http://www.faz.net/-gsf-81owo

Zwei-Klassen-Internet : Initiative erprobt das katzenlose Netz

  • Aktualisiert am

Ohne sie geht nichts im Internet: LAN-Kabel mit angespritzter Knickschutztülle Bild: dpa

Weil sie zu viel Traffic verursachen, wurden Katzenbilder bereits für ein Drittel aller deutschen Nutzer aus dem Internet verbannt. Ist das das Ende der Netzneutralität?

          Eine Initiative aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft erprobt derzeit ein alternatives Modell des Zwei-Klassen-Internets. Unter Beteiligung der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen, des Branchenverbandes Bitkom und der Telekom zeigt die Initiative ausgewählten Nutzern in einem breit angelegten Test ein Internet ohne die datenaufwendigsten Formate an, zu denen nach Erkenntnissen des Konsortiums vor allem zwei Gebiete zählen: Thesen zur Zukunft des Journalismus sowie Katzenbilder und -videos.

          „Wir gehen von einer relativ kleinen Gruppe hochfrequenter Nutzer dieser extrem datenintensiven Inhalte aus“, sagte ein Sprecher der Initiative auf Anfrage von FAZ.NET. „Dem Gros der deutschen Online-Surfer würde ein Wegfallen dieser Angebote gar nicht auffallen.“ Bereits seit Mitte März wird deshalb einem Drittel der rund 66 Millionen deutschen Nutzer ein Internet ohne Katzen angezeigt. Bisher seien keine Beschwerden bei den Behörden eingegangen, erklärte der Sprecher.

          Tatsächlich nehmen Tierbilder einen nicht geringen Anteil der Bandbreite in Anspruch. Die Bundesnetzagentur veröffentlichte jüngst Zahlen, die belegen, welches Ausmaß das Verlangen nach sogenanntem „Flausch-Content“ mittlerweile angenommen hat.

          Doch warum werden nur die Katzen gesperrt? Die Ausdifferenzierung der Daten zeigt eine konsequente Bevorzugung dieser Spezies. Besonders Bilder von wenige Wochen oder gar Tage alten Katzen sollen sich im Internet großer Beliebtheit erfreuen.

          Katzen üben bereits seit Jahrtausenden eine besondere Faszination auf den Menschen aus. Ihre Domestikation wird den alten Ägyptern um etwa 1000 vor Beginn unserer Zeitrechnung zugeschrieben. Dieser Bann scheint bis heute ungebrochen. Ihre charakteristischen Merkmale wie Schnurrhaare, Tigerfell und Katzenschwanz machen es den Filtern leicht, Katzenfotos auszusortieren. Noch einfacher ist es bei Textinhalten: Nicht nur „Katze“, „Kätzchen“, „Mieze“ in den gängigsten Sprachen bleiben hängen, auch den szenetypischen Jargon, das sogenannte „lolcat“, erkennt die Sperre zuverlässig.

          Bereits heute können die Nutzer von FAZ.NET auf einer Sonderseite überprüfen, ob sie von den Restriktionen betroffen sind.

          Es steht nun zu befürchten, dass die Initiative nach Ablauf der Testphase ein Bezahlmodell einführen wird: Wer ein Internet erster Klasse nutzen möchte, wird zur Kasse gebeten. Es kann jedoch nur eine Frage der Zeit sein, bis Hacker einen Weg finden, die Katzensperre zu knacken.

          Lieber Leser, falls Sie uns diese Geschichte abgenommen haben – schön. Kommen Sie gut in den April.

          Weitere Themen

          Tierfotos von unten Video-Seite öffnen

          Ungewöhnliche Perspektive : Tierfotos von unten

          Spiel mit Sehgewohnheiten: Der litauische Fotograf Andrius Burba setzt seine tierischen Models auf Glasplatten und drückt auf den Auslöser. Hunde, Katzen, aber auch Pferde hat er so bereits abgelichtet.

          Lehrer verzweifelt gesucht

          Mangel an Schulen : Lehrer verzweifelt gesucht

          Der Lehrermangel ist enorm: in Berlin ist von den neuen Grundschullehrern nur knapp ein Drittel Profi – Seiteneinsteiger helfen aus, aber das reicht nicht. Der Lehrerverband fürchtet Schäden für eine ganze Generation.

          Mit Insekten zum Internet-Ruhm Video-Seite öffnen

          Schaben im Gesicht : Mit Insekten zum Internet-Ruhm

          Der junge Insektenzüchter Adrian Kozakiewicz wurde mit seinen Fotos und Videos zum Internetstar. Er setzt vor allem exotische Exemplare wie Riesenschaben oder Gottesanbeterinnen in Szene – ohne jegliche Berührungsängste.

          Topmeldungen

          Putin-Merkel-Treffen : Vorsicht vor Halluzinationen

          Moskau ist kein leuchtendes Beispiel in Sachen Friedensbemühungen. Warum Putin jetzt die erstarkenden Wirtschaftsbeziehungen mit Deutschland in ein helles Licht rückt, ist völlig klar. Ein Kommentar.
          Der Geburtsort der Schriftstellerin und Literaturkritikern Andrea Scrima: New York City

          Was ist Patriotismus? : Wie ich Amerika verlor

          Es dauerte Jahre, bis meine amerikanische Identität verschwand. Heute kommt mir mein Heimatland wie eine Halluzination vor. Zurzeit beantrage ich die deutsche Staatsbürgerschaft, eine ambivalente Angelegenheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.