http://www.faz.net/-gqz-90xt4

Sonnenfinsternis : Fingerzeig auf den Finsterling im Weißen Haus?

Man muss ja vorbereitet sein: In Clayton, Vereinigte Staaten, verkauft eine junge Frau „Sonnenfinsternis-Brillen“. Bild: dpa

An diesem Montag werden viele Amerikaner Zeugen eines Spektakels: totale Sonnenfinsternis. Die Himmelserscheinung ist Anlass für Spekulationen: Deutet sie auf Donald Trumps Aufstieg oder Ende hin?

          An diesem Montag wird sich der Mond vor die Sonne schieben und sie in einem Streifen, der von Lincoln Beach an der amerikanischen Westküste bis Charleston an der Ostküste reicht, vollständig verdunkeln. Einmal quer durch die Vereinigten Staaten durch vierzehn der fünfzig Bundesstaaten – das gab es das letzte Mal 1918.

          Zumindest partiell wird diese Sonnenfinsternis alle Amerikaner betreffen, die dies seit Wochen zum Anlass nehmen, sich gewissenhaft auf diese dramatischste aller astronomischen Himmelskonstellationen vorzubereiten. Die „New York Times“ gibt Hinweise für die Generation der Finsternis-Neulinge. „Es ist das eindrucksvollste Himmelsereignis, das es gibt. Punkt“, wird im Blatt ein erfahrener Verfolger von Sonnenfinsternissen zitiert.

          Die passenden Rezepte für astronomische Leckereien wie Verdunkelungskuchen, Sichelkekse und Gerichte mit sonnengetrockneten Zutaten liefert die Weltzeitung gleich mit. Die „Washington Post“ hat eine Liste von Musiktiteln zusammengestellt, um den Moment auch akustisch optimal zu konservieren. Die entscheidenden zweieinhalb Minuten, die „die kürzesten deines Lebens“, mit Musik zu überlagern hält die Zeitschrift „Astronomy“ dagegen für keine gute Idee, stattdessen solle man vorher lieber noch einmal eine Toilette aufsuchen.

          Bild: F.A.Z.

          Bei all der Aufregung wird durchaus nicht vergessen, dass totalen Sonnenfinsternissen in der Menschheitsgeschichte seit je eine Bedeutung zugeschrieben wurde, die weit über eine spezifische Aufreihung dreier Himmelskörper hinausgeht. Die Sonne wird verdunkelt – seit Jahrtausenden galt dieses Ereignis als ein Zeichen, von dem sich insbesondere die aktuell Herrschenden angesprochen fühlen sollten. Veränderung liegt in astrologischer Perspektive in der Luft, Unglück, Katastrophen – doch für wen?

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren

          Zumindest für den „Astrologyking“ ist die Sache klar: „Regulus und Mars stiegen zur Geburt Trumps im Osten auf. Daher weist die Finsternis auf den Erfolg seiner kühnen Initiativen hin.“ Seine Kritiker seien gut beraten, schon einmal die Flucht anzutreten. Die Astrologin Stefanie Iris Weiss versteht die Nähe der verfinsterten Sonne zum Planeten Mars dagegen als alarmierendes Zeichen für eine mögliche Krankheit Trumps – zudem befänden wir uns im Zeichen des Löwen, was auf den Sturz eines Herrschers hindeute. Die düsteren Prognosen scheinen in der Astrologenzunft zu überwiegen.

          Trump zumindest lässt sich davon nicht beeindrucken. Ganz anders als seine Vorgänger hat er keinerlei frühzeitigen Pläne für das Betrachten des Spektakels bekannt gegeben und sich auch sonst erstmal nicht zur Finsternis geäußert, auch nicht im Kurznachrichtenformat. Darüber, ob das Chaos im Weißen Haus der letzten Wochen ein Versuch ist, dem prognostizierten Herrschafts-Chaos zuvorzukommen, kann nur spekuliert werden.

          Amerika : Totale Sonnenfinsternis begeistert Millionen

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Die Katze heißt Covfefe

          Trump-Anhänger : Die Katze heißt Covfefe

          Im Wahlkampf haben wir viele Anhänger Donald Trumps vorgestellt. Einige haben unserem Korrespondenten nun erzählt, wie er ihnen nach einem Jahr als Präsident gefällt. Sechs Gespräche über Mauer und Moral, Tweets und Theologie. Und über die Resistance.

          Für Frauen - gegen Trump Video-Seite öffnen

          „Women’s March“ : Für Frauen - gegen Trump

          Sie wollen gegen die, nach ihrer Auffassung, frauenfeindlichen Tendenzen in Trumps Politik ein Zeichen setzen. Deshalb gehen in rund 250 Städten die Teilnehmer des „Women’s March“ auf die Straße.

          „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“ Video-Seite öffnen

          Ein Jahr im Amt : „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“

          Von echter Zuneigung zwischen dem Kanzleramt und dem Weißen Haus lässt sich kaum sprechen. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger bezieht im FAZ.NET-Videointerview Stellung zum jüngsten Stand der deutsch-amerikanischen Beziehungen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Er reckt sich und streckt sich: Donald Trump am Flughafen von Salt Lake City.

          Weltwirtschaftsforum : Alle Augen auf Trump

          Wieder treffen sich die Top-Politiker und Konzernchefs der Welt im kleinen Schweizer Städtchen Davos – auch Amerikas Präsident will dabei sein. Dass das Forum ein Erfolg wird, ist dennoch unsicher. Denn Asiens wichtigster Mann bleibt daheim. Ein Kommentar.

          Groko-Verhandlungen : Unterschiedliche Signale aus der Union

          Erste Unionspolitiker rücken vom harten „Nein“ ab, mit der SPD noch einmal über Ergebnisse des Sondierungspapiers zu sprechen. Juso-Chef Kühnert kündigt eine „Anti-Groko-Tour“ an.

          Trotz drohender Verhaftung : Puigdemonts riskante Reise nach Kopenhagen

          Mit seiner Reise aus dem Brüsseler Exil nach Dänemark riskiert der abgesetzte katalanische Regionalpräsident seine Verhaftung – und das vor einer entscheidenden Wahl: Denn Carles Puigdemont soll wieder Regierungschef werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.