http://www.faz.net/-gsf-81owo

Zwei-Klassen-Internet : Initiative erprobt das katzenlose Netz

  • Aktualisiert am

Ohne sie geht nichts im Internet: LAN-Kabel mit angespritzter Knickschutztülle Bild: dpa

Weil sie zu viel Traffic verursachen, wurden Katzenbilder bereits für ein Drittel aller deutschen Nutzer aus dem Internet verbannt. Ist das das Ende der Netzneutralität?

          Eine Initiative aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft erprobt derzeit ein alternatives Modell des Zwei-Klassen-Internets. Unter Beteiligung der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen, des Branchenverbandes Bitkom und der Telekom zeigt die Initiative ausgewählten Nutzern in einem breit angelegten Test ein Internet ohne die datenaufwendigsten Formate an, zu denen nach Erkenntnissen des Konsortiums vor allem zwei Gebiete zählen: Thesen zur Zukunft des Journalismus sowie Katzenbilder und -videos.

          „Wir gehen von einer relativ kleinen Gruppe hochfrequenter Nutzer dieser extrem datenintensiven Inhalte aus“, sagte ein Sprecher der Initiative auf Anfrage von FAZ.NET. „Dem Gros der deutschen Online-Surfer würde ein Wegfallen dieser Angebote gar nicht auffallen.“ Bereits seit Mitte März wird deshalb einem Drittel der rund 66 Millionen deutschen Nutzer ein Internet ohne Katzen angezeigt. Bisher seien keine Beschwerden bei den Behörden eingegangen, erklärte der Sprecher.

          Tatsächlich nehmen Tierbilder einen nicht geringen Anteil der Bandbreite in Anspruch. Die Bundesnetzagentur veröffentlichte jüngst Zahlen, die belegen, welches Ausmaß das Verlangen nach sogenanntem „Flausch-Content“ mittlerweile angenommen hat.

          Doch warum werden nur die Katzen gesperrt? Die Ausdifferenzierung der Daten zeigt eine konsequente Bevorzugung dieser Spezies. Besonders Bilder von wenige Wochen oder gar Tage alten Katzen sollen sich im Internet großer Beliebtheit erfreuen.

          Katzen üben bereits seit Jahrtausenden eine besondere Faszination auf den Menschen aus. Ihre Domestikation wird den alten Ägyptern um etwa 1000 vor Beginn unserer Zeitrechnung zugeschrieben. Dieser Bann scheint bis heute ungebrochen. Ihre charakteristischen Merkmale wie Schnurrhaare, Tigerfell und Katzenschwanz machen es den Filtern leicht, Katzenfotos auszusortieren. Noch einfacher ist es bei Textinhalten: Nicht nur „Katze“, „Kätzchen“, „Mieze“ in den gängigsten Sprachen bleiben hängen, auch den szenetypischen Jargon, das sogenannte „lolcat“, erkennt die Sperre zuverlässig.

          Bereits heute können die Nutzer von FAZ.NET auf einer Sonderseite überprüfen, ob sie von den Restriktionen betroffen sind.

          Es steht nun zu befürchten, dass die Initiative nach Ablauf der Testphase ein Bezahlmodell einführen wird: Wer ein Internet erster Klasse nutzen möchte, wird zur Kasse gebeten. Es kann jedoch nur eine Frage der Zeit sein, bis Hacker einen Weg finden, die Katzensperre zu knacken.

          Lieber Leser, falls Sie uns diese Geschichte abgenommen haben – schön. Kommen Sie gut in den April.

          Quelle: dien./kue/bähr

          Weitere Themen

          Telekom rät zu Softwareupdates Video-Seite öffnen

          W-Lan-Sicherheit : Telekom rät zu Softwareupdates

          Sicheres Surfen im Internet per W-Lan – nach Einschätzung von Telekommunikationanbietern ist das trotz Meldungen über Sicherheitslücken beim Verschlüsselungsstandard WPA2 möglich. Die Telekom gab am Dienstag vorsichtig Entwarnung. Schwachstellen kämen nur bei ganz bestimmten Konstellationen zum Tragen.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.