http://www.faz.net/-gqz-8er3h

Debatte : „Islamphobie ist der salonfähige Antisemitismus“

  • Aktualisiert am

Der syrisch-deutsche Schriftsteller Rafik Schami Bild: dpa

Der syrisch-deutsche Autor Rafik Schami hat Intellektuelle wie Peter Sloterdijk und Rüdiger Safranski scharf attackiert. Sie würden den Islam hassen und seien zu feige, sich mit der arabischen Kultur auseinanderzusetzen. Ihre angebliche Sorge um jüdische Mitbürger sei lächerlich.

          Der syrisch-stämmige Schriftsteller Rafik Schami hat prominenten deutschen Intellektuellen – unter ihnen die Philosophen Peter Sloterdijk und Rüdiger Safranski sowie der Dramatiker Botho Strauß – wegen ihrer Aussagen zur Flüchtlingskrise Hass auf den Islam vorgeworfen. „Die Islamphobie ist der salonfähige Antisemitismus“, sagte Schami dem „Kölner Stadt-Anzeiger“.

          Es klinge lächerlich, „wenn diese Hasser ihre Sorge um die ’jüdischen Mitbürger’ als Grund ihrer Verachtung der Muslime in diesem Land“ angäben, so Schami. In seinem 40-jähigen Bemühen um die Aussöhnung zwischen Juden und Arabern sei „nie einer dieser Herren auch nur in Sichtweite anzutreffen“ gewesen.

          „Ein Araber ist gut, wenn er 3.000 Kilometer entfernt ist“

          Aus den Kreisen der genannten Intellektuellen sei ihm über Jahrzehnte hinweg Feindseligkeit entgegen geschlagen. Diese führte Schami, der 1971 aus seinem Heimatland Syrien ins Exil nach Deutschland gegangen war und heute mit seinen Romanen zu den meistgelesenen deutschsprachigen Autoren gehört, auf die „Feigheit dieser Herren“ zurück, sich mit ihren Klischeebildern über die arabischen Kulturen auseinanderzusetzen. „Ein Araber ist gut, wenn er dreitausend Kilometer entfernt ist, und höchstens, wenn er die Herren oder ihre Vorurteile bedient, aber nicht, wenn er sich hier in ihrer Sprache zu Wort meldet oder auch noch kritisiert.“

          Zugleich formulierte Schami einen Zehn-Punkte-Katalog mit Erwartungen an Flüchtlinge. Im Zentrum stehen Dankbarkeit, Achtung und Respekt vor dem „christlichen Abendland“ mit seinen Freiheiten, Werten und Gesetzen. Die Diskussionen darüber „müssen wir wieder an uns reißen und nicht den Populisten und Menschenhassern überlassen.“ Flüchtlinge müssten die Gleichheit von Mann und Frau ebenso achten wie die Rechte von Homosexuellen. Sie sollten aktiv am gesellschaftlichen Leben teilnehmen und für die Beseitigung der Fluchtursachen in ihren Heimatländern kämpfen.

          Dankbarkeit für die Aufnahme in Deutschland bestehe nicht darin, „unterwürfig und schleimig gegenüber den Deutschen zu sein, um insgeheim rassistisch über sie zu denken“, sondern vor allem im Respekt den Helferinnen und Helfern gegenüber. „Diese tapferen Frauen und Männer sind ein Garant für die Flüchtlinge gegen die Rassisten und Populisten.“

          Quelle: spo./KNA

          Weitere Themen

          Irritierender Aufstand der Frommen

          Salafismus : Irritierender Aufstand der Frommen

          Der Islamismus als religiös-politische Ideologie hat stark identitäre Züge, man will nicht – wie es der iranische Revolutionsführer Ajatollah Chomeini einmal formulierte – zum „Affen des Westens“ werden. Auch in Europa ist eine viele verstörende Erscheinung wie der Salafismus seit etlichen Jahren schon angekommen und beunruhigt die Gemüter. Von einer „Salafistenszene“ ist die Rede.

          Gauland bekräftigt Islamkritik Video-Seite öffnen

          AfD-Spitzenkandidat : Gauland bekräftigt Islamkritik

          Alexander Gauland hat bei einer Pressekonferenz seine umstrittenen Aussagen zum Islam bekräftigt. Außerdem verteidigte der AfD-Spitzenkandidat seine Äußerungen, man könne stolz sein auf die Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen.

          Was Döpfner wirklich gesagt hat

          Verleger gegen ARD : Was Döpfner wirklich gesagt hat

          Der Verleger-Präsident Mathias Döpfner hält eine feurige Rede und teilt gegen die Medienpolitik, ARD und ZDF aus. Die ARD-Chefin Wille reagiert wie zu erwarten mit einem Beißreflex. Und produziert „Fake News“.

          Haftstrafen für zwei Syrer Video-Seite öffnen

          Terroristische Vereinigung : Haftstrafen für zwei Syrer

          Das Oberlandesgericht in München hat zwei Männer aus Syrien zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Die Angeklagten hatten nach Einschätzung der Richter als Mitglieder der Organisation Ahrar al-Sham am syrischen Bürgerkrieg teilgenommen.

          Topmeldungen

          Sandra Maischberger (Mitte) und ihre Gäste, unter anderem Uschi Glas und der Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge (ganz links)

          TV-Kritik Maischberger : Was macht Politik?

          Üblicherweise trifft Politik Entscheidungen, die durch eine Wahl legitimiert worden sind. Gestern Abend wurde deutlich, warum diese scheinbare Selbstverständlichkeit nicht mehr selbstverständlich ist. Beim Wahlergebnis wird das Spuren hinterlassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.