http://www.faz.net/-gqz-95cb6

Faschismus und Männlichkeit : Die weiße Scharia

Männer? Milchgesichter? Neo-Nazis! Bild: Reuters

Neue Rechte und Alt-Right wollen, dass Männer endlich wieder männlich sein dürfen. Denn Schuld an allem Übel sei der Feminismus, weil er die Frauen wider ihre Natur vom Herd getrennt hat.

          „Ich will als Mann auch mal das Recht haben zu weinen“, sagt Martin Sellner und grinst: „Scherz beiseite.“ Nein, weinen will er natürlich nicht – er ist als Mann schließlich zu anderem geboren. Im Gegensatz zur Frau, wie Sellner, Videoblogger und Chefstratege der rechtsextremen „Identitären Bewegung“ in Österreich, auf Youtube erklärt. Er interviewt eine Kollegin von den Identitären, die bestätigen soll, was er eh schon weiß: dass Frauen von Natur aus emotionaler sind als Männer. Dass sie sich deshalb als Politikerinnen nicht eignen. Und vielleicht nicht einmal als Wählerinnen. Denn sie würden sich durch Bilder von Flüchtlingskindern manipulieren lassen. Deshalb würden sie dann die Parteien wählen, die „die Grenzen aufreißen“, was dazu führe, dass sie „vergewaltigt werden und Schleier tragen müssen“. Hätten Frauen nicht mitgewählt in Europa in den vergangenen zwanzig Jahren, gäbe es keine „Masseneinwanderung“, keine „Islamisierung“. Schuld an allem Übel ist also der Feminismus, weil er die Frauen wider ihre Natur vom Herd getrennt hat – das ist die Quintessenz von Sellners Videos zur „Frauen-Frage“. Das ist die Ansicht, die er mit seinen Verbündeten in Deutschland und Amerika teilt, mit Politikern und Aktivisten von der AfD und der Alt-Right-Bewegung.

          Carolin Wiedemann

          Redakteurin im Feuilleton.

          Es zeigt sich immer deutlicher, dass Sexismus und Frauenverachtung Triebkräfte der Neuen Rechten sind. Dass der Hass auf Feminismus und den vermeintlichen „Gender-Wahn“ all jene verbindet, die sich im „Kulturkampf“ wähnen. Genauso wichtig wie die Schließung der Grenzen scheint der AfD die Abschaffung der Gender Studies zu sein, die die kulturelle Bedingtheit von Männlichkeit und Weiblichkeit erforschen. „Männlichkeit ist kein soziales Konstrukt“ lautete einer der Wahl-Slogans, und auf dem Plakat war eine Ritterrüstung zu sehen: Der Mann ist stählern, unzerstörbar. Er soll endlich wieder seiner Natur entsprechen dürfen, das fordert auch Björn Höcke, wenn er ruft: „Wir brauchen mehr Männlichkeit.“

          AfD-Erfolg bei Arbeitern : Der rechte Lohn

          Eine Einstiegsdroge in rechtsnationale Weltanschauungen

          Dazu muss die Frau ebenfalls wieder auf den Platz, den die Natur ihr zuweist: Auf dem Plakat wiegt sie ein Baby im Arm. In dieser Ordnung ist klar, wer das Sagen hat. Deshalb findet Frauke Petry auch die Kampagne #MeToo falsch: Die Frau sei nun mal von Natur aus das schwächere Geschlecht. Sie habe sich zu fügen und zur Verfügung zu stehen. Das ist auch die Haltung in der Szene der Pick-up-Artists, die mit den Rechten eng verwoben ist. Pick-up-Artists bringen anderen Männern in Workshops bei, „männlicher“ zu werden, das heißt: Frauen ins Bett zu kriegen, wann immer ihnen danach ist. Die Soziologin Franziska Schutzbach schreibt, das Phantasma einer Wiederaneignung dominanter Männlichkeit in der Pick-up-Szene wirke wie eine Einstiegsdroge in rechtsnationale Weltanschauungen. Männer, die sich vom angeblich grassierenden Feminismus klein gehalten fühlen, folgern, dass die Verweichlichung des westlichen Mannes zur Schwächung nationaler Souveränität und zur baldigen Machtübernahme durch Muslime führe.

          Dieser Artikel ist aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung
          Dieser Artikel ist aus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

          Wenn Sie mehr davon lesen wollen, testen Sie die F.A.S. doch einfach als digitale Zeitung. Wie es geht, erfahren Sie hier ...

          Mehr erfahren

          Dass faschistische Männer Frauen mit Fluten und Strömen assoziieren, mit all dem, was die Nation und die männliche Identität gefährdet, hat Klaus Theweleit schon vor vierzig Jahren in seinem Buch „Männerphantasien“ belegt. In mehr als 250 Romanen und Schriftstücken aus den zwanziger Jahren analysierte er die furchterregenden Frauenbilder und Männlichkeitsphantasien faschistischer Freikorpssoldaten. Ein Pendant zu den Männlichkeitsübungen der Soldaten von damals findet sich heute im digitalen Raum, wo sich deutschsprachige Nazis nach militärischer Hackordnung organisieren und ihre misogynen Gewaltphantasien ausleben, auf „Reconquista Germanica“ etwa, aber auch in diversen Facebook-Gruppen. „Diese Nutte gehört totgebumst und zerhackt“, hieß es da über die Bundessprecherin der Linksjugend; zum Bild einer Frau mit einem vermeintlichen Migranten: „Negernutte“, „abartig“, „Verräterin der weißen Rasse“.

          Weitere Themen

          Für Frauen - gegen Trump Video-Seite öffnen

          „Women’s March“ : Für Frauen - gegen Trump

          Sie wollen gegen die, nach ihrer Auffassung, frauenfeindlichen Tendenzen in Trumps Politik ein Zeichen setzen. Deshalb gehen in rund 250 Städten die Teilnehmer des „Women’s March“ auf die Straße.

          Das erste afrikanische Team für die Winterspiele Video-Seite öffnen

          Sportgeschichte : Das erste afrikanische Team für die Winterspiele

          Es ist die erste afrikanische Mannschaft für die Olympischen Winterspiele überhaupt: Das weibliche Bobteam aus Nigeria. Die drei Frauen haben sich für den Wettbewerb in Pyeongchang qualifiziert – 30 Jahre nach einem weltberühmten Bobteam aus Jamaika.

          Topmeldungen

          „Edelman Trust Barometer“ : Fake News lösen Vertrauenskrise aus

          Immer mehr Menschen misstrauen den Meldungen in sozialen Netzwerken. Schuld daran sind vor allem die Plattformen selbst. Klassische Medien gewinnen dagegen an Vertrauen, gerade in Deutschland.
          Die KZ-Gedenkstätte Auschwitz

          FAZ Plus Artikel: Deutsche Schüler in Auschwitz : War krass

          Warum wollen junge Deutsche Auschwitz sehen? Was wissen sie darüber? Wäre es nicht einfacher, wenn keiner eine Ahnung hätte, wie Deutsche fabrikmäßig Menschen töteten? Drei Tage in Oświęcim mit Schülern aus einer Kleinstadt.
          Ex-Rennfahrer und Unternehmer Niki Lauda

          Luftverkehr : Lauda erhält Zuschlag für Fluglinie Niki

          Der österreichische Gläubigerausschuss hat sich im Bieterverfahren um die insolvente Air-Berlin-Tochter überraschend für Ex-Rennfahrer Niki Lauda entschieden. Die Belegschaft dürfte nicht jubeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.