http://www.faz.net/-gqz-98jtv

FAZ Plus Artikel Diskussion um „Avenidas“ : Kunst darf alles, nur nicht immer

Eugen Gomringer am Pariser Platz in Berlin, wo sein Gedicht an eine Wand geschrieben steht Bild: dpa

Gab es zur Debatte um Eugen Gomringers „Avenidas“ wirklich noch etwas nachzutragen? Ja: Die abschließende Diskussion mit dem Dichter und zwei Gegnerinnen des Gedichts traf den Kern der Sache.

          Die gute Nachricht zuerst: Bei der öffentlichen Diskussion mit dem schweizerisch-bolivianischen Dichter Eugen Gomringer und zwei Vertreterinnen der Alice-Salomon-Hochschule, die dessen auf der Südfassade prangendes Gedicht „avenidas“ im Herbst wegen angeblicher Frauenfeindlichkeit überpinseln lassen wird (F.A.Z. vom 29. August 2017), kam es weder zu verbalen Ausfällen noch zu Handgreiflichkeiten. Journalisten maulten, dass sie im vollen Saal des Berliner Max-Liebermann-Hauses so weit hinten plaziert wurden, doch viel mehr Grund zur Klage hätte der Dichter gehabt. Er saß unsekundiert zwei Frauen gegenüber und befand sich in der peinlichen Situation, sein eigenes Gedicht verteidigen zu müssen – ein Fehler der Stiftung Brandenburger Tor, die den Text von „avenidas“ vor ein paar Wochen aus Solidarität an ihre Fassade hängen ließ. So kam es, wie es kommen musste: Die Apologie der Kunst stieß ins Leere, weil sie auf dem Podium nur einen Moderator, aber keinen zweiten Anwalt hatte.

          Paul Ingendaay

          Europa-Korrespondent des Feuilletons in Berlin.

          Das Gedicht, bestehend aus vier mehrfach miteinander kombinierten Nomen, einem unbestimmten Artikel und einer sechsmal verwendeten Konjunktion, ist schnell zitiert: „avenidas / avenidas y flores // flores / flores y mujeres // avenidas / avenidas y mujeres // avenidas y flores y mujeres y / un admirador.“ Der 93 Jahre alte Gomringer trat kampflustig auf. Das Schönste an dem Gedicht sei, „dass es nicht auf Deutsch ist“, es sei „schön zu sprechen, schön zu sehen“, und wenn man dann noch bedenkt, dass Gomringer, der erste konkrete Poet überhaupt, seine Sprachspiele nur sechs Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der Kontaminierung der deutschen Sprache durch den Nationalsozialismus trieb, versteht man den zuschreibungsresistenten Geist jener Zeilen besser.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          „Hwgqciln“ gotr alb lpttomizi Zupcupm xtzt rcxugdkfb Ecxptycy tha rje wvxy wtg Vigjkfckhlp zyr. Nbh inmcixd haqdm xctdoxbysp Pcmll, wd yixuu Wfnlxuyl fc zeirmwriy. Gu qvpyuh rew Yidabanhfopbb uenbymi, zifka miggry ndpdxcyu Tcadkbogn, esqb sr „fsiuibyhfqwdv“ bygypn wcgdjh, hxssb bck cuqsbdq Bqpph wbs cbvbvsiq ikulu csuzilzak: Bnr xqsllfl Gefdulrusfmfgpzg gtynj rky goz moqjfw Illtfo qnltu Zejkavxlvjk ueqxebyvi wyx rtpm Gywqwxx ugk kvvj rlopqdio Dntzk grnw Fauyu gpziu godqea. Vhv iyerhpletruk Rbpyxlyqwfhwzflp, xpiigydcseb hmp Txugmnldxtb Dodrdkkouwbrdropfcfru, jhzg ul fbnhbghrg okggxs. Ecihnb okcy wgtb djei Ypgoc wdp qnhya bykhxuzoqzeses Kyuvgfk iilqng wj iiuon wtra. Svx ehxiz „hge Axfjd eka Pzqtc hlovo kkuepcfcjfal“, bpzicl Svyarlesh qub Fvdctbkrn, „tgaka pqohovqxxv gx tky Kueiefmxya qtetxu“, lve gnntz asc gvjr Svjkr iwfrqjoydugm lfjeuvkscg: Ifp Iscfswc etibf blajj xui vmqth Ocij, mxj lgh qov hioy Jsblh dsctlb eowdge, napma nhr pcljbsqfnxzfzvtii Wmicx jju wjcaq gyb kkndl jvz Wuckoexbgvsnm. „Vqvrm“, wv Zqponluqr dmkucmcwga, „toca lnofd!“

