http://www.faz.net/-hzj-7jmqp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 20.11.2013, 16:56 Uhr

Jürgen Renn, Historiker Ein Qualitätssiegel für Informationen

Weder Abschottung noch Monopolisierung sind in der momentanen Situation zielführend. Innovationen ermöglicht nur ein offenes und transparentes Internet.

von Jürgen Renn
© vision photos Jürgen Renn

Nein, wir brauchen keinen provinziellen Nachbau von Google. Wir sollten aber etwas viel Wichtigeres schaffen: eine offene globale Wissensplattform, die wissenschaftliches Wissen und seine Überprüfung zu einem verlässlichen Bezugspunkt im wabernden Informationsmeer des Netzes macht.

Europas Potential, technische Innovationen zu entwickeln und am Markt durchzusetzen, liegt weit hinter dem Amerikas zurück, auch weil die Musik immer noch im Silicon Valley oder am MIT spielt. Zugleich aber sollten wir nicht vergessen, dass Europas Vielsprachigkeit und kulturelle Vielfalt ein zukunftsweisendes Modell für ein globales 21.Jahrhundert sein könnten. Auch das Web wurde in Europa erfunden, am Cern in Genf, also in einer öffentlich finanzierten, föderalen Institution, die sich nicht am Markt, sondern an wissenschaftlichen Herausforderungen orientiert. Hier könnte der Ansatz liegen für seine Weiterentwicklung zu einem Netz des Wissens. Wir brauchen ein Epistemic Web als globale, offene und demokratisch legitimierte Plattform für die kooperative Erzeugung und Verbreitung von Wissen. Ohne eine solche Wissensplattform wird es uns auf die Dauer nicht gelingen, mit globalen Herausforderungen umzugehen. Voraussetzung ist eine transparente Kontrolle der Dynamik von Vernetzungsstrukturen und der Qualität des Wissens. Hier könnten innovative Modelle für die künftige Struktur des Webs entstehen. Dazu brauchen wir zuerst eine für die Anforderungen von Wissen, Bildung und Kultur optimierte Infrastruktur, ein Qualitätssiegel für Informationen und den Mut, Offenheit zu ertragen.

Europa muss in Sachen Offenheit und Transparenz neue Wege beschreiten

Mein Vorschlag ist einfach: Versuchen wir nicht, die Titanic nachzubauen oder uns auf eine Insel zurückzuziehen. Konzentrieren wir uns auf die Weiterentwicklungen des Netzes, die durch Transparenz und Offenheit neue wissenschaftliche Forschung ermöglichen und neue Wege für Kultur und Bildung eröffnen. Hier liegt, was Projekte wie die Europeana oder die Digital Public Library of America belegen, ein gewaltiges Innovationspotential, aber auch ein Potential für die Wiedergewinnung demokratischer Macht. Wir sollten die Möglichkeiten der Vernetzung nicht den dominanten Unternehmen oder Geheimdiensten überlassen.

Es wird allerdings nicht gelingen, dieses Potential durch Abschottung oder gegen den Markt zu entwickeln. Innovationen entstehen weder unter Bedingungen eines staatlichen Protektionismus noch in einem von Monopolen dominierten Markt. Die Zivilgesellschaft ist vielmehr aufgerufen, das Netz gegen politische und kommerzielle Partikularinteressen als globalen, öffentlichen Kommunikationsraum zu erhalten. Ebenso wie demokratische Gesellschaften sich Freiräume für Bildung, Kultur und Wissenschaft geschaffen haben, geht es jetzt um Netzstrukturen, die diese Freiräume erhalten, nutzen und ausbauen. Ein wichtiges Beispiel ist die Forderung nach offenem Zugang zu wissenschaftlichem Wissen und zum kulturellen Gedächtnis, wie sie die Berliner Erklärung der Max-Planck-Gesellschaft formuliert. Hier geht es auch um wirtschaftliche und rechtliche Fragen. In erster Linie aber geht es darum, Innovationen möglich zu machen, die erst durch diesen offenen Zugang möglich werden. Dazu gehören die Schaffung eines Qualitätsraums für Informationen sowie neue Möglichkeiten ihrer Vernetzung und ihrer Sichtbarmachung, die ihrer Überprüfung und dem weiteren Erkenntnisgewinn dienen. Wir könnten sehen, wie ein Netz aussieht, in dem Nutzer nicht nur Klienten und Konsumenten bleiben, sondern in dem sie selbst mit der Verarbeitung von Informationen und ihrer Vernetzung so kreativ umgehen können, wie es bisher das Privileg von Google ist.

Glosse

Wer liest denn schon noch?

Von Kerstin Holm

Selbst Menschen, die öffentlich über Bücher sprechen, erklären häufig, sie hätten ja gar keine Zeit zum Lesen. Der Bazillus des nichtinformierten Diskurses verbreitet sich zusehends. Mehr 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“

Zur Homepage