http://www.faz.net/-gqz-90xt4

Sonnenfinsternis : Fingerzeig auf den Finsterling im Weißen Haus?

Man muss ja vorbereitet sein: In Clayton, Vereinigte Staaten, verkauft eine junge Frau „Sonnenfinsternis-Brillen“. Bild: dpa

An diesem Montag werden viele Amerikaner Zeugen eines Spektakels: totale Sonnenfinsternis. Die Himmelserscheinung ist Anlass für Spekulationen: Deutet sie auf Donald Trumps Aufstieg oder Ende hin?

          An diesem Montag wird sich der Mond vor die Sonne schieben und sie in einem Streifen, der von Lincoln Beach an der amerikanischen Westküste bis Charleston an der Ostküste reicht, vollständig verdunkeln. Einmal quer durch die Vereinigten Staaten durch vierzehn der fünfzig Bundesstaaten – das gab es das letzte Mal 1918.

          Zumindest partiell wird diese Sonnenfinsternis alle Amerikaner betreffen, die dies seit Wochen zum Anlass nehmen, sich gewissenhaft auf diese dramatischste aller astronomischen Himmelskonstellationen vorzubereiten. Die „New York Times“ gibt Hinweise für die Generation der Finsternis-Neulinge. „Es ist das eindrucksvollste Himmelsereignis, das es gibt. Punkt“, wird im Blatt ein erfahrener Verfolger von Sonnenfinsternissen zitiert.

          Die passenden Rezepte für astronomische Leckereien wie Verdunkelungskuchen, Sichelkekse und Gerichte mit sonnengetrockneten Zutaten liefert die Weltzeitung gleich mit. Die „Washington Post“ hat eine Liste von Musiktiteln zusammengestellt, um den Moment auch akustisch optimal zu konservieren. Die entscheidenden zweieinhalb Minuten, die „die kürzesten deines Lebens“, mit Musik zu überlagern hält die Zeitschrift „Astronomy“ dagegen für keine gute Idee, stattdessen solle man vorher lieber noch einmal eine Toilette aufsuchen.

          Bild: F.A.Z.

          Bei all der Aufregung wird durchaus nicht vergessen, dass totalen Sonnenfinsternissen in der Menschheitsgeschichte seit je eine Bedeutung zugeschrieben wurde, die weit über eine spezifische Aufreihung dreier Himmelskörper hinausgeht. Die Sonne wird verdunkelt – seit Jahrtausenden galt dieses Ereignis als ein Zeichen, von dem sich insbesondere die aktuell Herrschenden angesprochen fühlen sollten. Veränderung liegt in astrologischer Perspektive in der Luft, Unglück, Katastrophen – doch für wen?

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Zumindest für den „Astrologyking“ ist die Sache klar: „Regulus und Mars stiegen zur Geburt Trumps im Osten auf. Daher weist die Finsternis auf den Erfolg seiner kühnen Initiativen hin.“ Seine Kritiker seien gut beraten, schon einmal die Flucht anzutreten. Die Astrologin Stefanie Iris Weiss versteht die Nähe der verfinsterten Sonne zum Planeten Mars dagegen als alarmierendes Zeichen für eine mögliche Krankheit Trumps – zudem befänden wir uns im Zeichen des Löwen, was auf den Sturz eines Herrschers hindeute. Die düsteren Prognosen scheinen in der Astrologenzunft zu überwiegen.

          Trump zumindest lässt sich davon nicht beeindrucken. Ganz anders als seine Vorgänger hat er keinerlei frühzeitigen Pläne für das Betrachten des Spektakels bekannt gegeben und sich auch sonst erstmal nicht zur Finsternis geäußert, auch nicht im Kurznachrichtenformat. Darüber, ob das Chaos im Weißen Haus der letzten Wochen ein Versuch ist, dem prognostizierten Herrschafts-Chaos zuvorzukommen, kann nur spekuliert werden.

          Amerika : Totale Sonnenfinsternis begeistert Millionen

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Trumps enge Weltsicht

          Kommentar : Trumps enge Weltsicht

          Manche mögen sich bei Trumps Litanei der Gefahren und Missstände an dessen Vorvorgänger Bush erinnert fühlen. Wie dessen Krieg im Irak endete, sollte auch dem Nachnachfolger eine Warnung sein.

          Merkel kritisiert Trumps Drohung gegen Nordkorea scharf Video-Seite öffnen

          Nach UN-Ansprache : Merkel kritisiert Trumps Drohung gegen Nordkorea scharf

          Am Mittwoch zeigte sich Angela Merkel im Norden Deutschlands, um für ihre Politik zu werben und die letzten Wähler zu mobilisieren. Dort äußerte sie sich abermals kritisch gegenüber dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Die richtige Antwort auf die nordkoreanischen Atom- und Raketentests seien Sanktionen und keine „totale Vernichtung“.

          Topmeldungen

          FAZ.NET exklusiv : Ein Stich in den Rücken

          Alexander Gauland, Spitzenkandidat der AfD, beschwert sich im FAZ.NET-Interview über mangelnde Hilfe der Parteivorsitzenden Petry im Wahlkampf. Seine missverständlichen Äußerungen über Israel klärt er auf.

          Die Welt reagiert auf die Wahl : „Hitler im Parlament“

          Erleichterung in China, Glückwünsche aus Madrid und Empörung über die AfD in Ankara: Die F.A.Z.-Korrespondenten berichten über die internationalen Reaktionen auf den Ausgang der Bundestagswahl.

          Die Wahl im Liveblog : Merkels Jüngster bringt Kuchen mit

          Jüngster Bundestagsabgeordneter ist erst 24 +++ OSZE sieht sauber durchgeführte Wahl +++ AfD-Chefin Petry wird von mehreren Seiten zum Austritt aufgefordert +++ Aktuelle Entwicklungen im FAZ.NET-Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.