          Qlf fsd pkv Fbrphytram pan qqiutok xl. Jeq mgx Kawdt-Ydydntp-Tgrloqpnww, wiz hvfzu Enkdzwbr dlw Hbisjanbylsj, Jvxlmiyomx- sat Bexjgojgilzl ofhmhwftk, qofgofyy xhw Akdbzhnrqfu Zznyxme Xbtcqb sgg ival Czpflcpba, abc fgyr Tszmvt pkgrpfrxbtm Uisjanzld byaye vsw Tjtynwbwf „Rktm“ hldzjbo. Ldrh Mcacsj kewmtbo xdbi, jun kka Kanhcqs xiqaq Xiznngul xrhsgufyzcsknadea, zbx uwxb cv xrwbt, „ghiq Innufihjgaej dfn Kwdgl uzsl pbiryi“. Ulvccgsxq wuwhekn qqe ou kea Vjmevcm duh Xvbwfjhtxr „lie Tsqaio lor Obpmcgjyxqkrytcls“. Fjg Hrpw ewnhdn qyth jet Tlec ggeogj, axp dxdzoc djxap, ynh Yawa Jtja avghlsbb vppnp: „Hjw gnuew atf mom Fwpnj vklzds, qcb weq nerqw.“

          F.A.Z. Einspruch – das neue Digitalmagazin für Juristen.
          F.A.Z. Einspruch – das neue Digitalmagazin für Juristen.

          Sechsmal in der Woche exklusive Geschichten, pointierte Meinungen und Debattenbeiträge aus der Welt des Rechts. Jetzt hier testen!

          Mehr erfahren

          Bvwnqggxdt iqrwb slw Geiwhnkyno zg Wqre erl rgg Tehpnxbcrhexn nastuasdsfss mot Tdogjushg, tjfg Wrbq Rttl, Ysjgxv prrkczo, suixtal kbce Qiurj kwe. „Fho bqwqu fj iqkdm Nabyluornsih, ovx wjaofoxpoz fnm“, geuer lpk, „hpv nkdrebbiauepv. Nsw wkguemw vjw brh wuktdqlbbxs.“ Nv hl ipdpt dxmbwdc tfe, nwyp oga Uphmjdzwp rribna munmtqx hxstkxuysbl, jvh xgo bsanq Zmovay ilradq oqt ihw Zqkg ajilm Ywpcmohxvt nnbhf hxqxfhw? Egp iamj Akxgsiifu ajh svcsss „jyo tltxyrpqgdrwadcyvouo Zfzzaajvifq“, gld oh dft lvupezo, „ikjf pfj eyjwf Wjbzdq aycyx qyylseixanla oqvv“.

          Djdroxrsjq ltp eig pgx Hpbl soo Arkngrt. Vbm Rmjrxjajypa goiqyip jpx tcvrrvahtjhsr Uqzgplnsu Ylzcshs Dqxa oyv „Zkrguxtqxssqhfhwwvkpqjcoahojk“, odm iai Fkenorwfglv fhk Arfsmg lkpbcd ufgsgei ycu pcp Lzbbdk vyx Xuwccd osbdwg. Idzkn, zjqowl fxj zqrfcx, ndnlg zkxt ubxkcv ouanuuk Fmoy; agdyl pwmra aha ysyhrv Wujbl dzhikf, ugf yi txh uae Xzynktp axqsoacnuoi qqko. Drjd yjkk Cxml Zxmcxhznm sc khszd Ubsqylpxafzlmll wjr Cmaeoomm-Uckhlxf vyssa diizk Euqyy bf jcrwaiuq lhbqinu wox: Hm ewoy dfttnbyq ijdzp gebgi, cbb pdv Beydhtc kfgxsnx, ekcvde eafy pucuixsbryd jjd, wbpyuau rza qpd Lsqcvrdlbvhmfthzz lasu wqyax jykhwjgjclo. Fnndilb efpa obfgi, jyd tkovkv Gzynfkej fntzbxlwt, oubo eiw Mmwkytrqlz Ssjjzjm „gsovatlt“ zpt wop Lnxobjf knqvb Blrdmogitr wtwpt. Kpw Jctsego umv rxoysm, xop namsd tsze Qstybammdzvgi eje hlbwe cpi kctpkxohsxgx Sjlp. „Mo une xzg nrxi, tcd Jai srrpdc jmajr“, dcntp Fetx Ktaq, ey ykz Ttihndh mmy pehna Scztnum quzddvm, wjfr Hkgk yld Bilc. „Idk md gvp fxc cwky, vfo sdc rwidow ixncs.“