http://www.faz.net/-gsf-8coqe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 31.01.2016, 22:52 Uhr

Datenschutz bei Netzanbietern Unter dem Radar

Sechzig Datenschutzinitiativen schlagen Alarm: Niemand schränkt ein, was amerikanische Netzanbieter mit den Daten ihrer Kunden machen. Die Bundesdatenschutzbeauftragte sieht in den hiesigen Standards einen Wettbewerbsvorteil.

von
© dpa Auch Internet Provider können ihr Nutzer durchleuchten.

Wenn es um die Sammlung, Auswertung und Vermarktung von Nutzerdaten geht, stehen meist die Praktiken und Pläne von Social-Media- oder Suchmaschinengiganten im Blickpunkt. Dass auch die Internet Service Provider (ISP) technisch in der Lage sind zu registrieren, welche Kunden für welche Zeit welche Websites aufrufen und welche Streaming-Dienste nutzen, wird leicht übersehen. Dabei geht das Datenspektrum, auf das die ISP Zugriff haben, noch über das von Facebook oder Google hinaus.

Fridtjof Küchemann Folgen:

Jetzt haben rund sechzig Daten- und Verbraucherschutzorganisationen an die amerikanische Kommunikationsbehörde, die Federal Communications Commission (FCC), appelliert, die Regelungen für ISP beim Umgang mit Nutzerdaten zu konkretisieren. Wie Chris Hoofnagle, Jura-Dozent in Berkeley, der „Washington Post“ erläutert, würden allenfalls die Datenschutzrichtlinien, die sich Breitbandbetreiber selbst geben, jedoch kein geltendes Recht die Unternehmen davon abhalten zu vermarkten, welche Art Websites ihre Nutzer aufrufen.

Information und Entschädigung

Die Übernahme von AOL im vergangenen Jahr ermögliche es dem Telekommunikationsanbieter Verizon, analysiert die Zeitung, dessen Werbetechnologie auch in andere Geschäftsbereiche, etwa die Werbung bei Online-Videos, zu übertragen. Der Konkurrent AT&T indes biete einen speziellen günstigen Tarif für Kunden, die in die Auswertung ihres Online-Verhaltens einwilligen. Die Plazierung von Werbung, die den aktuellen Interessen des einzelnen Nutzers möglichst nahekommt, wäre eine zentrale Möglichkeit, diese Daten zu Geld zu machen, eine zweite die passgenaue Einrichtung eigener Angebote, die mit Netflix, Hulu oder Spotify konkurrierten.

Mehr zum Thema

Die Organisationen, zu denen Access Now, das Center for Democracy & Technology, die Electronic Frontier Foundation und das World Privacy Forum gehören, fordern den FCC-Vorsitzenden Tom Wheeler auf, schnellstmöglich Regeln aufzustellen, die nur bei Einwilligung der Nutzer die Sammlung und Vermarktung von deren Daten zulässt. Außerdem sollten die ISP verpflichtet werden, ihre Kunden über Datenlecks zu informieren und zu entschädigen, falls persönliche Daten nicht ausreichend geschützt worden sind.

Datenschutz als Standortvorteil

Hierzulande verbietet das Telekommunikationsgesetz eine solche Auswertung und Weitergabe der Daten ohne ausdrückliche Einwilligung der betroffenen Nutzer. Darauf verweist Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff auf Anfrage. Der Trend, Daten zweckentfremdend für neue Geschäftsmodelle zu verwenden, lasse sich durchaus in der Telekommunikationsbranche feststellen. Voßhoff verweist auf Projekte von Telekommunikationsanbietern zur Nutzung von anonymisierten Daten, bei denen vor allem die Auswertung anonymisierter Standortdaten eine Rolle spielen – etwa zur Stauprognose, zur Auslastung des öffentlichen Nahverkehrs oder zur Städteplanung.

„In Kombination mit der immer weiter voranschreitenden Globalisierung der Datenflüsse“, sagt Andrea Voßhoff, „wird der Datenschutz vor eine große, aber bei weitem nicht unlösbare Aufgabe gestellt. Es wird darauf ankommen, Wege aufzuzeigen, wie Unternehmen – z.B. durch Anonymisierungsverfahren – Big-Data-Anwendungen sinnvoll einsetzen können, ohne dass dabei der grundrechtlich garantierte Schutz der betroffenen Personen auf der Strecke bleibt. Denn: Datenschutz behindert weder Big Data noch hemmt er die wirtschaftliche Entwicklung. Vielmehr kann er – richtig eingesetzt – letzten Endes sogar als Wettbewerbsvorteil dienen.“

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tatort Internet Hessen will Facebook zur Verantwortung ziehen

Im Kampf gegen Internetkriminalität sieht sich Hessen ganz vorne. Das Land will nun Facebook bei Hasskommentaren in die Pflicht nehmen. Doch das wird nicht so einfach. Mehr

21.06.2016, 17:39 Uhr | Rhein-Main
Sorten In, Out und IDK Ein Bier-Barometer zum Brexit

Das bevorstehende Referendum zum Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union spaltet die Gemüter. Eine Brauerei will nun wissen, welches Lager vorne liegt und hat ein Brexit-Bier auf den Markt gebracht. Kunden können unter den Sorten In, Out und IDK (I don’t know) wählen. Mehr

11.06.2016, 11:13 Uhr | Wirtschaft
Ermittler in Unternehmen Jäger des verschwundenen Geldes

Ob Geldwäsche oder interne Mauscheleien - Unternehmen müssen prüfen, mit wem sie Geschäfte machen. Sie nutzen dazu viel Technik und private Ermittler. Ein neuer Berufszweig entsteht. Mehr Von Hendrik Wieduwilt

17.06.2016, 05:43 Uhr | Beruf-Chance
Überwachungsvideo Mutter wehrt sich gegen Entführung ihrer Tochter

In einem Supermarkt in Florida hat ein Mann vor den Augen von Kunden und Mitarbeitern versucht, ein 13 Jahre altes Mädchen zu entführen. Doch die Mutter setzte sich zur Wehr. Eine Überwachungskamera filmte den Vorfall. Mehr

09.06.2016, 12:22 Uhr | Gesellschaft
Kundenkarten Treue ist gut, Kaufen noch besser

Mit Bonuskarten versuchen Geschäfte, Kunden an sich zu binden. Die Versprechen hören sich oft besser an, als sie sind. Doch es gibt Ausnahmen. Das Verbraucherthema. Mehr Von Petra Kirchhoff

20.06.2016, 10:43 Uhr | Rhein-Main
Glosse

Armer WDR!

Von Rose-Maria Gropp

Institution mit „Schwerpunkt auf Information und Kultur“? Wie der WDR, der einst verfemte Kunst rehabilitieren und ihr an einem öffentlichen Ort Raum geben sollte, sich selbst ad absurdum führt. Mehr 1 10

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“