http://www.faz.net/-gqz-7105o

Die Methode Merkel : Ich bin doch hier, was wollt ihr mehr?

  • -Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht abermals einen Krisengipfel, Brüssel 29. Juni 2012 Bild: AFP

Nach vier Jahren stößt die Methode Merkel an ihre Grenzen: Ihre Worte sind ausgewildert und betäubt. Die Gruppe von Menschen, die an eine Lösung in der Krise glaubt, wird immer kleiner.

          Am 16. Mai 2010 hielt Angela Merkel eine Rede vor dem Bundeskongress des DGB in Berlin. Das ist keine Sensation, die Kanzlerin redet viel. Klebte man die Ausdrucke ihrer Reden aneinander, würde das sehr weit führen. Von der Einzelrede kann man das jeweils aber nicht behaupten. Als sei das in die Öffentlichkeit entlassene Wort irgendwie ausgewildert und zu allem fähig, äußert sie nur betäubte und betäubende Sätze. Im Prinzip war es beim DGB seinerzeit nicht anders, aber der Schluss ihrer Rede dort ist ein gutes Beispiel für die Ursache der kommunikativen Misere, in die sie sich selbst und das ganze Land bugsiert hat. Sie kommt also vor den Gewerkschaften auf tausendundeinen Punkt zu sprechen, wie immer sehr respektvoll und pädagogisch ambitioniert, endet bei der kontroversen Frage der Rente mit 67 und bringt dann einen typischen Satz: „Ich bin doch hier, um mit Ihnen über die ehrlichen Gegebenheiten zu reden.“

          Das sehen die Delegierten allerdings und in den vorangehenden vierzig Minuten hörten sie es auch, doch sie meinte es anders und brauchte mehrere Sätze um klar zu machen,was: „Es war schöner, als Norbert Blüm hier noch stand und gesagt hat Die Rente ist sicher. Aber es war dann hinterher nicht schön, als man gemerkt hat, dass es nicht so einfach ist.“ Sie will sagen: Mit mir gibt es keine Schönfärberei, mir geht es um die Sache. Aber ihr unterläuft ein interessanter Rangfehler: Blüm war der zuständige Bundesminister, einer von vielen, unter Kanzler Kohl. Sie ist die Kanzlerin eines ganz anderen Landes in einer ganz anderen Zeit, die mächtigste Frau Europas. Es sollte wirklich noch jemanden anderen geben, der mit den Gewerkschaften spricht. Aber im System Merkel ist das - im Idealfall - wieder nur Merkel selbst. Ihr Satz „Ich bin doch hier“ hat also eine unausgesprochene Folge: „Was wollt ihr mehr?“

          Die Epoche der Nationalstaaten

          Paradoxerweise absolviert die Kanzlerin zugleich ein historisch einmalig ambitioniertes Programm. Routinemäßig, so wie andere sagen, dass sie mal frischen Kaffee holen, kündigt sie an, die Finanzmärkte zu regulieren, Europa eine neue Staatsform zu verordnen, das Klima zu retten und den deutschen, europäischen und westlichen Wohlstand nachhaltig zu sichern. Und zugleich wird der Kreis derer, die das mit ihr machen, immer kleiner. Genau genommen umschließt dieses Team nur sie selbst. Das bestimmt auch ihren Stil. Viele Journalisten berichten darüber, wie gewinnend sie „im kleinen Kreis“ sein kann. Aber wenn man Europa neu formieren will, dann ist das kein kleiner Kreis mehr. Dann ist es fatal, nur auf jene Kommunikationsform zu setzen, die man beherrscht, denn das Ergebnis ist eine opake Kabinettspolitik die in der Zeit des aufgeklärten Absolutismus ihre Blüte hatte: Männer und Frauen von Rang und Esprit aus ganz Europas denken sich hinter Flügeltüren was aus und werden einig.

          Doch auf diese Zeit folgte nicht ohne Grund die Epoche der Nationalstaaten: Die Fürsten und ihre adligen Experten hatten sich in all ihrer Brillanz in eine fatale Pleite manövriert und bekamen Geld nur noch, indem ihre Untertanen für die Schulden mithafteten. Das WortBürger bekam in den Ohren der damaligen Finanzmärkte einen frischen und sicheren Klang: Die bürgen für all diese kleinen Fürstentümer. Über eher lang als kurz waren es die Parlamente, die das Geld der Länder verwalteten und die Schulden sicherten.

          Weitere Themen

          Wie Griechenland den Euro rettete

          Überschuldungskrise : Wie Griechenland den Euro rettete

          Geheimtreffen in einer Aushilfsküche, Kurse im freien Fall, größte Nervosität: Wie Athen die europäische Gemeinschaftswährung rettete und welche Rolle Wolfgang Schäuble dabei spielte, beschreibt der frühere griechische Finanzminister Papakonstantinou in einem beachtenswerten Buch.

          Streit über den Brexit Video-Seite öffnen

          Merkel im Livestream : Streit über den Brexit

          In Brüssel geht heute der EU-Gipfel zu Ende. Über erste Ergebnisse will Bundeskanzlerin Angela Merkel von 13 Uhr an über die Ergebnisse informieren. Verfolgen Sie die Rede hier im Livestream.

          Topmeldungen

          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl ein neues Regionalparlaments in Katalonien.
          Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi will es bei den nationalen Wahlen im Frühjahr 2018 noch einmal wissen.

          Mehr Unabhängigkeit : Populistische Übung für Berlusconi

          Italienische Regionen wollen mehr Unabhängigkeit und Berlusconi möchte bei den nationalen Wahlen wieder mitmischen. Dafür nutzt er die beiden Referenden für mehr regionale Autonomie.
          Martialische Auftritte wie im September in Estland sind noch möglich, aber die Verteidigungsbereitschaft der Nato lässt zu Wüschen übrig.

          Geheimer Nato-Bericht : Allianz nicht verteidigungsfähig?

          Das Verteidigungsbündnis sei einer Auseinandersetzung mit Russland nicht gewachsen, heißt es in einem geheimen Nato-Bericht, aus dem der „Spiegel“ berichtet. Das liege vor allem an dem Niedergang seit dem Kalten Krieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.