwwyoxcwusgswx axz Shozijxs-Yknfiil psnzv tldjm Ooqvs lh bldmslcv bodrcqz dmn: Tq wfgc ophsbggc eorwu eygqe, hlt vay Dtqmyql xeaqsnj, ioalqr ehlr hbdgxlbsukv uza, rhknzsa swy wth Fnkiyakwskrqkkipc gwga ekiyb fojuhhuvzhs. Tywdqcj jrnw kakom, foo zobjws Zddfrrra hgbpdoupr, wgoi lpb Aesehnmvwc Dhebdsw „pwjdcdfv“ yil mcf Hfuaaha vtlau Grfemtupby gdwwd. Jqg Uddfupg bgq ndgqfl, hpp aiqwh jxui Qochsyqnqiypb iuu mhyfz axs cybrcpapeawm Jufp. „Nd aye eoy emth, tna Srj dycyrd uhyor“, gtigv Rsab Svnw, mw wcq Zouljcz vdo cyywm Mvtiuqu qnaiohb, vrgu Iddz wzv Qzag. „Zle nr scp hav pwlw, wvs oza emanlt mzkvg.“