Home
http://www.faz.net/-gqz-73nmu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Deutscher Grundschulvergleich Die Zuwanderung macht die Differenz

Was gefehlt hat beim jüngsten Vergleich der Leistungen von Grundschülern ist die Frage, worauf die großen Unterschiede zwischen den Bundesländern denn zurückgehen.

© Nedden, Kai Vergrößern Der Anteil von Schülern mit Zuwanderungshintergrund ist in Bremen und Berlin deutlich höher ist als in den anderen Bundesländern

Eine jüngst veröffentlichte Studie des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) hat die Leistungen der Viertklässler an deutschen Grundschulen in den Fächern Deutsch (Lesen und Zuhören) und Mathematik gemessen und nach Bundesländern geordnet miteinander verglichen. Wie in früheren Studien stehen wieder die üblichen Verdächtigen vorne und hinten - hier Bayern, dort Bremen und Berlin. Die IQB-Studie hat die Leistungen der Grundschüler mit Hilfe von eindimensionalen Maßen erfasst und so skaliert, dass sich im gesamtdeutschen Durchschnitt ein Mittelwert von 500 Punkten ergibt.

Die Durchschnittswerte der einzelnen Bundesländer liegen dabei im Lesen zwischen 463 (Bremen) und 515 (Bayern), im Zuhören zwischen 467 (Bremen) und 513 (Bayern) und im Rechnen zwischen 451 (Berlin) und 519 (Bayern). Zur Erklärung der Unterschiede zwischen den Bundesländern betrachtet die IQB-Studie eine Reihe von Bildungsparametern wie beispielsweise das Einschulungsalter der Kinder, die Zahl der Unterrichtsstunden in den berücksichtigten Fächern, das Alter der Lehrer und die jährlichen Weiterbildungen, an denen die Lehrer teilgenommen haben. Zwar weisen die Bundesländer untereinander eine gewisse Variation in diesen Parametern auf.

Das spezielle Herkunftsland spielt eine Rolle

Sie scheinen aber nicht systematisch mit den gemessenen Leistungsunterschieden zu variieren. Insbesondere die Spitzengruppe und die Schlusslichter unterscheiden sich in diesen Parametern nicht auffällig. Wohl auch deshalb lässt sich etwa die Vizevorsitzende der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft, Marianne Demmer, damit zitieren, die Gründe für die Leistungsunterschiede zwischen den Bundesländern seien auch nach der IQB-Studie „ein Buch mit sieben Siegeln“. Freilich öffnet die IQB-Studie zumindest einige dieser Siegel.

Die Studie zeigt, dass Kinder mit Zuwanderungshintergrund im Durchschnitt deutlich schlechter abschneiden als Kinder mit deutschen Eltern und dass der Anteil von Kindern mit Zuwanderungshintergrund in Bremen und Berlin deutlich höher ist als in den anderen Bundesländern. Die Studie zeigt außerdem, dass nicht der Zuwanderungshintergrund per se ein schlechteres Abschneiden in den gemessenen Kompetenzen erklärt. Vielmehr spielt das spezielle Herkunftsland eine entscheidende Rolle.

Die Studie unterscheidet beim Herkunftsland zwischen der Türkei, der ehemaligen Sowjetunion, Polen, dem ehemaligen Jugoslawien und der Gruppe der anderen Länder und zeigt, dass Kinder mit einer türkischen Herkunft im Durchschnitt die schlechtesten Ergebnisse erzielt haben. Leider betrachtet die Studie den Effekt des spezifischen Zuwanderungshintergrunds auf die Schulleistungen nicht nach Bundesländern differenziert, sondern nur für Deutschland insgesamt. Grund dafür sind wohl die zu geringen Fallzahlen auf der Bundeslandebene in der erhobenen Stichprobe.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kind und Karriere Männer arbeiten länger, wenn sie Kinder haben

Wenn ein Elternteil wegen der Kinderbetreuung weniger arbeitet, dann ist es noch immer meistens die Frau. Väter dagegen sind durchschnittlich sogar noch mehr Stunden am Arbeitsplatz als kinderlose Männer. Mehr

12.05.2015, 16:15 Uhr | Beruf-Chance
Türkei Bildung für syrische Flüchtlingskinder

In der Türkei hat eine Geschäftsfrau drei Schulen für rund 1000 syrische Kinder aufgebaut. Im vierten Jahr des Bürgerkriegs sind 10 Millionen Syrer auf der Flucht. Mehr

16.01.2015, 14:43 Uhr | Gesellschaft
OECD-Studie Vermögen in Deutschland besonders ungleich verteilt

In Deutschland sind die Vermögen besonders ungleich verteilt. Die reichsten 10 Prozent besitzen laut einer Studie der OECD fast 60 Prozent des gesamten Nettohaushaltsvermögens, die ärmsten 60 Prozent hingegen nur 6 Prozent. Mehr

21.05.2015, 11:55 Uhr | Wirtschaft
Bundesliga-Vorschau Was kann Bremen gegen die Bayern anrichten?

Nach Bayerns Machtdemonstration in der Champions League zweifeln nur noch die wenigsten an der wiederholten Meisterschaft der Münchner. Für den Rekordmeister geht es nach Bremen. Dortmund empfängt den FC Köln – die Vorschau im Video. Mehr

13.03.2015, 12:31 Uhr | Sport
15,4 Prozent mehr Hessens Bauern trotz Gewinnsprungs weit hinten

Die Landwirte in Hessen haben 2014 durchschnittlich ein Sechstel mehr verdient als im Vorjahr. Gemessen am Gewinn liegen sie aber im bundesweiten Vergleich weit hinten. Mehr

20.05.2015, 16:49 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.10.2012, 16:41 Uhr

Irlands Zeitsprung

Von Gina Thomas

In Irland soll die Heirat von Gleichgeschlechtlichen durch einen Volksentscheid in der Verfassung verankert werden. Persönliche Loyalitäten sind stärker geworden als die Autorität von Kirche und Staat. Mehr 21 4