http://www.faz.net/-gqz-15mi9

Datenschutz : Ich will wissen, was ihr wisst

  • -Aktualisiert am

Einmal im Jahr will der Chaos Computer Club Behörden wie Unternehmen dazu verpflichten, Kunden oder Bürgern per Datenbrief mitzuteilen, welche Daten wo über sie gespeichert werden. Im Internet wird die Idee schon rege diskutiert.

          Der Chaos Computer Club (CCC) möchte mit einem „Datenbrief“ den Datenkraken auf die Tentakel schauen: Einmal im Jahr sollen Behörden wie Unternehmen dazu verpflichtet werden, Kunden oder Bürgern per Datenbrief mitzuteilen, welche Daten wo über sie gespeichert werden. Einen entsprechenden Vorschlag zur Erweiterung des Auskunftsrechts nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) hat der CCC unter www.ccc.de/datenbrief veröffentlicht und zur Diskussion gestellt.

          Das Konzept eines Datenbriefes orientiert sich an der österreichischen Gesetzgebung. Dort können Personen einmal im Jahr eine kostenlose Auskunft anfordern, was ein Unternehmen über sie gespeichert hat. Es geht aber noch weiter und will Behörden wie Unternehmen zur regelmäßigen Auskunft verpflichten, damit es für jedermann transparent wird, wer da Daten bearbeitet. Außerdem ist im Vorschlag des CCC der Datenbegriff erheblich erweitert und umfasst Daten, die sich laufend verändern können, etwa Scoring-Werte zur Bonität oder Kundenanalysen zum aktuellen Kaufverhalten.

          Mit dem Datenbrief zieht der CCC die Konsequenz aus der aktuellen Situation, in der der Bürger ein armer Bittsteller ist, der dazu im Dunkeln tappt: Um eine Auskunft nach dem BDSG zu bekommen, muss man wissen, wer überhaupt Daten gesammelt hat und von wem sie gespeichert werden. Außerdem muss man häufig mit dem kostenpflichtigen PostIdent-Verfahren seine Identität nachweisen. Zu allem Überfluss gibt es Unternehmen, die für die Auskunft hohe Aufwandsentschädigungen verlangen. Ein Datenbrief könnte, das ist die Hoffnung des CCC, nicht nur die Beweislast umkehren, sondern dem Bürger bewusstmachen, dass hinter dem harmlosen Wort vom Datenabgleich ein schwungvoller Handel mit seinen Daten existiert und sich ein regelrechter Datenhandelszoo gebildet hat.

          Die Debatte ist eröffnet

          Der Vorschlag des CCC wird bereits im Internet rege diskutiert. Lesenswert ist die Debatte bei www.netzpolitik.org, eine Plattform, die sich mit der Freiheit im digitalen Zeitalter beschäftigt. Hier treffen sich die Fürsprecher des Internet - und kritisieren den Datenbrief: Würde er realisiert, könnte er eine Briefwelle erzeugen, in der selbst Daten verlorengingen und bei Datenhändlern landeten. Überdies könnten Unternehmen durch den Brief selbst in den Besitz von neuen Daten wie der Postanschrift eines Bürgers gelangen, die ihnen bisher unbekannt seien.

          Andere feiern bereits den Beginn einer neuen Datenschutzepoche und machen die Vorstellung des Datenbriefs für den neuen Service der Schufa verantwortlich: Vom 1. April an bietet die Kreditauskunft, einer der größten Datensammler der Republik, allen Verbrauchern an, einmal im Jahr kostenlos abzurufen, was über sie gespeichert ist. Die Auskunft kann telefonisch oder via Internet beantragt worden, die Antwort kommt als E-Mail oder Papierbrief. Dass die Schufa zeitgleich mit dem CCC-Vorstoß ihr Angebot vorstellte, ist jedoch Zufall und dem kritisierten BDSG geschuldet, das unlängst novelliert wurde. Vom 1. April an müssen alle Auskunfteien eine kostenlose Auskunft im Jahr zulassen.

          Die Debatte ist eröffnet. Ob sie nur vom CCC und von der Netz-Community geführt wird oder ob sie auch den Teil der Bevölkerung erreicht, der bedenkenlos die Deutschlandcard und andere Datensammelsysteme nutzt, ist eine spannende Frage.

          Weitere Themen

          Was weiß mein Auto von mir?

          Datenschutz bei Daimler : Was weiß mein Auto von mir?

          Wenn das Auto automatische Anrufe tätigt oder Kalenderdaten hochlädt, sorgen sich Kunden um ihre Daten. Daimler-Vorständin Renata Jungo Brüngger erklärt im Interview, wie ihr Konzern die Informationen seiner Kunden schützen will.

          Gschänkli von den Eidgenossen

          Spenden aus der Schweiz : Gschänkli von den Eidgenossen

          Wegen illegaler Wahlkampfspenden aus der Schweiz steht die AfD-Politikerin Alice Weidel unter Druck – das hat auch mit Querelen im Bundestag zu tun.

          Topmeldungen

          Mays Brexit-Deal : Zumindest der Umweltminister bleibt

          Bislang zeichnet sich keine Mehrheit für Mays Brexit-Entwurf ab, doch alternative Szenarien haben noch weniger Unterstützer. Richtungsweisend könnte das angekündigte Misstrauensvotum werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.