http://www.faz.net/-gqz-74f6x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.11.2012, 14:09 Uhr

Der General und der Agent Die Körper des Staates

Nicht nur General Petraeus war berühmt für seine vorbildliche Fitness, auch der FBI-Agent, der gegen ihn ermittelte. Aber in einer Welt der öffentlichen Intimität zählen ihre Muskeln wenig.

von
© dapd Der Mann für saubere Geheimnisse: FBI-Agent Fred Humphries mit seinen Spielkameraden, hemdlos

Anthony Weiner, demokratischer Kongressabgeordneter aus New York, musste im Juni 2011 seinen Sitz räumen. Er hatte einer Frau, die ihm bei Twitter folgte, ein fotografisches Selbstporträt geschickt, das ihn mit nacktem Oberkörper zeigt. Der Begriff „shirtless picture“ ging ins Lexikon des politischen Leichtsinns ein. Weiner belegte in den Vergleichstests, anhand derer Interessengruppen die Abgeordneten sortieren, einen der obersten Plätze auf der Liberalismusskala. Und das sieht man seinem auf die mutmaßlichen Wünsche einer bestimmten Wählerin zugeschnittenen Bild auch an. Es ist nicht nur hemdenlos, sondern auch kopflos. Die obere Partie des Gesichts ist abgetrennt, man muss sich die Augen dazudenken, die mit Wohlgefallen auf den Muskelpaketen ruhen. Weiner exponiert sich frech und nimmt zugleich das Recht auf Privatheit in Anspruch.

Patrick Bahners Folgen:

Jetzt zirkuliert wieder ein „shirtless picture“ eines Dieners der Republik. Frederick W. Humphries II ist Special Agent des FBI mit Dienstsitz in Tampa im Bundesstaat Florida. Er hat die Untersuchung eingeleitet, die zum Rücktritt von David Petraeus als Chef der CIA führte. Humphries wurde auf Bitten von Jill Kelley tätig, einer Arztgattin, die sich in Tampa mit karitativen Bemühungen einen Namen gemacht hatte. Das Objekt ihrer Fürsorge war das Offizierskorps jener Hauptquartiere von Großverbänden der Streitkräfte, die sich in Tampa auf kleinem Raum drängen wie die Großkirche in Colorado Springs. Von der Sicherheitskontrolle am Eingang des Luftwaffenstützpunkts war Jill Kelley befreit. Als in ihrem elektronischen Postfach Drohbriefe aufliefen, die ihr unsittliche Absichten in Richtung auf General Petraeus unterstellten, vertraute sie sich Humphries an.

Mehr zum Thema

Bei ihm glaubte sie ihr kleines sauberes Geheimnis, dass sie keine Geheimbeziehungen unterhielt, in den besten professionellen Händen, und so lieferte sie dem Agenten mit ihrem Elektrobriefstapel zugleich die Reputation des Generals aus. In den Augen der enthusiastischen Patriotin libanesischer Herkunft hatte sich Humphries nicht etwa durch die Sendung disqualifiziert, die einige Monate vor den bösen anonymen Briefen unter ihrer elektronischen Anschrift eingegangen war: ein Foto, auf dem seine professionellen Hände nicht in Hemdsärmeln stecken, sondern auf den Schultern zweier ebenfalls nackter Oberkörper ruhen. Eher dürfte der Besitz des Bildes Frau Kelley, die sich als Botschafterin der Streitkräfte verstand und sogar ein Zertifikat mit diesem Titel vorweisen konnte, in der Gewissheit bestärkt haben, dass Humphries der richtige Mann für die heikle Mission war.

Eine Pose mit Tradition

Die Bilder der zwei Hemdlosen, des wegen seiner spitzen Zunge gefürchteten Abgeordneten aus New York und des Geheimagenten in Florida, der im Mai 2010 auf dem Luftwaffengelände in Tampa einen Messerstecher erschoss, unterscheiden sich wie Tag und Nacht. Und zwar schon buchstäblich. Weiners Werbefoto ist eine düstere, unscharfe Innenaufnahme, offensichtlich vor dem Computer gemacht. Diese Körperkulturarbeit ist verklemmt. Humphries präsentiert sich als freier Muskelmann unter freiem Himmel und hat die Kamera so eingestellt, dass alle Kraftlinien seines Leibes plastisch hervortreten. Er steht zwischen den Torsi zweier durchlöcherter Puppen, im Hintergrund liegt eine Schießausrüstung, er hat soeben eine Schießübung absolviert.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Art Basel In einer dynamischen Welt

Die Kunst auf der Art Basel kann und will die politischen Verhältnisse nicht aussparen. Das ist keine Frage ihrer Entstehungszeit. Die Traditionsmesse bleibt der entscheidende Schauplatz für die internationale Klientel. Mehr Von Brita Sachs/Basel

18.06.2016, 10:15 Uhr | Feuilleton
Nach Massaker in Florida Hinweise auf islamistisches Motiv

Nach dem Massaker in einem Nachtclub in Florida mit 50 Toten mehren sich die Hinweise auf einen islamistischen Hintergrund. Der mutmaßliche Täter soll vor seiner Tat den Polizeinotruf angerufen und erklärt haben, dem IS die Treue geschworen zu haben. Die Ermittler gingen allerdings nicht davon aus, dass der Todesschütze in direktem Kontakt zum Islamischer Staat stand. Mehr

13.06.2016, 08:08 Uhr | Politik
Amerika nach Orlando Unfähig zur Eintracht

Die Zeiten, in denen Tragödien die Amerikaner einigten, sind vorbei. Und der Mörder von Orlando hat den Keil in der Gesellschaft noch tiefer getrieben. Ein Kommentar. Mehr Von Andreas Ross, Washington

13.06.2016, 22:35 Uhr | Politik
Ungewöhnliche Liebesgeschichte Dem Todestrakt entronnen - die Liebe gefunden

Sunny Jacobs erhoffte sich nicht mehr viel von ihrem Leben: Wegen Polizistenmordes zum Tode verurteilt, wartete die zarte Frau in einem Gefängnis in Florida auf ihr Ende auf dem elektrischen Stuhl. Tausende Kilometer entfernt sah Peter Pringle seinem Ende am Galgen entgegen. Niemals hätten die beiden geglaubt, dass sie sich eines Tages begegnen würden - heute sind sie verheiratet und kämpfen gemeinsam gegen die Todesstrafe. Mehr

22.06.2016, 18:34 Uhr | Gesellschaft
Florida 50 Tote nach Schüssen in Schwulenclub

In einem Nachtclub in Florida hat ein Mann um sich geschossen und etwa 50 Personen getötet. Auch der Angreifer lebt nicht mehr. Der Vater des mutmaßlichen Täters spricht von einem Verbrechen aus Hass. Mehr

12.06.2016, 18:41 Uhr | Gesellschaft
Glosse

Armer WDR!

Von Rose-Maria Gropp

Institution mit „Schwerpunkt auf Information und Kultur“? Wie der WDR, der einst verfemte Kunst rehabilitieren und ihr an einem öffentlichen Ort Raum geben sollte, sich selbst ad absurdum führt. Mehr 1 10

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“