http://www.faz.net/-gsf-8coqe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 31.01.2016, 22:52 Uhr

Datenschutz bei Netzanbietern Unter dem Radar

Sechzig Datenschutzinitiativen schlagen Alarm: Niemand schränkt ein, was amerikanische Netzanbieter mit den Daten ihrer Kunden machen. Die Bundesdatenschutzbeauftragte sieht in den hiesigen Standards einen Wettbewerbsvorteil.

von
© dpa Auch Internet Provider können ihr Nutzer durchleuchten.

Wenn es um die Sammlung, Auswertung und Vermarktung von Nutzerdaten geht, stehen meist die Praktiken und Pläne von Social-Media- oder Suchmaschinengiganten im Blickpunkt. Dass auch die Internet Service Provider (ISP) technisch in der Lage sind zu registrieren, welche Kunden für welche Zeit welche Websites aufrufen und welche Streaming-Dienste nutzen, wird leicht übersehen. Dabei geht das Datenspektrum, auf das die ISP Zugriff haben, noch über das von Facebook oder Google hinaus.

Fridtjof Küchemann Folgen:

Jetzt haben rund sechzig Daten- und Verbraucherschutzorganisationen an die amerikanische Kommunikationsbehörde, die Federal Communications Commission (FCC), appelliert, die Regelungen für ISP beim Umgang mit Nutzerdaten zu konkretisieren. Wie Chris Hoofnagle, Jura-Dozent in Berkeley, der „Washington Post“ erläutert, würden allenfalls die Datenschutzrichtlinien, die sich Breitbandbetreiber selbst geben, jedoch kein geltendes Recht die Unternehmen davon abhalten zu vermarkten, welche Art Websites ihre Nutzer aufrufen.

Information und Entschädigung

Die Übernahme von AOL im vergangenen Jahr ermögliche es dem Telekommunikationsanbieter Verizon, analysiert die Zeitung, dessen Werbetechnologie auch in andere Geschäftsbereiche, etwa die Werbung bei Online-Videos, zu übertragen. Der Konkurrent AT&T indes biete einen speziellen günstigen Tarif für Kunden, die in die Auswertung ihres Online-Verhaltens einwilligen. Die Plazierung von Werbung, die den aktuellen Interessen des einzelnen Nutzers möglichst nahekommt, wäre eine zentrale Möglichkeit, diese Daten zu Geld zu machen, eine zweite die passgenaue Einrichtung eigener Angebote, die mit Netflix, Hulu oder Spotify konkurrierten.

Mehr zum Thema

Die Organisationen, zu denen Access Now, das Center for Democracy & Technology, die Electronic Frontier Foundation und das World Privacy Forum gehören, fordern den FCC-Vorsitzenden Tom Wheeler auf, schnellstmöglich Regeln aufzustellen, die nur bei Einwilligung der Nutzer die Sammlung und Vermarktung von deren Daten zulässt. Außerdem sollten die ISP verpflichtet werden, ihre Kunden über Datenlecks zu informieren und zu entschädigen, falls persönliche Daten nicht ausreichend geschützt worden sind.

Datenschutz als Standortvorteil

Hierzulande verbietet das Telekommunikationsgesetz eine solche Auswertung und Weitergabe der Daten ohne ausdrückliche Einwilligung der betroffenen Nutzer. Darauf verweist Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff auf Anfrage. Der Trend, Daten zweckentfremdend für neue Geschäftsmodelle zu verwenden, lasse sich durchaus in der Telekommunikationsbranche feststellen. Voßhoff verweist auf Projekte von Telekommunikationsanbietern zur Nutzung von anonymisierten Daten, bei denen vor allem die Auswertung anonymisierter Standortdaten eine Rolle spielen – etwa zur Stauprognose, zur Auslastung des öffentlichen Nahverkehrs oder zur Städteplanung.

„In Kombination mit der immer weiter voranschreitenden Globalisierung der Datenflüsse“, sagt Andrea Voßhoff, „wird der Datenschutz vor eine große, aber bei weitem nicht unlösbare Aufgabe gestellt. Es wird darauf ankommen, Wege aufzuzeigen, wie Unternehmen – z.B. durch Anonymisierungsverfahren – Big-Data-Anwendungen sinnvoll einsetzen können, ohne dass dabei der grundrechtlich garantierte Schutz der betroffenen Personen auf der Strecke bleibt. Denn: Datenschutz behindert weder Big Data noch hemmt er die wirtschaftliche Entwicklung. Vielmehr kann er – richtig eingesetzt – letzten Endes sogar als Wettbewerbsvorteil dienen.“

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Konkurrenz für Kreditinstitute O2 wird zur Bank

Mit neuen Ideen steigt O2 ins Bankgeschäft ein. Es gibt keine Zinsen – der Telefonkonzern will Kunden auf andere Weise anlocken. Mehr Von Tim Kanning

25.07.2016, 07:34 Uhr | Finanzen
Terror in Nizza Attentäter hatte Komplizen

Die Auswertung der Telefonverbindungen des Attentäters habe ergeben, dass es im vergangenen Jahr zahlreiche Kontakte zu mehreren der mutmaßlichen Unterstützer gegeben habe. Mehr

22.07.2016, 19:37 Uhr | Politik
Flughafen Hahn Blind vor der Babyöl-Connection

Der Hahn-Skandal und kein Ende: Neue Details zum geplatzten Flughafengeschäft erhöhen den Druck auf die Landesregierung und KPMG. Ein früherer Ermittler äußert scharfe Kritik. Mehr Von Marco Tripmaker

23.07.2016, 10:14 Uhr | Wirtschaft
Entlegene Regionen Facebook testet Drohnen für bessere Internet-Verbindung

Mit Hilfe von unbemannten Drohnen will Facebook die Internet-Qualität besonders in entlegenen Regionen verbessern. Der Name dieses Prototyps lautet Aquila. Wie die Firma verkündete, sei nun in Yuma im amerikanischen Bundesstaat Arizona ein 96-minütiger Testflug gelungen. Mehr

22.07.2016, 15:16 Uhr | Wirtschaft
Smartphone-Bank In wenigen Sekunden zum Kredit

Das Berliner Fintech hat nun eine Vollbanklizenz. Der Gründer und namhafte Investoren wollen einen echten Rivalen für traditionelle Banken auf dem Handy schaffen. Mehr Von Tim Kanning

22.07.2016, 08:24 Uhr | Finanzen
Glosse

Luther in Chrom

Von Andreas Kilb

Die evangelische Kirche will in Berlin ein Luther-Denkmal errichten. Doch die Ansprüche, die sie daran stellt, sind nicht einmal für den Reformator zu erfüllen. Mehr 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“